Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tierärzte wollen Antibiotikaprobleme mit Humanmedizinern gemeinsam lösen

Montag, 25. September 2017

Dortmund – Das Problem der nachlassenden Wirksamkeit von Antibiotika kann nach Ansicht der Tierärztekammer Westfalen-Lippe nur von Human- und Tiermedizinern zusammen gelöst werden. „Wir brauchen einen Gesamtansatz“, sagte Kammerpräsident Harri Schmitt am Rande des NRW-Tierärztetages in Dort­mund.

Selbst wenn Reserveantibiotika in der Tiermedizin nicht mehr eingesetzt würden, sei das Problem in der Humanmedizin nicht beseitigt. Dort kämen bereits jetzt 60 Prozent Reserveantibiotika zum Einsatz.

In der Landwirtschaft werden laut Tierärztekammer sehr viel alte Antibiotika einge­setzt, allein schon aus Kostengründen. Der Anteil der Reserveantibiotika, die Notfällen vorbehalten sein sollten, betrage weniger als fünf Prozent. Ein völliger Verzicht in der Tiermedizin sei aber nicht vorgesehen. Tierärzte seien sowohl für das Tierwohl als auch einwandfreies Fleisch zuständig, erläuterte er.

Bei der Schweinehaltung sieht Schmitt die Verbraucher gefordert. Es gebe als Alternative zur Kastration die Gabe von Impfstoffen, um einen störenden Beigeschmack beim Fleisch zu verhindern. Schweinehalter hätten aber Angst, dass Verbraucher mit Kaufablehnung auf den Impfstoffeinsatz reagierten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Dienstag, 26. September 2017, 08:23

@Practicus

Ja, Sie haben völlig recht. Aber das "Chlorhühnchen" ist in Deutschland leider ebenso tabu wie "Genmais", "Monsanto" und "Atomkraft". Alles Pfui.
Practicus
am Montag, 25. September 2017, 21:40

Zumindest für Geflügel

existiert schon lange eine sichere Methode, die Verbraucher vor resistenten Keimen aus der Gruppe der Salmonellen und ESBL zuverlässig zu schützen: Das in den USA verpflichtende Bad des geschlachteten Geflügels in Natriumhypochlorit.
Mit dieser Maßnahme ließen sich möglicherweise 90% der durch diese Keime verursachten Infektionen vermeiden... ohne Beeinträchtigung des Geschmacks oder der Gessundheit der Verbraucher

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Urologische Infektionen: Enterococcus faecalis nimmt ab, ESBL-Resistenzen nehmen zu
Bad Homburg – Der dominante Keim bei einer Zystitis ist nach wie vor E. coli. Hingegen gab es einen deutlichen Rückgang der Infektionen mit Enterococcus faecalis. Gleichzeitig stiegen die......
18.10.17
Atemwegsinfektionen: Procalcitonin­gesteuerte Antibiotikatherapie kann Sterblichkeit senken
Basel – Der Einsatz des Procalcitonintests zur Unterscheidung von bakteriellen und viralen Infektionen führt nicht nur zu einem gezielteren Einsatz von Antibiotika bei Atemwegsinfektionen. Laut einer......
07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......
05.10.17
Multiresistente Keime: Urologen verordneten häufiger Antibiotika als Nicht-Urologen
Straubing/Neuruppin – Fragt man Urologen, Chirurgen, Internisten und Gynäkologen, ob sie in den letzten sieben Tagen ein Antibiotikum verordnet haben, muss man mit deutlichen Unterschieden rechnen.......
02.10.17
Antibiotika: Obergrenze für Fleischkonsum könnte Resistenzen verhindern
Washington – Würden Menschen weltweit maximal 40 Gramm Fleisch – das entspräche einem Burger – pro Tag essen, würde das den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast bereits deutlich senken. Eine......
26.09.17
Forscher zuversichtlich im Kampf gegen multiresistente Keime
Saarbrücken – Wissenschaftler aus dem Saarland forschen an neuen Antibiotika, mit denen auch multiresistente Keime abgetötet und unwirksam gemacht werden können. „Wir sind nicht so weit, dass wir......
20.09.17
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Genf – Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu entwickeln. Aktuell gebe es nur ganz wenige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige