NewsÄrzteschaftSekundenschlaf verursacht mehr tödliche Autounfälle als Alkohol
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sekundenschlaf verursacht mehr tödliche Autounfälle als Alkohol

Montag, 25. September 2017

/lightpoet, stock.adobe.com

Münster – Laut einer aktuellen Befragung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ist jeder vierte Autofahrer schon einmal am Steuer eingenickt. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) heute hinge­wiesen. „Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass auf deutschen Straßen mehr als doppelt so viele Menschen infolge Sekundenschlafs als infolge Alkohols am Steuer sterben“, erklärte DGSM-Vorstandsmitglied Hans-Günter Weeß.

Besonders nach einer durchwachten Nacht, in den frühen Morgenstunden sowie in monotonen Situationen wie auf der Autobahn drohe Sekundenschlaf.  Zudem wirke Schläfrigkeit beim Autofahren ähnlich wie Alkohol. Schon 17 Stunden ohne Schlaf beeinträchtigten das Reaktionsvermögen wie 0,5 Promille, 22 Stunden ohne Schlaf wie 1,0 Promille Alkohol im Blut.

Anzeige

Neben Schlafstörungen und Schlafmangel können aber auch körperliche Erkrankungen, Medikamentenwirkungen, klimatische Verhältnisse, Wegstrecke, Tageszeit oder Wochen­tag sowie die Ausstattung des Fahrzeuges den gefährlichen Sekundenschlaf verursachen. „Auf der Basis von Expertenmeinungen und vorsichtigen wissenschaft­lichen Schätzungen können wir davon ausgehen, dass viele Verkehrsunfälle unter der Beteiligung von Arzneimitteln, insbesondere Psychopharmaka, stattfinden“, warnte Weeß.

Im Rahmen einer DVR-Kampagne, die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und weiteren Partnern wie der DGSM unterstützt wird, sollen Verkehrsteilnehmer für das Problem „Müdigkeit am Steuer“ sensibilisiert und Lösungs- beziehungsweise Kompensationsstrategien aufgezeigt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 26. September 2017, 08:18

Gegen Müdigkeit

gibt es nur ein einziges, wirksames Mittel: Schlaf!

Medikamenten induzierte Aufmerksamkeitsstörungen sollten nicht als Müdigkeit im engeren Sinn bezeichnet werden.
Avatar #733692
Schabert
am Montag, 25. September 2017, 21:10

Sekundenschlaf am Steuer

Um die Durchblutung im Gehirn zu verbessern, kann ein Kaugummi helfen. Ich wende dies häufig an.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
REM-Schlaf-Verhaltensstörung neurologisch abklären lassen
27. Dezember 2019
Beijing/London – Schlafprobleme gehen mit einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. Das berichten Wissenschaftler der School of Public Health des Peking University Health Science
Schlafstörungen als kardiovaskulärer Risikofaktor
12. November 2019
Berlin – Laut einer neuen Umfrage unter bundesweit 135 Pflegern haben mehr als zwei Drittel von ihnen derart ernste Schlafprobleme, dass darunter die Versorgung der Pflegebedürftigen leidet. Die Welt
Pflegekräfte leiden oft unter Schlafproblemen
5. November 2019
Berlin – Auf eine Unterversorgung von Menschen mit Insomnien hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hingewiesen. Dabei handelt es sich um Ein- oder
Therapeutenmangel verhindert adäquate Versorgung von Schlafstörungen
4. November 2019
Boston – US-Forscher haben eine weitere Funktion des Tiefschlafs entdeckt. In der Zeit, in der langsame Wellen das Elektroenzephalogramm (EEG) dominieren, kommt es laut dem Bericht in Science (2019;
Physiologie: Gehirnwäsche während des Tiefschlafs
30. Oktober 2019
Hamburg/Leipzig – Schlafprobleme sind bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland offenbar weit verbreitet. Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben dabei häufiger Schlafschwierigkeiten als
Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben häufiger Schlafprobleme
24. Oktober 2019
Dresden – Die Europäische Union (EU) unterstützt das Forschungsprojekt „Teleschlafmedizin“ in Dresden mit einer Million Euro. Initiatoren sind die Klinik und Poliklinik für Neurologie der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER