NewsVermischtesFast 500.000 Bundesbürger glücksspielsüchtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast 500.000 Bundesbürger glücksspielsüchtig

Montag, 25. September 2017

/Pixelot, stock.adobe.com

Köln – Rund 456.000 Bundesbürger zeigen ein problematisches oder krankhaftes Glücksspielverhalten. Das geht aus einer Befragung unter 16- bis 70-Jährigen hervor, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln veröffentlicht hat. Anlass ist der Bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 27. September der BZgA und der Landeskoordinierungsstellen zur Prävention von Glücksspielsucht.

„Wer einmal in die Glücksspielsucht geraten ist, kann mit vielen Problemen zu kämpfen haben, zum Beispiel Auseinandersetzungen im Familien- oder Freundeskreis oder mit finanziellen Schwierigkeiten“, erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Der Aktionstag rücke diese Problematik einmal im Jahr besonders in den Blick der Öffentlichkeit. Betroffene und Angehörige könnten aber das ganze Jahr über Hilfe erhalten – persön­lich in den Suchtberatungsstellen vor Ort oder auch anonym über die Beratungs­angebote der BZgA, sagte Thaiss.

Anzeige

Darüber hinaus bietet die BZgA Flyer und Broschüren sowie unter www.check-dein-spiel.de einen Selbsttest. Wohnortnahe Hilfsangebote lassen sich anhand einer Suchfunktion finden, für persönliche Fragen stehen Fachleute im Chat zur Verfügung.
Die Angebote der Landeskoordinatoren für Glücksspielsuchtprävention der Bundesländer sind unter www.aktionstag-spielsucht.de abrufbar. Bundesweite telefonische Beratung gibt es unter der kostenlosen Rufnummer 08001372700.

Ein türkischsprachiges Beratungstelefon in Kooperation mit der Landesstelle Glücks­spielsucht in Bayern und der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW ist unter der kostenlosen Rufnummer 08003264762 geschaltet. Broschüre und Flyer „Wetten, du gibst alles?“ zum Thema Sportwetten sind in Arabisch, Englisch, Polnisch, Russisch und Türkisch aufgelegt. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Einen deutlichen Zuwachs an Kokain und synthetischen Drogen gibt es aktuell auf dem Schwarzmarkt. Den größten Schaden richten immer noch die legalen Drogen Alkohol und Tabak an. Hoch ist auch
Jahresbericht: Drogenpolitik setzt im Wesentlichen auf Prävention
25. November 2020
Newark – Der Schmerzmittelhersteller Purdue Pharma hat sich wegen Verstößen gegen mehrere US-Bundesgesetze schuldig bekannt, darunter wegen Verschwörung zum Betrug. Das Unternehmen habe gestern
Opioidverfahren: Konzern Purdue Pharma gesteht Schuld ein
19. November 2020
Regensburg/Berlin – Im vergangenen Jahr sind 650 Menschen in Deutschland an einer Opioidvergiftung gestorben. Schätzungen zufolge sind bei Überdosierungen in zwei von drei Fällen jedoch andere
Naloxon-Nasenspray kann bei Überdosierungen Leben retten
9. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung lehnt eine Legalisierung von nicht-medizinischem Cannabis weiterhin ab. Die Gesundheitsgefahren des Cannabismissbrauchs seien insbesondere bei Jugendlichen und
Bundesregierung gegen Legalisierung von Cannabis
5. November 2020
Berlin – Caritas, Diakonie und andere Wohlfahrtsverbände fordern, Suchtberatungsstellen in den Kommunen dauerhaft und verlässlich zu finanzieren. „Die Coronapandemie hat bei vielen Menschen die
Wohlfahrtsverbände wollen verlässliche Finanzierung der Suchtberatung
21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER