NewsMedizinKontinuierliche Glukosemessung vermindert Schwangerschafts­komplikationen bei Typ-1-Diabetike­rinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kontinuierliche Glukosemessung vermindert Schwangerschafts­komplikationen bei Typ-1-Diabetike­rinnen

Montag, 25. September 2017

Toronto – Eine kontinuierliche Blutzuckermessung bei Müttern, die an einem Typ-1-Diabetes leiden, könnte die Zahl der Komplikationen bei Neugeborenen wesentlich senken. In The Lancet berichten Forscher um Erstautorin Denice Feig an der University of Toronto über die möglichen Vorteile des Verfahrens (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32400-5).

Eine kontinuierliche Glukosemessung (CGMS = Continuous Glucose Monitoring System) ist ein relativ neues Verfahren, welches zunehmend eine Alternative zu der herkömm­lichen Variante mit Lanzette und Teststreifen darstellt. Bei der kontinuierlichen Messung wird ein Sensor in das subkutane Fettgewebe eingebracht. Der Sensor ist mit einer Detektionsplatine verbunden und misst den Glukosegehalt der interstitiellen Flüssigkeit. Die Dauermessung der interstitiellen Flüssigkeit ermöglicht eine Aussage über den Blutzuckerwert vor 20 Minuten. Das Verfahren ist einfach in der Handhabung, lediglich der Sensor muss alle zwei Wochen gewechselt werden.

214 Probanden untersucht

214 schwangere Mütter mit Diabetes Typ 1 randomisierten die Forscher in zwei Gruppen. Eine Gruppe kontrollierte ihren Blutzucker per Teststreifen und Mess­gerät, während die andere Gruppe den Gewebszucker kontinuierlich messen ließ. Die Randomisierung begann in der zehnten bis zwölften Schwangerschaftswoche. Die Messungen wurden bis zum Ende der Schwangerschaft durchgeführt. 

Anzeige

Es zeigte sich, dass der HbA1c durch die kontinuierliche Messung nur um 0,2 Prozent fiel. Dennoch waren Mütter mit der kontinuierlichen Messung häufiger im normo­glykämischen Bereich (68 Prozent versus 61 Prozent) und seltener hyperglykämisch (27 Prozent versus 32 Prozent). In Bezug auf die Hypoglykämien waren die Gruppen vergleichbar. 

Allerdings nahm die Zahl der Schwangerschaftskomplikationen in der Gruppe der kontinuierlichen Messung ab. Die Kinder waren weniger häufig von einer Makrosomie betroffen (52 Prozent versus 69 Prozent), seltener intensivpflichtig (27 Prozentversus 43 Prozent) und seltener nach der Geburt hypoglykämisch (15 Prozent versus 28 Prozent). Die Kinder von Müttern der kontinuierlich gemessenen Gruppe verließen außerdem im Durchschnitt einen Tag früher das Krankenhaus. 

Die Forscher berichten, dass es lange Zeit schwierig war, das Outcome von Kindern diabetischer Mütter positiv zu beeinflussen. Mit der kontinuierlichen Glukosemessung könnte jetzt jedoch ein einfaches Mittel zur Verfügung stehen, das die Komplikations­rate nachweislich senke. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Kopenhagen – Frauen, die während einer Schwangerschaft eine Präeklampsie entwickeln, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie aus Dänemark im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4109) ein
Präeklampsie könnte vaskuläre Demenz im Alter fördern
17. Oktober 2018
Berlin – Hebammen und Entbindungshelfer sollen künftig in einem dualen Studium statt wie bisher an Hebammenschulen auf den Beruf vorbereitet werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Große Koalition diskutiert über Reform der Hebammenausbildung
17. Oktober 2018
Seattle und Pittsburgh – Eine bariatrische Operation könnte für Menschen mit Typ-2-Diabetes und ausgeprägter Adipositas die mit Abstand beste Behandlung sein – sofern die Gewichtsreduktion bestand
Bariatrische Operation schützt vor Herzinfarkt und anderen makrovaskulären Komplikationen
17. Oktober 2018
New York – Frauen in Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien und Japan bringen ihre Kinder in zunehmend höherem Alter und nichtehelich zur Welt. In diesen Ländern sind Frauen im
Frauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt
16. Oktober 2018
Toronto – Frauen, die wegen einer Krebserkrankung eine Strahlentherapie oder kardiotoxische Zytostatika erhalten haben, erleiden bei einer späteren Schwangerschaft häufig eine Herzinsuffizienz. Dies
Schwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER