Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kontinuierliche Glukosemessung vermindert Schwangerschafts­komplikationen bei Typ-1-Diabetike­rinnen

Montag, 25. September 2017

Toronto – Eine kontinuierliche Blutzuckermessung bei Müttern, die an einem Typ-1-Diabetes leiden, könnte die Zahl der Komplikationen bei Neugeborenen wesentlich senken. In The Lancet berichten Forscher um Erstautorin Denice Feig an der University of Toronto über die möglichen Vorteile des Verfahrens (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32400-5).

Eine kontinuierliche Glukosemessung (CGMS = Continuous Glucose Monitoring System) ist ein relativ neues Verfahren, welches zunehmend eine Alternative zu der herkömm­lichen Variante mit Lanzette und Teststreifen darstellt. Bei der kontinuierlichen Messung wird ein Sensor in das subkutane Fettgewebe eingebracht. Der Sensor ist mit einer Detektionsplatine verbunden und misst den Glukosegehalt der interstitiellen Flüssigkeit. Die Dauermessung der interstitiellen Flüssigkeit ermöglicht eine Aussage über den Blutzuckerwert vor 20 Minuten. Das Verfahren ist einfach in der Handhabung, lediglich der Sensor muss alle zwei Wochen gewechselt werden.

214 Probanden untersucht

214 schwangere Mütter mit Diabetes Typ 1 randomisierten die Forscher in zwei Gruppen. Eine Gruppe kontrollierte ihren Blutzucker per Teststreifen und Mess­gerät, während die andere Gruppe den Gewebszucker kontinuierlich messen ließ. Die Randomisierung begann in der zehnten bis zwölften Schwangerschaftswoche. Die Messungen wurden bis zum Ende der Schwangerschaft durchgeführt. 

Es zeigte sich, dass der HbA1c durch die kontinuierliche Messung nur um 0,2 Prozent fiel. Dennoch waren Mütter mit der kontinuierlichen Messung häufiger im normo­glykämischen Bereich (68 Prozent versus 61 Prozent) und seltener hyperglykämisch (27 Prozent versus 32 Prozent). In Bezug auf die Hypoglykämien waren die Gruppen vergleichbar. 

Allerdings nahm die Zahl der Schwangerschaftskomplikationen in der Gruppe der kontinuierlichen Messung ab. Die Kinder waren weniger häufig von einer Makrosomie betroffen (52 Prozent versus 69 Prozent), seltener intensivpflichtig (27 Prozentversus 43 Prozent) und seltener nach der Geburt hypoglykämisch (15 Prozent versus 28 Prozent). Die Kinder von Müttern der kontinuierlich gemessenen Gruppe verließen außerdem im Durchschnitt einen Tag früher das Krankenhaus. 

Die Forscher berichten, dass es lange Zeit schwierig war, das Outcome von Kindern diabetischer Mütter positiv zu beeinflussen. Mit der kontinuierlichen Glukosemessung könnte jetzt jedoch ein einfaches Mittel zur Verfügung stehen, das die Komplikations­rate nachweislich senke. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Wiesbaden – Im Jahr 2016 haben in deutschen Krankenhäusern 11.077 Hebammen und Entbindungspfleger gearbeitet. Das teilte das Statistische Bundesamt heute anlässlich des internationalen Hebammentags
11.077 Hebammen waren 2016 an Kliniken tätig
20. April 2018
Berlin – Die Geburtshilfe zählt im Sinne der Sicherstellungsregelungen zukünftig zu den basisversorgungsrelevanten Leistungen eines Krankenhauses. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Sicherstellungszuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen
19. April 2018
London – Durch die Auflagen der US-Arzneibehörde FDA, die von Herstellern neuer Antidiabetika seit einigen Jahren die Durchführung von Endpunktstudien verlangt, lassen sich erstmals die Auswirkungen
Welche Antidiabetika senken die Sterblichkeit am besten?
12. April 2018
Bath/England – Britische Nanophysiker haben ein Pflaster entwickelt, das den Blutzucker nichtinvasiv bestimmen kann. Der in Nature Nanotechnology (2918; doi: 10.1038/s41565-018-0112-4) vorgestellte
Pflaster misst Blutzucker über die Haarwurzeln
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
9. April 2018
Tokio – Betablocker, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen sind, waren in einer
Betablocker: Studie kann erhöhtes Sterberisiko für Diabetiker nicht ausschließen
6. April 2018
Kopenhagen – Übergewichtige oder adipöse Kinder erkranken im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Die Gefahr lässt sich nach den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie im New England

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige