NewsPolitikInklusion ist gelebte Demokratie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Inklusion ist gelebte Demokratie

Freitag, 22. September 2017

/dpa

Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mehr Anstrengungen für die Inklusion Behinderter gefordert. „Es verträgt sich nicht mit unserer Demokratie, wenn Menschen ausgeschlossen werden. Es widerspricht unserer Vorstellung von einer offenen Gesell­schaft, wenn Menschen im Alltag auf Hürden stoßen, die sie daran hindern, am öffentlichen Leben teilzunehmen“, sagte Steinmeier heute in Berlin.

„Inklusion, das ist gelebte Demokratie“, betonte er laut Redemanuskript bei einer Veranstaltung zum 50-jährigen Bestehen der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe. Inklusion dürfe nicht zum Sparmodell umfunktioniert werden. Das gelte besonders für die Schulen. „Der gemeinsame Unterricht leidet darunter, wenn es an geeigneten Räumen, an barrierefreien Texten oder an gut ausgebildeten Lehrkräften mangelt.“

Anzeige

Es müsse aber auch mehr über gelungene Inklusion gesprochen werden, sagte Steinmeier. „Natürlich gibt es Schwierigkeiten, natürlich gibt es auch Konflikte“, betonte er. Das sei aber kein Grund, alles schlechtzureden und das Prinzip Inklusion zu verdammen. Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch an allen gesellschaftlichen Aktivitäten teilhaben kann, unabhängig von Alter, Herkunft, Religion oder einer eventuellen Behinderung.

Hintergrund der Äußerungen ist der 50. Geburtstag der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (BAG Selbsthilfe). Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der BAG Selbsthifle, verwies auf wichtige Erfolge. Als jüngstes Beispiel nannte er das Bundesteilhabegesetz. Danner versprach die Selbsthilfe werde auch in Zukunft für die Stärkung der Rechte behinderter und chronisch kranker Menschen eintreten. Hervrozuheben sei zum Beispiel die Barrierefreiheit, die ein wichtiger Faktor sei, wenn es um Selbstbestimmung und Autonomie der betroffenen Menschen gehe.

Der BAG Selbsthilfe sind mehr als eine Million körperlich-, geistig-, sinnesbehinderte und chronisch kranke Menschen angeschlossen, die sowohl auf Bundes- und Landesebene tätig sind als auch auf lokaler Ebene in Selbsthilfegruppen und Vereinen vor Ort. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat mehr Stellen für Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt gefordert. Arbeit habe nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine
Heil will mehr Stellen für Menschen mit Behinderung auf erstem Arbeitsmarkt
3. Dezember 2018
Düsseldorf – In Deutschland sollte es eine kurzfristige Reform des Wahlrechts geben. Das hat der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, heute anlässlich des Tags der Menschen mit
Behindertenbeauftragter will Wahlrechtsänderung vor Europawahl
29. November 2018
Bonn/Frankfurt – Eine nach wie vor unzureichende Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung beklagt die Aktion Mensch. Die Zahl der Arbeitslosen mit einer Behinderung sei im laufenden Jahr zwar
Aktion Mensch dringt auf mehr Inklusion am Arbeitsmarkt
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
14. November 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die Entscheidung begrüßt, die Special Olympics 2023 in Berlin auszutragen. „Ich finde das großartig und freue mich darüber,
Behindertenbeauftragter begrüßt Special-Olympics-Entscheidung
13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
LNS
NEWSLETTER