NewsÄrzteschaftAuch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation

Montag, 25. September 2017

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Leipzig – Auf die besondere Bedeutung der Neurorehabilitation nach einem Schlag­anfall hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf ihrer Jahrestagung in Leipzig hingewiesen. „Mit einer intensiven Rehabilitationsleistung steigen die Chancen auf einen erfolgreichen Neustart im Beruf wie im Privaten erheblich“, sagte der DGN-Präsident Gereon Fink auf dem Treffen. Dies gelte auch für ältere Patienten. Eine „Altersdiskriminierung ist bei Rehabilitationsleistungen daher fehl am Platz“, betonte der DGN-Präsident.

Die Neurorehabilitation nach Schlaganfall zielt darauf ab, dass Schlaganfallpatienten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren oder in einen anderen Beruf einsteigen können. Gelingt dies nicht mehr oder ist der Patient nicht mehr berufstätig, zielt die Rehabilitation darauf ab, den Patienten eine möglichst vollständige Teilhabe und Autonomie in seinem Alltag zu ermöglichen.

Anzeige

Bessere Rehaergebnisse möglich

„Ältere Menschen erhalten nach einem Schlaganfall in der Praxis allerdings oft nur eine beschränkte geriatrische Rehabilitation, während jüngere meist eine intensivere Neurorehabilitation bekommen“, sagte der Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Köln. Dahinter stecke die Vorstellung, der ältere Mensch profitiere von einer intensiven Behandlung eher wenig oder sei sogar überfordert.

„Diese altersdiskriminierende These ist längst widerlegt“, so Fink: Ältere Schlaganfall­patienten profitierten nicht nur von der Neurorehabilitation, sie könnten sogar bis ins hohe Alter bemerkenswerte individuelle Fortschritte machen. „Wichtig ist, dass die Forschung zu innovativen Therapieansätzen in der Neurorehabilitation verstärkt wird“, betonte Fink. Erkenntnisse zur Plastizität des menschlichen Gehirns zeigten, dass noch bessere Rehabilitationsergebnisse möglich seien.

Der DGN-Präsident verwies in diesem Zusammenhang auf nicht invasive neuromodula­to­rische Verfahren wie die transkranielle Magnetstimulation (TMS) oder die trans­kranielle Gleichstromstimulation (TDCS), die begleitend zu Standardtherapieverfahren der Rehabilitation eingesetzt werden könnten. Studien legten nahe, dass sich mittels dieser Verfahren Sprach- und Bewegungsstörungen verbessern ließen.

„Der Schlaganfall ist die wichtigste Ursache erworbener Behinderungen in unserer Gesellschaft und damit der häufigste Grund für beruflichen und sozialen Rückzug“, sagte er. Neben der Prävention und der schnellen Versorgung bei einem Schlaganfall sei es daher auch wichtig, das Potenzial zur Rehabilitation noch besser auszuschöpfen, so der DGN-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #101371
Pledge Of Secrecy
am Montag, 25. September 2017, 20:09

Rehamotivation und/oder Rehafähigkeit als Grundvorraussetztungen oft ungenügend

Es befinden sich zunehmend mehr geriatrische Schlaganfall-"Rehabilitanden/Innen" in neurologischer Rehabilitation, die eine grundsätzliche Motivation hierzu vermissen lassen, und daran ist nicht allein die Post-Stroke-Depression schuld: "Herr Doktor, wann komme ich denn heim? - Wie lange muß ich noch hierbleiben? - Ich wollte doch überhaupt nicht hier her, jetzt sind es schon über 6 Wochen (mit 2 Verlängerungsanträgen)! - Man hat nur gesagt, ich muß jetzt in die Reha!" sind nur einige Aussagen, die man häufig hört. Es kommt doch nicht darauf an, was die Neurorehabiitation tatsächlich noch mehr tun könnte, sondern was aufgrund der persönlichen Motivation der Rehabilitanden möglich ist. Das gilt für die geriatrische Reha gleichermaßen.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Die reine Transportzeit eines Schlaganfallpatienten zur Stroke Unit eines Krankenhauses soll künftig nicht länger als 30 Minuten dauern. Das will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in
Gesetzesänderung bei Transportzeit von Schlaganfallpatienten geplant
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
13. September 2018
Münster – Bei tracheotomierten Patienten, die nach einem Schlaganfall unter Schluckstörungen leiden, bildet sich die schlaganfallbedingte Dysphagie deutlich rascher zurück, wenn sie eine pharyngeale
Pharyngeale elektrische Stimulation reduziert Schluckstörungen nach Schlaganfall
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
7. September 2018
Idar-Oberstein – Das Klinikum Idar-Oberstein wehrt sich gegen Kürzungen bei der Erstattung der Schlaganfallversorgung. Weil die Krankenkassen nicht mehr die kompletten Kosten der Behandlung von
Schlaganfallversorgung: Klinik Idar-Oberstein klagt gegen Kürzungen
5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
4. September 2018
Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER