Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen

Dienstag, 26. September 2017

Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktions­störungen nicht angepasst wird. Die US-Arzneimittelbehörde FDA veröffentlicht nach zahlreichen Todesfällen eine Drug Safety Communication.

Der FDA Datenbank FAERS für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) sind seit der Zulassung des Präparates Ocaliva (Wirkstoff: Obeticholsäure) im Mai 2016 neunzehn Fälle gemeldet worden, in denen die Patienten während der Behandlung am Leberversagen gestorben sind. Da Obeticholsäure zur Behandlung der primären biliären Cholangitis zugelassen ist, die unbehandelt zum Leberversagen führt, ist eine kausale Zuordnung nicht so einfach möglich. 

Bei insgesamt acht der 19 Meldungen hatten die Ärzte jedoch Angaben zur Todesursache gemacht, und in sieben dieser acht Fälle waren die Patienten mit 5 mg Obeticholsäure pro Tag behandelt worden. Es handelt sich um die vorgesehene Dosis für Patienten mit normaler Leberfunktion. Bei eingeschränkter Leberfunktion sehen die Fachinformationen (selbstverständlich auch in Deutschland) eine Dosisanpassung auf 10 mg zweimal wöchentlich vor. Die FDA geht deshalb davon, dass die zu hohe Dosis am Tod der Patienten beteiligt gewesen war. 

Die FDA-Recherchen ergaben elf weitere Fälle, in denen es zu schweren Leberschäden gekommen war. Darunter waren sechs Patienten, die bereits vor Beginn der Therapie eine Störung der Leberfunktion hatten, ohne dass eine Dosisanpassung erfolgt war. Drei Patienten starben am Leberversagen (sie gehören zu den oben erwähnten Patienten). Bei vier der sechs Patienten hatten die Ärzte Ocaliva abgesetzt, bei einem kam es daraufhin zu einer Verbesserung der Leberfunktion.

Fünf der elf Patienten hatten vor Beginn der Behandlung keine Störung der Leber­funktion. Sie waren mit 5 mg Obeticholsäure pro Tag behandelt worden. Nach dem Auftreten der Leberfunktionsstörung war Obeticholsäure bei allen fünf Patienten abgesetzt worden. Bei zwei kam es zu einer Verbesserung der Symptome, bei einem der beiden auch zu einer Verbesserung der Leberwerte.

Die FDA fordert die Ärzte auf, bei allen Patienten vor Beginn der Therapie die Leberfunktion zu prüfen. Bei Vorliegen einer mittelschweren bis schweren Leber­funktionsstörung (Child-Pugh B und C) sollte die Behandlung mit der reduzierten Anfangsdosis von 5 mg einmal wöchentlich begonnen werden (statt 5 mg pro Tag bei Patienten ohne eingeschränkte Leberfunktion). Wenn die Patienten die Behandlung tolerieren, könne die Dosis auf bis zu 10 mg zweimal wöchentlich erhöht werden. Während der Behandlung sollten die Leberwerte regelmäßig überprüft werden und die Patienten auf Symptome einer möglichen Leberschädigung hingewiesen werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.01.18
EMA: Plasmaexpander HES soll endgültig vom Markt verschwinden
London – Der Plasmaexpander HES, die über Jahrzehnte weltweit am häufigsten verwendete kolloidale Volumenersatzlösung, soll endgültig verboten werden. Der Ausschuss für Risikobewertung (PRAC) der......
15.01.18
Arzneimittelexperten fordern bessere Fehlerkultur in Pflegeeinrichtungen
Jena/Weimar/Erfurt/Berlin – Beim Gemeinsamen Giftinformationszentrum (GGIZ) in Erfurt sind 2017 mehr Anrufe als im Vorjahr aus Heimen eingegangen, weil versehentlich Medikamente vertauscht wurden. Aus......
09.01.18
Kapsel misst Verdauungsgase während Darmpassage
Melbourne – Die Gase, die bei der Verdauung im Darm entstehen, können bei empfindlichen Menschen Beschwerden verursachen. Eine Kapsel, die die Konzentration von Wasserstoff, Sauerstoff und......
08.01.18
Studie: Paracetamol könnte Fertilität der Töchter vermindern
Kopenhagen – Die Einnahme von Paracetamol, ein bisher in der Schwangerschaft als sicher eingestuftes und häufig verordnetes Schmerzmittel, hat in drei tierexperimentellen Studien die Oozytenreserve......
29.12.17
Topiramat: Dosis bestimmt das Risiko auf Lippen-Kiefer-Gaumen­spalten
Boston – Das Antiepileptikum Topiramat, das auch zur Behandlung von bipolaren Störungen und zur Prävention von Migräne-Attacken eingesetzt wird, kann bei einer Einnahme in der Frühschwangerschaft zu......
14.12.17
Xofigo: Vermehrte Todesfälle und Frakturen in klinischer Studie
Bonn – Die Behandlung mit Radium-223-dichlorid, das seit 2014 als Xofigo zur Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten Phase......
07.12.17
„Das schlimmste an diesem Fall ist der Vertrauensverlust“
Berlin – Der Fall des Bottroper Apothekers Peter S. sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, von Januar 2012 bis November 2016 Arzneimittel für die Krebstherapie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige