NewsVermischtesFast 500.000 Bundesbürger glücksspielsüchtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast 500.000 Bundesbürger glücksspielsüchtig

Montag, 25. September 2017

/Pixelot, stock.adobe.com

Köln – Rund 456.000 Bundesbürger zeigen ein problematisches oder krankhaftes Glücksspielverhalten. Das geht aus einer Befragung unter 16- bis 70-Jährigen hervor, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln veröffentlicht hat. Anlass ist der Bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 27. September der BZgA und der Landeskoordinierungsstellen zur Prävention von Glücksspielsucht.

„Wer einmal in die Glücksspielsucht geraten ist, kann mit vielen Problemen zu kämpfen haben, zum Beispiel Auseinandersetzungen im Familien- oder Freundeskreis oder mit finanziellen Schwierigkeiten“, erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Der Aktionstag rücke diese Problematik einmal im Jahr besonders in den Blick der Öffentlichkeit. Betroffene und Angehörige könnten aber das ganze Jahr über Hilfe erhalten – persön­lich in den Suchtberatungsstellen vor Ort oder auch anonym über die Beratungs­angebote der BZgA, sagte Thaiss.

Anzeige

Darüber hinaus bietet die BZgA Flyer und Broschüren sowie unter www.check-dein-spiel.de einen Selbsttest. Wohnortnahe Hilfsangebote lassen sich anhand einer Suchfunktion finden, für persönliche Fragen stehen Fachleute im Chat zur Verfügung.
Die Angebote der Landeskoordinatoren für Glücksspielsuchtprävention der Bundesländer sind unter www.aktionstag-spielsucht.de abrufbar. Bundesweite telefonische Beratung gibt es unter der kostenlosen Rufnummer 08001372700.

Ein türkischsprachiges Beratungstelefon in Kooperation mit der Landesstelle Glücks­spielsucht in Bayern und der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW ist unter der kostenlosen Rufnummer 08003264762 geschaltet. Broschüre und Flyer „Wetten, du gibst alles?“ zum Thema Sportwetten sind in Arabisch, Englisch, Polnisch, Russisch und Türkisch aufgelegt. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat die Fortschritte bei der Union im Bundestag hin zu einem Tabakwerbeverbot begrüßt. Sie betonte aber zugleich, das Land habe ein Alkoholproblem.
Psychotherapeuten wollen Werbeverbot auch für Alkohol
6. Dezember 2019
Karlsruhe – Schwerstabhängige Menschen in Karlsruhe haben nun einen Ort, an dem sie ihre Drogen unter Betreuung einnehmen können. Die Betroffenen könnten unter hygienisch guten Bedingungen
Erster Drogenkonsumraum Baden-Württembergs eröffnet
29. November 2019
Karlsruhe – Nach langem, zähen Ringen soll am 6. Dezember in Karlsruhe der erste Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg eröffnet. Derartige Einrichtungen gibt es schon in sechs anderen Bundesländern.
Drogenkonsumraum in Karlsruhe startet
25. November 2019
Berlin – Die Kommunen spielen bei der Betreuung Suchtkranker eine wichtige Rolle, die erhalten bleiben muss. „Wir müssen sicherstellen, dass die Suchthilfe und Beratung, die Prävention und Hilfe in
Drogenbeauftragte will bessere Vernetzung der Hilfen für Suchtkranke
6. November 2019
Salt Lake City – Meditation/Achtsamkeit, Hypnose, Entspannungsübungen, Suggestion, imaginative Psychotherapie und kognitive Verhaltenstherapie können eine Behandlung von akuten und chronischen
Meta-Analyse: Mind-Body-Verfahren lindern Schmerzen und vermeiden vielleicht sogar Opioide
1. November 2019
Stuttgart – Das Trinken von Alkohol bei der Arbeit ist offenbar weit verbreitet. Das signalisiert eine Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der DEKRA. Danach kennt jeder Dritte Kollegen, die während
Alkoholkonsum bei der Arbeit laut Umfrage weit verbreitet
30. Oktober 2019
Washington – Wegen der wachsenden Zahl der Opfer von Opioid-Überdosen ist die Lebenserwartung in den USA erstmals seit den 1990er-Jahren gesunken. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER