Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zeitfenster für Thrombektomie nach Schlaganfall länger als gedacht

Montag, 25. September 2017

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Leipzig – Die Zahl der Patienten, die nach einem Schlaganfall für eine Thrombektomie infrage kommen, ist offenbar deutlich größer als bisher angenommen. Das berichtete Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf dem Jahreskongress der Fachgesellschaft in Leipzig. Er bezog sich dabei auf Daten, die in den vergangenen Monaten auf internationalen Kongressen vorgestellt aber zu einem großen Teil noch nicht darüber hinaus publiziert worden seien.

Zunächst wies Diener darauf hin, dass mittlerweile sieben randomisierte Studien den Nutzen der mechanischen Thrombektomie im Zeitraum von höchstens sechs bis acht Stunden nach Symptombeginn belegten.

Die sogenannte DAWN-Studie (Clinical Mismatch in the Triage of Wake Up and Late Presenting Strokes Undergoing Neurointervention With Trevo) habe jetzt untersucht, ob die Thrombektomie auch danach wirksam ist, in einem Zeitfenster zwischen sechs und 24 Stunden nach Beginn der klinischen Symptomatik oder bei unbekanntem Zeit­fenster.

„Die Studie, ursprünglich mit 500 Teilnehmern geplant, wurde wegen eindeutig positiver Ergebnisse nach 206 Patienten abgebrochen“, berichtete Diener in Leipzig. Die Patienten wurden im Median 13 Stunden, nachdem sie zuletzt gesund gesehen worden waren, behandelt. Die Rekanalisierungsrate betrug 84 Prozent. Einen Wert auf der modifizierten Rankin-Skala (mRS) von null bis zwei erreichten 48,6 Prozent der Patienten in der Thrombektomiegruppe und 13,1 Prozent in der konservativ behandel­ten Gruppe. Dies entspricht einer absoluten Differenz von 35,5 Prozent und einer relativen Risikoreduktion von 73 Prozent.

„Die Blutungsraten waren gering und die Sterblichkeit mit 18 Prozent in beiden Thera­pie­gruppen identisch“, so Diener. „Die DAWN-Studie hat damit ein für die Schlaganfall­therapie erstaunlich positives Ergebnis, das die Zahl der Patienten, die für eine Thrombektomie infrage kommen, deutlich zunehmen lassen wird“, so der Experte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.10.17
Routinemäßige Sauerstoffgabe nach Schlaganfall in Studie ohne Vorteile
Newcastle-under-Lyme – Die routinemäßige Beatmung von Schlaganfall-Patienten mit Sauerstoff ohne Vorliegen einer Hypoxämie hat in einer pragmatischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;......
26.09.17
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer......
25.09.17
Auch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation
Leipzig – Auf die besondere Bedeutung der Neurorehabilitation nach einem Schlaganfall hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf ihrer Jahrestagung in Leipzig hingewiesen. „Mit einer......
12.09.17
Bessere Diagnose und gezieltere Therapie von Bewegungsstörungen nach Schlaganfall
München – Nach einem Schlaganfall können viele Patienten einfache Alltagsgegenstände und Werkzeuge nur eingeschränkt mit den Händen greifen oder halten. Grund dafür sind bekanntlich Schädigungen im......
01.09.17
Brain-Compu­ter-Interface möglicherweise hilfreich in der Schlaganfall­rehabilitation
Adelaide – Ein Brain-Computer-Interface könnte dabei helfen, auch bei älteren Schlaganfällen die motorische Funktion über eine Aktivierung von sensomotorischen Schleifen zu verbessern. Entsprechende......
29.08.17
Implantierter Herzmonitor erkennt Vorhofflimmern
New York – Ein daumengroßer Herzmonitor, der unter die Haut implantiert wird und bis zu drei Jahre lang die Herzaktivität aufzeichnet, erkennt häufig Episoden des Vorhofflimmerns, die beim......
25.08.17
Crystal Meth kann Schlaganfall bei jüngeren Menschen auslösen
Sydney – Jüngere Konsumenten der Droge „Crystal Meth“, die Blutdruck und Herzfrequenz stark ansteigen lässt, haben offenbar ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, wobei nach Einschätzung von Experten im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige