Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leopoldina sieht Genom-Editing als Forschungs-Revo­lution

Freitag, 22. September 2017

Halle – Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker, bewertet das Genom-Editieren als Revolution in der molekularbiologischen Forschung. Zugleich mahnte er an, bei Heilungsversprechen zurückhaltend mit solchen zielgerichteten Veränderungen des Erbgutes zu sein.

Es brauche noch weitere sorg­fältige Grundlagenforschung, klinische Studien und die Klärung vieler ethischer und rechtlicher Fragen, sagte Hacker heute bei der Jahresversammlung in Halle an der Saale.

Die Jahresversammlung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema „Veränderbarkeit des Genoms – Herausforderungen für die Zukunft“. Im Zentrum der Vorträge und Diskussionen stehen ethische, rechtliche und technische Fragen der Genomchirurgie. Behandelt wird die Anwendung in Pflanzen, an Tieren und für therapeutische Zwecke beim Menschen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.02.18
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die......
08.02.18
Promotionskolleg zu Genomdynamik und Epigenomik in Göttingen
Göttingen – Ein neues Promotionskolleg für Studierende der Humanmedizin startet die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) mithilfe der Else-Kröner-Stiftung. „Die universitäre Medizin braucht dringend......
22.01.18
„Angelina Jolie“-Screening aller Frauen in Studie kosteneffektiv
London – Wenn alle Frauen im Alter von 30 Jahren auf Mutationen in sechs Risikogenen getestet würden, könnten in Großbritannien 64.500 Frauen vor Brustkrebs und 17.500 Frauen vor Eierstockkrebs......
14.01.18
Gen beeinflusst Risiko auf Morbus Crohn und Morbus Parkinson
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine......
03.01.18
Ethikrat­vorsitzender nennt Eingriffe ins Erbgut besorgniserregend
Köln – Die Genschere CRISPR-Cas9 und die Gentechnik verändern derzeit die Medizin. Die katholische Kirche stellte sich im neuen Jahr erneut gegen die Veränderung des menschlichen Erbguts. Der......
21.12.17
Genom-Editor verhindert Taubheit bei Beethoven-Mäusen
Cambridge – Die einmalige Injektion eines Genom-Editors in die Endolymphe der Hörschnecken hat bei Mäusen die Entwicklung einer autosomal-dominant vererbten Taubheit verhindert. Die in Nature (2017;......
13.12.17
Wie Zellen stillgelegte Gene wieder aktivieren
München – Einen neuen Weg, wie die Zelle stillgelegte Gene wieder aktivieren kann, ohne die DNA zu beschädigen, haben Wissenschaftler um Thomas Carell von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige