NewsÄrzteschaftDigitalisierung benötigt Strategie, Augenmaß und Ruhe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitalisierung benötigt Strategie, Augenmaß und Ruhe

Freitag, 22. September 2017

/Wax, stock.adobe.com

Berlin – Um die Chancen der Digitalisierung für die Versorgung effizient nutzen zu können, bedarf es einer E-Health-Strategie. Zum einen müsse die Politik eine über­greifenden E-Health-Strategie verfolgen, das gelte aber genauso für das System der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), erklärte Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), im Rahmen der heutigen Vertreter­versammlung (VV).

Digitalisierung sei kein autonomes Ziel, sondern ein Instrument zur Unterstützung der Versorgung. „Wir müssen dafür sorgen, dass technische Anwendungen auf die Bedürf­nisse der Praxis und der ambulanten Versorgung ausgerichtet sind – und nicht umge­kehrt“, unterstrich Kriedel. Interoperabilität, Datenschutz sowie klare Zulassungs­systeme für Gesundheitsanwendungen seien für die sichere Vernetzung der vertrags­ärztlichen und sektorenübergreifenden Versorgung unverzichtbar.

Anzeige

„Ohne Interoperabilität gibt es keine funktionierende Vernetzung. Wir brauchen verbindliche Standards, damit wir einen vernetzten Informationsfluss sowohl für die vertragsärztliche als auch die sektorenübergreifende Versorgung erreichen können“, betonte Kriedel. Wett­bewerb im Bereich der Gesundheits-IT sei gut – wenn er in diesem Rahmen stattfinde. Das sei das Entscheidende.

Selbstverständlich müssten die digitalen Anwendungen zudem sicher und für die Ärzte und Psychotherapeuten auch aufwandsarm und nutzbringend sein. „In den Bereichen, wo Wissenschaft und Industrie digitale Anwendungen entwickeln, müssen die Nutzer – also unsere Mitglieder – umfassend mit einbezogen werden. Ohne ärztliche Kompetenz laufen die Entwicklungen ins Leere“, mahnte der KBV-Vorstand.

Tempo unzufriedenstellend

Kriedel mahnte auch, die Tele­ma­tik­infra­struk­tur müsse sich in diesem Sinne weiter­entwickeln. Zwar stehe der Rollout der Komponenten für das Versichertenstammdaten­management (VSDM) kurz bevor. An der Einführung weiterer Anwendungen wie E-Medikationsplan und Notfalldatenmanagement werde gearbeitet. Aber: „Das geht aufseiten der Industrie nicht immer im gewünschten Tempo. Wir fordern in unserem Strategiepapier deshalb, dass es der KBV in solchen Fällen möglich sein muss, eigene Produkte anzubieten oder die Entwicklung von Anwendungen zu beauftragen. Selbst­verständlich müssen sie dann in die TI integriert sein“, so Kriedel.

Er riet den Ärzten angesichts der bestehenden Verunsicherung des geplanten Rollouts, sich nicht unter Druck setzen zu lassen sowie Verträge und Zusatzkosten genau zu prüfen. „Beim Kauf der Komponenten für das Versichertenstammdatenmanagement sollten alle einen kühlen Kopf bewahren“, so der KBV-Vorstand. Mitglieder hätten dafür mindestens bis zum 1. Juli 2018 Zeit, eine Fristverlängerung bis zum 31. Dezember 2018 sei bereits beantragt worden.

ePA ist Herzstück

Die elektronische Patientenakte (ePA) nannte Kriedel ein „Herzstück“ der Telematik­infrastruktur (TI). Auch dafür seien Standards notwendig. „Wie auch immer die Benut­zeroberfläche der einzelnen ePA-Anbieter aussieht – technisch darf es nur eine geben“, forderte Kriedel. Für die Praxen müsse es immer einen gleichartigen Zugriff geben; am besten im Praxisverwaltungssystem integriert. „Eine ePA: bundesweit auch einheitlich in puncto Sicherheit und Semantik – das ist die Conditio sine qua non“, mahnte der KBV-Vorstand, der auch für die Anwendung von Gesundheits-Apps in der vertrags­ärztlichen Versorgung klare Zulassungskriterien durch legitimierte Institutionen für notwendig hält.

Abschließend verwies Kriedel darauf, dass der aktuelle Bürokratieindex der KBV konkrete Vorschlägen zur Entbürokratisierung enthalten werde. „Und wir halten an der Forderung fest, ein verbindliches Abbauziel für Bürokratiekosten zu etablieren“, unter­strich er. Ein entsprechender Formulierungsvorschlag für das SGB V sei bereits an den Nationalen Normenkontrollrat übermittelt worden. „Ich denke, das sollte auch ein Thema für einen künftigen Koalitionsvertrag sein“, ergänzte Kriedel. © hil/sb/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Ein mobiles EKG-Monitoring kombiniert mit einer telemedizinischen Nachkontrolle der erhobenen Daten kann bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und bei plötzlicher
Telemedizinische Überwachung kann Rhythmusstörungen wirksam entdecken
19. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland glaubt an einen zukünftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege. Das geht aus Ergebnissen einer Umfrage hervor, die der Digitalverband Bitkom
Menschen rechnen mit Robotertechnik in der Pflege
18. Oktober 2018
Berlin – Die Struktur der niedergelassenen Ärzte in Deutschland verändert sich: Die Zahl der angestellten Haus- und Fachärzte steigt, in der jüngeren Generation von niedergelassenen Ärzten sind es
Zwischen Kümmerer und Burn-out
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
Apps können Schmerzpatienten helfen
17. Oktober 2018
Stuttgart – Die Online-Sprechstunde ist ab sofort für alle gesetzlich Krankenversicherten in Baden-Württemberg möglich. Ein Modellversuch in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen sei problemlos
Online-Sprechstunde wird in Baden-Württemberg ausgeweitet
16. Oktober 2018
München/Berlin – Künstliche Intelligenz könnte nicht nur dem Radiologen bei der Auswertung von Bilddaten helfen. Auch in der Endoskopie gibt es jetzt erste Anwendungsversuche. In den USA gelang bei
Software erkennt Großteil der Polypen in der Koloskopie
15. Oktober 2018
Berlin – In einer Absichtserklärung haben sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), GKV-Spitzenverband, Vertreter von Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Gesellschaft für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER