NewsPolitikInklusion ist gelebte Demokratie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Inklusion ist gelebte Demokratie

Freitag, 22. September 2017

/dpa

Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mehr Anstrengungen für die Inklusion Behinderter gefordert. „Es verträgt sich nicht mit unserer Demokratie, wenn Menschen ausgeschlossen werden. Es widerspricht unserer Vorstellung von einer offenen Gesell­schaft, wenn Menschen im Alltag auf Hürden stoßen, die sie daran hindern, am öffentlichen Leben teilzunehmen“, sagte Steinmeier heute in Berlin.

„Inklusion, das ist gelebte Demokratie“, betonte er laut Redemanuskript bei einer Veranstaltung zum 50-jährigen Bestehen der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe. Inklusion dürfe nicht zum Sparmodell umfunktioniert werden. Das gelte besonders für die Schulen. „Der gemeinsame Unterricht leidet darunter, wenn es an geeigneten Räumen, an barrierefreien Texten oder an gut ausgebildeten Lehrkräften mangelt.“

Es müsse aber auch mehr über gelungene Inklusion gesprochen werden, sagte Steinmeier. „Natürlich gibt es Schwierigkeiten, natürlich gibt es auch Konflikte“, betonte er. Das sei aber kein Grund, alles schlechtzureden und das Prinzip Inklusion zu verdammen. Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch an allen gesellschaftlichen Aktivitäten teilhaben kann, unabhängig von Alter, Herkunft, Religion oder einer eventuellen Behinderung.

Hintergrund der Äußerungen ist der 50. Geburtstag der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (BAG Selbsthilfe). Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der BAG Selbsthifle, verwies auf wichtige Erfolge. Als jüngstes Beispiel nannte er das Bundesteilhabegesetz. Danner versprach die Selbsthilfe werde auch in Zukunft für die Stärkung der Rechte behinderter und chronisch kranker Menschen eintreten. Hervrozuheben sei zum Beispiel die Barrierefreiheit, die ein wichtiger Faktor sei, wenn es um Selbstbestimmung und Autonomie der betroffenen Menschen gehe.

Der BAG Selbsthilfe sind mehr als eine Million körperlich-, geistig-, sinnesbehinderte und chronisch kranke Menschen angeschlossen, die sowohl auf Bundes- und Landesebene tätig sind als auch auf lokaler Ebene in Selbsthilfegruppen und Vereinen vor Ort. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Kassel – Auch Alzheimerkranke können einen Anspruch auf Blindengeld haben. Dies betonte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Danach steht die Leistung allerdings nicht allen blinden Menschen
Alzheimerkranke können Anspruch auf Blindengeld haben
14. Juni 2018
Leipzig/Lübeck – Ein neuer Hörtest kurz nach einer Cochlea-Implantation kann das Sprachverständnis mit Cochlea-Implantat 6 Monate später präzise vorhersagen. Das berichten Wissenschaftler des
Test sagt Hörvermögen nach Cochlea-Implantat voraus
6. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung will den Zugang von blinden und sehbehinderten Menschen zur Literatur verbessern. Dazu beschloss das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf von
Bundeskabinett will Blinden besseren Zugang zu Literatur ermöglichen
6. Juni 2018
Berlin – Die Bundesvereinigung Lebenshilfe startet eine neue Selbsthilfeplattform für Angehörige von Menschen mit Behinderungen. Auf www.Kendimiz.de können sich jetzt Angehörige von Menschen mit
Lebenshilfe startet Netzwerk für Angehörige von Behinderten
4. Juni 2018
Mainz – Die Eingliederungshilfe für rund 37.000 Menschen mit Behinderungen in Rheinland-Pfalz muss neu geregelt werden – der Konflikt zwischen Land und Kommunen um die Zuständigkeit ist aber noch
Streit um Hilfen für behinderte Menschen in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2018
Warschau – Menschen mit Behinderungen und ihre Unterstützer haben gestern ihre Protestaktion im polnischen Parlament nach 40 Tagen beendet. Sie hatten unter anderem für einen monatlichen
Behinderte beenden Protestaktion im polnischen Parlament
25. Mai 2018
Wiesbaden – Die Unterstützung behinderter Menschen soll sich künftig stärker an deren persönlichen Wünschen orientieren. Ein entsprechender Gesetzentwurf von CDU und Grünen, der Zuständigkeiten bei
NEWSLETTER