Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation

Montag, 25. September 2017

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Leipzig – Auf die besondere Bedeutung der Neurorehabilitation nach einem Schlag­anfall hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf ihrer Jahrestagung in Leipzig hingewiesen. „Mit einer intensiven Rehabilitationsleistung steigen die Chancen auf einen erfolgreichen Neustart im Beruf wie im Privaten erheblich“, sagte der DGN-Präsident Gereon Fink auf dem Treffen. Dies gelte auch für ältere Patienten. Eine „Altersdiskriminierung ist bei Rehabilitationsleistungen daher fehl am Platz“, betonte der DGN-Präsident.

Die Neurorehabilitation nach Schlaganfall zielt darauf ab, dass Schlaganfallpatienten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren oder in einen anderen Beruf einsteigen können. Gelingt dies nicht mehr oder ist der Patient nicht mehr berufstätig, zielt die Rehabilitation darauf ab, den Patienten eine möglichst vollständige Teilhabe und Autonomie in seinem Alltag zu ermöglichen.

Bessere Rehaergebnisse möglich

„Ältere Menschen erhalten nach einem Schlaganfall in der Praxis allerdings oft nur eine beschränkte geriatrische Rehabilitation, während jüngere meist eine intensivere Neurorehabilitation bekommen“, sagte der Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Köln. Dahinter stecke die Vorstellung, der ältere Mensch profitiere von einer intensiven Behandlung eher wenig oder sei sogar überfordert.

„Diese altersdiskriminierende These ist längst widerlegt“, so Fink: Ältere Schlaganfall­patienten profitierten nicht nur von der Neurorehabilitation, sie könnten sogar bis ins hohe Alter bemerkenswerte individuelle Fortschritte machen. „Wichtig ist, dass die Forschung zu innovativen Therapieansätzen in der Neurorehabilitation verstärkt wird“, betonte Fink. Erkenntnisse zur Plastizität des menschlichen Gehirns zeigten, dass noch bessere Rehabilitationsergebnisse möglich seien.

Der DGN-Präsident verwies in diesem Zusammenhang auf nicht invasive neuromodula­to­rische Verfahren wie die transkranielle Magnetstimulation (TMS) oder die trans­kranielle Gleichstromstimulation (TDCS), die begleitend zu Standardtherapieverfahren der Rehabilitation eingesetzt werden könnten. Studien legten nahe, dass sich mittels dieser Verfahren Sprach- und Bewegungsstörungen verbessern ließen.

„Der Schlaganfall ist die wichtigste Ursache erworbener Behinderungen in unserer Gesellschaft und damit der häufigste Grund für beruflichen und sozialen Rückzug“, sagte er. Neben der Prävention und der schnellen Versorgung bei einem Schlaganfall sei es daher auch wichtig, das Potenzial zur Rehabilitation noch besser auszuschöpfen, so der DGN-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Pledge Of Secrecy
am Montag, 25. September 2017, 20:09

Rehamotivation und/oder Rehafähigkeit als Grundvorraussetztungen oft ungenügend

Es befinden sich zunehmend mehr geriatrische Schlaganfall-"Rehabilitanden/Innen" in neurologischer Rehabilitation, die eine grundsätzliche Motivation hierzu vermissen lassen, und daran ist nicht allein die Post-Stroke-Depression schuld: "Herr Doktor, wann komme ich denn heim? - Wie lange muß ich noch hierbleiben? - Ich wollte doch überhaupt nicht hier her, jetzt sind es schon über 6 Wochen (mit 2 Verlängerungsanträgen)! - Man hat nur gesagt, ich muß jetzt in die Reha!" sind nur einige Aussagen, die man häufig hört. Es kommt doch nicht darauf an, was die Neurorehabiitation tatsächlich noch mehr tun könnte, sondern was aufgrund der persönlichen Motivation der Rehabilitanden möglich ist. Das gilt für die geriatrische Reha gleichermaßen.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Das Risiko für einen Schlaganfall sinkt mit der Körpergröße
Frederiksberg – Kinder, die etwas kleiner als der Durchschnitt sind, haben als Erwachsene ein erhöhtes Risiko für ischämische Schlaganfälle. Schon wenige Zentimeter reichen aus. Zu diesem Ergebnis......
07.02.18
Persistierendes Foramen ovale erhöht Schlaganfallrisiko nach Operationen
Boston – Patienten mit einem persistierenden Foramen ovale haben laut einer im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2018; 319: 452–462) veröffentlichten Kohortenstudie ein zweieinhalbfach erhöhtes......
06.02.18
Migräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden
Aarhus – Migräne ist mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verbunden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnsel und einer unregelmäßigen Herzfrequenz.......
04.02.18
Schlaganfall: Sensorische Deprivation könnte Reha beschleunigen
St. Louis/Missouri – Ein gezielter Entzug von Reizen, sensorische Deprivation genannt, könnte die Erholung von Schlaganfallpatienten beschleunigen. Das von US-Forschern vorgeschlagene neue Rehakonzept......
25.01.18
Schlaganfall: Studie bestätigt hohe Effizienz der späten Thrombektomie
Palo Alto – Eine mechanische Thrombektomie kann bei ausgewählten Schlaganfall-Patienten das Ausmaß der Behinderungen auch dann begrenzen, wenn die Behandlung später als sechs Stunden nach dem Insult......
24.01.18
Herzchirurgie: Operativer Verschluss des Vorhofohrs kann späteren Schlaganfall verhindern
Durham/North Carolina – Herzchirurgen können Patienten mit Vorhofflimmern, die sich aus anderen Gründen einer Operation unterziehen, möglicherweise vor einem späteren Schlaganfall schützen, wenn sie......
19.01.18
Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
Tübingen – Mehr als hunderttausend Menschen, die jedes Jahr allein in Deutschland einen Schlaganfall erleiden, können trotz neurologischer Rehabilitationsmaßnahmen ihre betroffene Hand auch dauerhaft......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige