Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern: Bundesregierung stiehlt sich aus der Verantwortung

Montag, 25. September 2017

München – In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage zur medizinischen Versorgung von EU-Bürgern in Deutschland hat die Bundesregierung das Ende vergangenen Jahres in Kraft getretene „Leistungsausschlussgesetz“ verteidigt. Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt hingegen sieht durch das Gesetz die angemessene Gesundheitsversorgung einzelner Bevölkerungsgruppen in Deutschland gefährdet. Sie appellierte an die künftige Regierung, diesen Missstand zu beheben.

Das Leistungsausschlussgesetz gewährt Arbeitssuchenden aus Rumänien oder Bulgarien, die sich seit weniger als fünf Jahren in Deutschland aufhalten, nur noch für maximal einen Monat Anspruch auf Sozialleistungen und Gesundheitsversorgung. Darüber hinaus wird diese offiziell nur bei akuten Schmerzuständen oder Schwanger­schaft gewährt.

„Unsere Mitarbeiter haben tagtäglich mit Menschen zu tun, die von dem Gesetz direkt oder indirekt betroffen sind – weil ihnen notwendige Leistungen verweigert werden oder weil sie sich aus Angst, die hohen Behandlungskosten selbst tragen zu müssen, nicht zum Arzt trauen“, mahnt die Hilfsorganisation. Denn offene Formulierungen im Gesetzestext sorgten bei Patienten, medizinischen Dienstleistern und Sozialämtern für große Unsicherheit.

„Die Bundesregierung operiert mit unbestimmten Rechtsbegriffen und schiebt somit die Verantwortung auf Kommunen, Gerichte, Ärzte und Kranken­häuser ab“, kritisierte François De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt Deutsch­land. Er forderte die Regierung auf, EU-Bürgern bundesweit den Zugang zu medizini­scher Versorgung zu ermöglichen.

Bereits im August hatte Ärzte der Welt gemeinsam mit 29 anderen Organisationen einen Brief an Bundesministerin Andrea Nahles verfasst, um auf die massiven negativen Auswirkungen aufmerksam zu machen, die das Gesetz für viele EU-Bürgern hat. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DöringDöring
am Montag, 25. September 2017, 22:16

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern

Das Gesetz, in dieser Form, passt zur Verlogenheitskultur des Gesundheitswesen. Man schiebt einfach den Leistungserbringern die Verantwortung in die Schuhe und hat mit nichts mehr was zu tun.
DöringDöring
am Montag, 25. September 2017, 22:16

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern

Das Gesetz, in dieser Form, passt zur Verlogenheitskultur des Gesundheitswesen. Man schiebt einfach den Leistungserbringern die Verantwortung in die Schuhe und hat mit nichts mehr was zu tun.

Nachrichten zum Thema

25.08.17
Volle Staatskasse: Rekordüberschuss zum Halbjahr
Berlin – Die starke Wirtschaft und die gute Beschäftigungslage haben dem deutschen Staat im ersten Halbjahr 2017 einen Rekordüberschuss von 18,3 Milliarden Euro beschert. Die Einnahmen aller......
06.07.17
Immer mehr Berufstätige sind armutsgefährdet
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet, obwohl sie arbeiten. Die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, habe sich zwischen 2004 und 2014......
05.07.17
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Sozialverband pocht auf Parität
Berlin – Der Sozialverband VdK erwartet nach der Bundestagswahl im September einen Kurswechsel in der Sozialpolitik. Die Organisation präsentierte heute unter dem Motto „Soziale Spaltung stoppen“......
29.06.17
Mängel bei Vermittlung Behinderter auf dem Arbeitsmarkt
Berlin – Der Diskriminierungsbericht der Bundesregierung stellt Mängel bei der Vermittlung Behinderter auf dem Arbeitmarkt fest. Bei der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen......
26.06.17
Altersarmut trifft 2036 jeden fünften Neurentner
Gütersloh – Jeder fünfte Neurentner wird im Jahr 2036 von Altersarmut bedroht sein. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung heute in Gütersloh vorgestellt hat. Die......
22.06.17
Kinderarmut im Ruhrgebiet und Berlin am größten
Berlin – Kinderarmut hat sich nach einer Untersuchung für das Kinderhilfswerk Unicef in deutschen Großstädten sehr unterschiedlich entwickelt. Während in Essen, Dortmund und Berlin rund ein Drittel......
20.06.17
Paritätischer fordert „Agenda des Sozialen“
Berlin – Der Paritätische Gesamtverband hat eine „Agenda des Sozialen“ gefordert, um Ungleichheit in Deutschland zu verringern und soziale Aufstiegschancen zu verbessern. In seinem heute vorgelegten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige