Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sekundenschlaf verursacht mehr tödliche Autounfälle als Alkohol

Montag, 25. September 2017

/lightpoet, stock.adobe.com

Münster – Laut einer aktuellen Befragung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ist jeder vierte Autofahrer schon einmal am Steuer eingenickt. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) heute hinge­wiesen. „Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass auf deutschen Straßen mehr als doppelt so viele Menschen infolge Sekundenschlafs als infolge Alkohols am Steuer sterben“, erklärte DGSM-Vorstandsmitglied Hans-Günter Weeß.

Besonders nach einer durchwachten Nacht, in den frühen Morgenstunden sowie in monotonen Situationen wie auf der Autobahn drohe Sekundenschlaf.  Zudem wirke Schläfrigkeit beim Autofahren ähnlich wie Alkohol. Schon 17 Stunden ohne Schlaf beeinträchtigten das Reaktionsvermögen wie 0,5 Promille, 22 Stunden ohne Schlaf wie 1,0 Promille Alkohol im Blut.

Neben Schlafstörungen und Schlafmangel können aber auch körperliche Erkrankungen, Medikamentenwirkungen, klimatische Verhältnisse, Wegstrecke, Tageszeit oder Wochen­tag sowie die Ausstattung des Fahrzeuges den gefährlichen Sekundenschlaf verursachen. „Auf der Basis von Expertenmeinungen und vorsichtigen wissenschaft­lichen Schätzungen können wir davon ausgehen, dass viele Verkehrsunfälle unter der Beteiligung von Arzneimitteln, insbesondere Psychopharmaka, stattfinden“, warnte Weeß.

Im Rahmen einer DVR-Kampagne, die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und weiteren Partnern wie der DGSM unterstützt wird, sollen Verkehrsteilnehmer für das Problem „Müdigkeit am Steuer“ sensibilisiert und Lösungs- beziehungsweise Kompensationsstrategien aufgezeigt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Dienstag, 26. September 2017, 08:18

Gegen Müdigkeit

gibt es nur ein einziges, wirksames Mittel: Schlaf!

Medikamenten induzierte Aufmerksamkeitsstörungen sollten nicht als Müdigkeit im engeren Sinn bezeichnet werden.
Schabert
am Montag, 25. September 2017, 21:10

Sekundenschlaf am Steuer

Um die Durchblutung im Gehirn zu verbessern, kann ein Kaugummi helfen. Ich wende dies häufig an.

Nachrichten zum Thema

24.11.17
DSL-Nutzer schlafen weniger und schlechter als Menschen ohne DSL-Anschluss
Berlin – Menschen, die noch bis zur Schlafenszeit vor einem Bildschirm sitzen, schlafen signifikant weniger und sind unzufriedener mit ihrem Schlaf. Das belegt eine Studie auf Basis der Daten der......
15.11.17
Schlechter Schlaf: Vor allem Flex-Beschäftigte betroffen
Berlin – Etwa jeder Dritte in Deutschland schläft nach eigenem Ermessen schlecht. Zudem kommt fast ein Viertel der Erwachsenen nicht auf die von Experten empfohlenen mindestens 6 Stunden Schlaf. Das......
13.11.17
Schlafapnoe: Schnarchen könnte Alzheimerrisiko erhöhen
New York – Eine Langzeitstudie zeigt erstmals, dass ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) auf die Dauer die Ablagerung von Beta-Amyloiden im Gehirn fördert und damit die Entwicklung einer......
07.11.17
Morbus Parkinson: Narkolepsie­medikament GBH bessert Schlafeigenschaften
Zürich – Die zur Behandlung der Narkolepsie zugelassene Gammahydroxybuttersäure (GBH) hat in einer Phase-2-Studie in JAMA Neurology (2017; doi: 10.1001/jamaneurol.2017.3171) die Schlafstörungen von......
07.11.17
Kinder mit Schlafproblemen ruhen oft auch als Erwachsene schlecht
Münster – Wer als Kind schlecht schläft, hat auch als Erwachsener nicht selten Probleme. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) anlässlich ihrer 25.......
26.10.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes. Die......
16.10.17
Warum wir bei Langeweile einschlafen
Tsukuba – Wenn wir uns langweilen, kann es schwierig werden, die Augen offen zu halten. Yo Oishi und seine Arbeitsgruppe an der University of Tsukuba haben im Nucleus Accumbens Neurone identifiziert,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige