Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes

Freitag, 22. September 2017

/dpa

Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes Körpergewicht halten. Bei vielen Patienten kam es laut einer Publikation im New England Journal of Medicine (2017; 377: 1143-1155) zur Remission ihres Typ 2-Diabetes. Neuerkrankungen wurden fast vollständig verhindert.

Nicht alle scheinen glücklich mit ihrem neuen Leben zu sein. Es gab mehrere Suizide. Der Roux-en-Y-Magenbypass verbindet einen verkleinerten Magen mit einem verkürzten Dünndarm, dem die Verdauungssäfte aus dem Duodenum erst nach einer Strecke von 100 bis 150 Zentimetern zugeführt werden. Nach der Operation kommt es zu einer raschen Verbesserung des Stoffwechsels, die nicht selten der erzwungenen Gewichtsabnahme vorausgeht: Die Operation kann einen Typ 2-Diabetes heilen.

Allerdings bleibt die Verkürzung der intestinalen Resorptionsstrecke nicht ohne Folgen: Die Patienten müssen zur Vermeidung von Mangelerscheinungen auf eine ausgewo­gene Ernährung achten und Defizite bei Vitaminen und Spurenelementen durch Supplemente ausgleichen. Eine aktuelle Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA doi:10.1001/jamasurg.2017.3158) zeigt, dass fast die Hälfte der Patienten nach zehn Jahren eine Anämie entwickelt hat. Mögliche Ursache: Mangel am Intrinsic factor.

Hinsichtlich der Entwicklung des Körpergewichts scheinen die Bedenken jedoch unbegründet zu sein. Die meisten Patienten könnten nach einer raschen Phase der Gewichtsabnahme ihr Gewicht halten, so auch die 418 Patienten, die sich ab 2000 an einer Klinik in Salt Lake City operieren ließen und die ein Team der University of Utah School of Medicine seither regelmäßig nachuntersucht.

Dabei hatten jeweils mehr als 90 Prozent der Teilnehmer die Einladungen ange­nommen, was die Glaubwürdigkeit der Ergebnisse unterstreicht. Bei der ersten Nachuntersuchung nach zwei Jahren hatten die Teilnehmer, die vor der Operation im Mittel 133 kg gewogen hatten, im Durchschnitt 45,0 kg abgenommen. Nach sechs Jahren wogen sie im Durchschnitt 36,3 kg weniger als vor der Operation.

Wie Ted Adams und Mitarbeiter jetzt berichten, konnten sie ihr Gewicht in den folgenden sechs Jahren halten. Die Gewichtsreduktion liegt aktuell zwölf Jahre nach der Operation im Mittel bei 35,0 kg: 93 Prozent der Patienten haben wenigstens 10 Prozent, 70 Prozent wenigstens 20 Prozent und 40 Prozent wenigstens 30 Prozent an Gewicht verloren. Bei den Teilnehmern aus zwei Vergleichsgruppen, die nicht operiert worden waren, war es dagegen zu keiner spürbaren Änderung des Körpergewichts gekommen – außer bei denen, die sich später doch noch für eine Operation entschieden beziehungsweise einen Kostenträger gefunden hatten.

Auch die günstigen Auswirkungen auf den Stoffwechsel hatten Bestand. Von den Patienten, bei denen vor der Operation ein Typ 2-Diabetes diagnostiziert worden war, waren nach zwei Jahren 75 Prozent in Remission. Nach sechs Jahren waren noch 62 Prozent und nach zwölf Jahren noch 51 Prozent in Remission. Dass einige Patienten später doch wieder an einem Typ 2-Diabetes erkrankten, könnte an einer Vor­schädigung der Beta-Zellen gelegen gaben.

Die Zellen steigern zu Beginn der Erkrankung die Hormonproduktion, um die Insulinresistenz zu überwinden, später kommt es zu einer Erschöpfung. Von den Patienten, die vor der Operation keine Diabetesmedikamente einnahmen, sind noch immer 73 Prozent in Remission gegenüber 56 Prozent, die bereits orale Antidiabetika erhalten hatten und 16 Prozent, die Insulin benötigt hatten.

Noch besser war der Schutz vor einer Neuerkrankung am Typ 2-Diabetes: Die Inzidenz betrug bei den operierten Patienten nur 3 Prozent gegenüber 26 Prozent in den Kontrollgruppen. Auch bei Patienten mit erhöhtem Blutdruck oder Fettstoffwechsel­störungen kam es häufiger zu einer Remission und seltener zu einer Neuerkrankung, auch wenn der Einfluss der Operation hier insgesamt geringer war als beim Blutzucker.

Die gute Entwicklung von Körpergewicht und Stoffwechsel bedeutet allerdings nicht, dass alle Patienten glücklich mit der Entwicklung waren. Insgesamt fünf Patienten haben sich seit der Operation das Leben genommen. Hinzu kamen noch einmal zwei Suizide bei Patienten aus den Kontrollgruppen, die sich zu einem späteren Zeitpunkt doch zu einer Operation entschlossen hatten.

Ein erhöhtes Suizidrisiko ist laut Adams auch in anderen Studien aufgefallen. Die Ursache ist nicht ganz klar. Neben einer Unzufriedenheit könnten auch andere Faktoren, etwa eine verminderte Resorption von Antidiabetika eine Rolle spielen, vermutet Adams. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Antidepressiva als Diabetesrisiko bei Jugendlichen
Baltimore – Kinder und Jugendliche, die mit Antidepressiva behandelt wurden, erkrankten in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.2896) doppelt so häufig an......
13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
12.10.17
Wieso ein Kaiserschnitt zu dickeren Kindern führt
New York – Mäuse, die per Kaiserschnitt entbunden werden, wiegen später ein Drittel mehr als nach einer natürlichen vaginalen Geburt. Die Auswirkungen, die Forscher in Science Advances (2017; doi:......
11.10.17
Adipositas bei Kindern und Jugendlichen bald häufiger als Untergewicht
London – Immer mehr Kinder und Jugendliche sind fettleibig. Weltweit hat sich die Zahl der adipösen Menschen im Alter von fünf bis 19 Jahren in den letzten vier Dekaden verzehnfacht. Wenn der Trend......
11.10.17
Diabetes: Barrierefreie medizintechnische Hilfsmittel offenbar Mangelware
Berlin – Auf Schäden, die eine Zuckererkrankung in der Netzhaut auslösen kann, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich der Aktionstage „Welttag des Sehens“ am 12. Oktober und dem „Tag des......
10.10.17
Insulinpumpen vermindern Hypoglykämien und Ketoazidosen bei jugendlichen Typ 1-Diabetikern
Aachen – Insulinpumpen, die in Deutschland fast jedem zweiten jüngeren Patienten mit Typ 1-Diabetes verordnet werden, können das Risiko von schweren Hypoglykämien und Ketoazidosen senken. Dies zeigen......
29.09.17
Hypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder
Qingdao – Ein erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann möglicherweise dazu führen, dass das Kind bereits im Vorschulalter eine Adipositas entwickelt. Dies kam in einer prospektiven......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige