Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern: Bundesregierung stiehlt sich aus der Verantwortung

Montag, 25. September 2017

München – In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage zur medizinischen Versorgung von EU-Bürgern in Deutschland hat die Bundesregierung das Ende vergangenen Jahres in Kraft getretene „Leistungsausschlussgesetz“ verteidigt. Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt hingegen sieht durch das Gesetz die angemessene Gesundheitsversorgung einzelner Bevölkerungsgruppen in Deutschland gefährdet. Sie appellierte an die künftige Regierung, diesen Missstand zu beheben.

Das Leistungsausschlussgesetz gewährt Arbeitssuchenden aus Rumänien oder Bulgarien, die sich seit weniger als fünf Jahren in Deutschland aufhalten, nur noch für maximal einen Monat Anspruch auf Sozialleistungen und Gesundheitsversorgung. Darüber hinaus wird diese offiziell nur bei akuten Schmerzuständen oder Schwanger­schaft gewährt.

„Unsere Mitarbeiter haben tagtäglich mit Menschen zu tun, die von dem Gesetz direkt oder indirekt betroffen sind – weil ihnen notwendige Leistungen verweigert werden oder weil sie sich aus Angst, die hohen Behandlungskosten selbst tragen zu müssen, nicht zum Arzt trauen“, mahnt die Hilfsorganisation. Denn offene Formulierungen im Gesetzestext sorgten bei Patienten, medizinischen Dienstleistern und Sozialämtern für große Unsicherheit.

„Die Bundesregierung operiert mit unbestimmten Rechtsbegriffen und schiebt somit die Verantwortung auf Kommunen, Gerichte, Ärzte und Kranken­häuser ab“, kritisierte François De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt Deutsch­land. Er forderte die Regierung auf, EU-Bürgern bundesweit den Zugang zu medizini­scher Versorgung zu ermöglichen.

Bereits im August hatte Ärzte der Welt gemeinsam mit 29 anderen Organisationen einen Brief an Bundesministerin Andrea Nahles verfasst, um auf die massiven negativen Auswirkungen aufmerksam zu machen, die das Gesetz für viele EU-Bürgern hat. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DöringDöring
am Montag, 25. September 2017, 22:16

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern

Das Gesetz, in dieser Form, passt zur Verlogenheitskultur des Gesundheitswesen. Man schiebt einfach den Leistungserbringern die Verantwortung in die Schuhe und hat mit nichts mehr was zu tun.
DöringDöring
am Montag, 25. September 2017, 22:16

Gesundheits­versorgung von EU-Bürgern

Das Gesetz, in dieser Form, passt zur Verlogenheitskultur des Gesundheitswesen. Man schiebt einfach den Leistungserbringern die Verantwortung in die Schuhe und hat mit nichts mehr was zu tun.

Nachrichten zum Thema

15.01.18
CSU hält an Landarztquote und besseren Pflegebedingungen fest
Bad Staffelstein – Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU in Bayern auch die Gesundheitspolitik neu ausrichten. In einer 23-seitigen Resolution, die die Landtagsfraktion am Mittwoch auf ihrer......
08.01.18
1,8 Millionen Kinder von Armut bedroht
Berlin – Die Linke im Bundestag hat Union und SPD aufgefordert, im Fall einer neuen großen Koalition entschieden gegen Kinderarmut in Deutschland vorzugehen. Die Bundestagsabgeordnete Sabine......
22.12.17
Verbände fordern Ausnahmen bei Stromsperren für Kranke und Schwangere
Berlin – Verbraucherschützer und Sozialverbände fordern Ausnahmeregelungen für Stromsperren wegen unbezahlter Rechnungen. Familien mit Säuglingen, Hochschwangere und Kranke, die elektrisch betriebene......
15.12.17
Mehr Pflegebedürftige auf Sozialhilfe angewiesen
Berlin/Saarbrücken – Fast 440.000 Pflegebedürftige haben im vergangenen Jahr Hilfen vom Sozialamt bezogen, weil ihre Einkünfte zusammen mit den Leistungen aus der Pflegeversicherung nicht ausreichten.......
08.11.17
Jedem Fünften drohen Armut und soziale Ausgrenzung
Wiesbaden – Knapp 20 Prozent der Menschen in Deutschland drohen Armut und soziale Ausgrenzung. Dies teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden unter Berufung auf die offizielle EU-weite......
23.10.17
Armut ist Dauerthema für jedes fünfte Kind in Deutschland
Gütersloh – Mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland lebt laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für zusätzlich zehn Prozent der Kinder in der......
25.08.17
Volle Staatskasse: Rekordüberschuss zum Halbjahr
Berlin – Die starke Wirtschaft und die gute Beschäftigungslage haben dem deutschen Staat im ersten Halbjahr 2017 einen Rekordüberschuss von 18,3 Milliarden Euro beschert. Die Einnahmen aller......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige