Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kombination breit wirksamer und trivalenter Antikörper könnten vor HIV-Infektion schützen

Freitag, 22. September 2017

/dpa

Bethesda/Boston – In den USA beginnen demnächst klinische Studien mit breit wirksamen Antikörpern, die vor einer Infektion mit dem HI-Virus schützen sollen. Vorbereitende tierexperimentelle Studien in Science Translational Medicine (2017; 9: eaao4235) zeigen, dass vermutlich mehrere Antikörper kombiniert werden müssen, um eine Infektion zu verhindern. In Science (2017; doi: 10.1126/science.aan8630) stellen Forscher einen synthetischen Antikörper vor, der gleich drei Antigene des HI-Virus erkennt.

Die sexuelle Übertragung von HIV erfolgt nicht mit einzelnen genetischen Viren. Das Immunsystem ist vielmehr mit einem „Schwarm“ unterschiedlicher HIV-Varianten konfrontiert, gegen die es keinen Immunschutz aufbauen kann. Aus diesem Grund sind auch die bisherigen Impfstoffe gescheitert.

Die International AIDS Vaccine Initiative setzt deshalb nicht mehr auf einen einzelnen Impfstoff, sondern auf Kombinationen. Derzeit wird auch weniger mit Impfstoffen zur aktiven Immunisierung experimentiert, bei denen das Immunsystem nach dem Kontakt mit einem Antigen die schützenden Antikörper herstellt. Der Schwerpunkt liegt viel­mehr auf einer passiven Immunisierung, bei der dem Körper die protektiven Antikörper durch Infusionen zugeführt werden.  

Anlass für den Sinneswandel war die Entdeckung von breit wirksamen Antikörpern. Sie erkennen Bestandteile der Virushülle, die nicht verändert werden, da sonst die Ansteckungsfähigkeit verloren gehen würde.

In Vorbereitung einer klinischen Studie hat ein Team um Dan Barouch vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston die Antikörper PGT121 und PGDM1400 an Rhesus-Affen getestet. Beide gehören zu den breit wirksamen Antikörpern, die die überwie­gende Mehrzahl der bekannten HIV-Varianten erkennen. Als Monotherapie waren beide Impfstoffe jedoch nicht in der Lage, die Affen vor einer Infektion mit dem simian-humanen Immunschwächevirus (SHIV) zu schützen. Wurden beide Antikörper jedoch gemeinsam verabreicht, erkrankte keines der Tiere nach einer absichtlichen Infektion mit SHIV, das dem HI-Virus beim Menschen entspricht.

Diese Ergebnisse berechtigen zu der Hoffnung, dass eine der beiden geplanten klinischen Studien zum Einsatz von breit wirksamen Antikörpern erfolgreich sein wird. In der Studie sollen 60 Personen mit einem erhöhten Infektionsrisiko entweder mit dem Antikörper PGDM1400 oder mit einer Kombination der Antikörper PGDM1400 und PGT121 behandelt werden (NCT03205917). In der zweiten Studie ist nur der Einsatz des Antikörpers PGT121 geplant (NCT02960581). Nach den neuesten Ergebnissen von Barouch stellt sich die Frage, ob diese Studie noch sinnvoll ist.

Ein weiterer Fortschritt könnte die Entwicklung von trispezifischen Antikörpern sein, die Forschern der Firma Sanofi aus Paris gelungen ist. Normalerweise haben Antikörper nur zwei Bindungsstellen für Antigene. Durch ein chemisches Verfahren, das der Hersteller als „Knopf-in-Loch-Heterodimerisierung“ bezeichnet, konnten auf einem Arm des y-förmigen Antikörpers gleich zwei Bindungsstellen platziert werden.

In einem ersten Schritt wurden unterschiedliche trispezifische Antikörper im Labor auf ihre Fähigkeit untersucht, HI-Viren zu neutralisieren. Die besten Ergebnisse wurden mit einem Antikörper erzielt, der die Bindungsstellen der breit wirksamen Antikörper VRC01, PGDM1400 und 10E8v4 kombiniert.

Danach erhielten drei Gruppen aus jeweils acht Affen Infusionen mit den Antikörpern VRC01, PGDM1400 oder dem trispezifischen Antikörper. Fünf Tage später wurden alle Affen mit SHIV inokuliert. Fünf der acht Affen, die PGDM1400 erhielten, und sechs der acht Affen, die VRC01 erhielten, infizierten sich, während die trispezifischen Antikörper die Viren bei allen acht Tieren erfolgreich abwehrten. Im nächsten Schritt ist eine klinische Phase 1-Studie geplant, die zunächst die Sicherheit des Antikörpers bei gesunden Probanden untersuchen soll. Später könnten dann Studien an Personen mit einem erhöhten Infektionsrisiko folgen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Hermione
am Montag, 25. September 2017, 10:42

Missverständliche Überschrift!

Die Antikörper sollen ganz offensichtlich VOR einer HIV-Infektion schützen. In der Überschrift klingt die Botschaft durch das fehlende "VOR" leider anders...

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Aids-Stiftung: Mehr Hilfe für Menschen mit ausländischen Wurzeln
Bonn – Zunehmend mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln wenden sich offenbar an die Deutsche Aids-Stiftung. Mehr als jeder zweite Antragsteller sei nicht in Deutschland geboren, teilte die Stiftung......
19.10.17
Präexpositions­prophylaxe bei MSM könnte schon nach 20 Jahren Kosten einsparen
London – Die Präexpositionsprophylaxe, die weithin als effektive Methode zur Eindämmung der HIV-Epidemie in der MSM-Risikogruppe angesehen wird, könnte sich nach einer Berechnung in Lancet Infectious......
17.10.17
HIV in Osteuropa: Organisationen sehen dringenden Handlungsbedarf
Berlin – Angesichts des teils dramatischen Anstiegs der HIV-Infektionen in Osteuropa haben Experten ein stärkeres Engagement der internationalen Gemeinschaft und auch von Deutschland gefordert. „Die......
05.10.17
Mehr HIV-Infizierte sollen Therapie bekommen
Berlin – Als Stadt mit den meisten HIV-Infektionen in Deutschland will Berlin mehr Infizierte in Behandlung bringen. Es sei noch ein Rätsel, warum es in der Stadt eine relativ hohe Quote von Menschen......
28.09.17
HIV-Neudiagnosen in Deutschland leicht gesunken
Berlin – Die Zahl der gesicherten HIV-Neudiagnosen in Deutschland ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr von 3.699 auf 3.419 gesunken. Das ist ein Rückgang um acht Prozent, wie das Robert-Koch-Institut......
28.09.17
HIV: Immer mehr Infektionen bei über 50-Jährigen
Stockholm – In Europa infizierten sich immer häufiger ältere Menschen mit dem HI-Virus. Etwa jede sechste Neudiagnose entfällt laut einer Studie in Lancet HIV (2017; doi:......
25.09.17
Schönheitswettbewerb gegen HIV-Stigma
Kampala – Um gegen das Stigma von HIV in Uganda zu kämpfen, sind bei einem ungewöhnlichen Schönheitswettbewerb junge, HIV-positive Ugander als Sieger gekrönt worden. Aus ursprünglich rund 500......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige