NewsAuslandGesundheits­versorgung von EU-Bürgern: Bundesregierung stiehlt sich aus der Verantwortung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern: Bundesregierung stiehlt sich aus der Verantwortung

Montag, 25. September 2017

München – In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage zur medizinischen Versorgung von EU-Bürgern in Deutschland hat die Bundesregierung das Ende vergangenen Jahres in Kraft getretene „Leistungsausschlussgesetz“ verteidigt. Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt hingegen sieht durch das Gesetz die angemessene Gesundheitsversorgung einzelner Bevölkerungsgruppen in Deutschland gefährdet. Sie appellierte an die künftige Regierung, diesen Missstand zu beheben.

Das Leistungsausschlussgesetz gewährt Arbeitssuchenden aus Rumänien oder Bulgarien, die sich seit weniger als fünf Jahren in Deutschland aufhalten, nur noch für maximal einen Monat Anspruch auf Sozialleistungen und Gesundheitsversorgung. Darüber hinaus wird diese offiziell nur bei akuten Schmerzuständen oder Schwanger­schaft gewährt.

Anzeige

„Unsere Mitarbeiter haben tagtäglich mit Menschen zu tun, die von dem Gesetz direkt oder indirekt betroffen sind – weil ihnen notwendige Leistungen verweigert werden oder weil sie sich aus Angst, die hohen Behandlungskosten selbst tragen zu müssen, nicht zum Arzt trauen“, mahnt die Hilfsorganisation. Denn offene Formulierungen im Gesetzestext sorgten bei Patienten, medizinischen Dienstleistern und Sozialämtern für große Unsicherheit.

„Die Bundesregierung operiert mit unbestimmten Rechtsbegriffen und schiebt somit die Verantwortung auf Kommunen, Gerichte, Ärzte und Kranken­häuser ab“, kritisierte François De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt Deutsch­land. Er forderte die Regierung auf, EU-Bürgern bundesweit den Zugang zu medizini­scher Versorgung zu ermöglichen.

Bereits im August hatte Ärzte der Welt gemeinsam mit 29 anderen Organisationen einen Brief an Bundesministerin Andrea Nahles verfasst, um auf die massiven negativen Auswirkungen aufmerksam zu machen, die das Gesetz für viele EU-Bürgern hat. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 25. September 2017, 22:16

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern

Das Gesetz, in dieser Form, passt zur Verlogenheitskultur des Gesundheitswesen. Man schiebt einfach den Leistungserbringern die Verantwortung in die Schuhe und hat mit nichts mehr was zu tun.
Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 25. September 2017, 22:16

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern

Das Gesetz, in dieser Form, passt zur Verlogenheitskultur des Gesundheitswesen. Man schiebt einfach den Leistungserbringern die Verantwortung in die Schuhe und hat mit nichts mehr was zu tun.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Berlin – Union und SPD versprechen eine Trendwende gegen den Pflegenotstand in Deutschland. In den Krankenhäusern werde vom kommenden Jahr an anders als heute jede zusätzliche Pflegestelle vollständig
Koalition verspricht Trendwende zu mehr Pflege
12. September 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg hat sich dafür ausgesprochen, ein neues „Sozialgesetzbuch Versorgung“ zu schaffen. Dieses soll die Sozialgestzbücher (SGB) V
Neues Sozialgesetzbuch sollte Kranken- und Pflegegesetzgebung vereinen
28. August 2018
Berlin – Zwischen der Gesundheit von Kindern und ihren Elternhäusern gibt es einer neuen Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge in vielen Fällen einen engen Zusammenhang. In Familien mit einem
Kinder mit niedrigem sozioökonomischen Hintergrund sind häufiger krank
22. August 2018
Berlin – Nach Ansicht des Deutschen Behindertenrates (DBR) berücksichtigt die Rentenpolitik der Bundesregierung die Interessen der Menschen mit Behinderungen nicht konsequent genug. Rente und
Behinderteninteressen sollten bei Rentenpolitik stärker berücksichtigt werden
7. August 2018
Berlin – Der Paritätische Gesamtverband fordert angesichts von Zukunftssorgen vieler Menschen milliardenschwere Investitionen für mehr sozialen Zusammenhalt. Es gebe erheblichen Handlungsbedarf für
Paritätischer Gesamtverband fordert Milliarden für Zusammenhalt
3. August 2018
Berlin – Deutschland hat im vergangenen Jahr knapp eine Billion Euro, also 1.000 Milliarden Euro, für Sozialleistungen ausgegeben. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Ausgaben um 36,5 Milliarden Euro
Sozialausgaben betragen fast eine Billion Euro
2. August 2018
Berlin – Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden und ihren Kindern ist in den vergangenen Jahren leicht gesunken – es liegt aber noch immer weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Das geht aus den
LNS
NEWSLETTER