NewsPolitikG-BA beschließt längere Verordnung für Palliativpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA beschließt längere Verordnung für Palliativpatienten

Freitag, 22. September 2017

Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben die häusliche Krankenpflege für Palliativpatienten erweitert. Künftig sollen die Verord­nungen nicht nur „bis zu 14 Tagen“ möglich sein, sondern so lange, wie es der Patient benötigt. Die Mitglieder im G-BA-Plenum fassten diesen Beschluss gestern einstimmig.

Dem vorausgegangen war bereits eine Beschlussfassung zur Änderung der Häuslichen Krankenpflege-Richtlinie im März 2017. In der Richtlinie wird die ärztliche Verordnung der Pflege geregelt sowie deren Dauer, Genehmigung durch die Krankenkassen und die Zusammenarbeit der Leistungserbringer. Die Fassung vom März enthält den Passus, dass die Palliativleistungen „bis zu 14 Tage“ verordnet werden dürfen.

Anzeige

Das Bundes­ministerium für Gesundheit (BMG) hat den Beschluss vom März nicht beanstandet, aber mit der Auflage versehen, dass die Länge der Verordnung verändert wird. Dies sei auch näher an der Versorgung, hieß es im Umfeld des G-BA. Für die Patientenvertreter war dieses einstimmige Votum positiv: „Endlich sind wir an der Stelle, an die wir ursprünglich wollen.“ © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg will die Hospiz- und Palliativversorgung verbessern. Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) hat dazu jetzt einen mit 1,3 Millionen Euro ausgestatteten
Aktionsplan für Palliativversorgung in Baden-Württemberg
10. September 2018
Berlin – Die Ersatzkassen informieren auf einem Internetportal über Hospiz- und Palliativangebote in Deutschland. Der Hospizlotse verzeichnet rund 1.000 ambulante und 260 stationäre Hospize für
Ersatzkassen starten Suchportal zu Hospizangeboten
9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
Häusliche Sterbebegleitung nimmt in Niedersachsen zu
1. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist
Palliativmedizin: Fachgesellschaft fordert Regeln für Pflegeweiterbildungen
24. Juli 2018
Schwerin – Immer mehr Sterbende werden in Mecklenburg-Vorpommern (MV) von ehrenamtlichen Helfern der ambulanten Hospizdienste begleitet. Dies wird von den Krankenkassen wegen der steigenden Fallzahlen
Mehr Geld für ambulante Sterbebegleitung in Mecklenburg-Vorpommern
12. Juli 2018
Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER