Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher finden mögliche Schlüsselgene für Osteoporose-Therapie

Dienstag, 26. September 2017

/psdesign1, stock.adobe.com

Brisbane – Die Identifikation zahlreicher neuer Risikogene könnte einer gezielten Therapie der Osteoporose neuen Antrieb geben. In Nature Genetics berichten Forscher an der University of Queensland und der McGill University in Kanada mit Arbeits­gruppenleiter David Evans entsprechende Ergebnisse (2017; doi: 10.1038/ng.3949).

Die typische Osteoporose-Therapie umfasst die Gabe von Calcium, Vitamin D und Bisphosphonaten. Für bestimmte Patienten gibt es mittlerweile auch gezieltere Therapien, wie die Gabe des monoklonalen Antikörpers Denosumab. Osteoporose ist keine einfache Alterserscheinung, sondern wird auch durch eine komplexe Steuerung der Genexpression beeinflusst.

Datenbank mit 140.000 Probanden

In ihrer Studie nutzten die Forscher die Daten von mehr als 140.000 Probanden, deren Genom sequenziert und in der UK Biobank gespeichert wurde. Die Probanden hatten außerdem ein spezielles Ultraschall der Ferse erhalten, im Rahmen dessen die Knochen­masse quantitativ bestimmt werden konnte. So konnten die Forscher Assoziationen zwischen bestimmten Genvarianten und der Knochendichte heraus­arbeiten. Den Forscher waren nach eigenen Angaben bis dahin 50 Mutationen bekannt, die eine Osteoporose begünstigen können.

Im Rahmen der Sequenzierung konnten die Wissenschaftler 153 weitere Genverände­rungen entdecken, die das Risiko für eine Osteoporose erhöhen. Die Forscher unter­suchten mithilfe von Mausmodellen und Genexpression-Assays die funktionelle Relevanz der gefundenen Veränderungen.

Sie stellten fest, dass unter den Mutationen eine Veränderung des Gens GPC6 in therapeutischer Hinsicht besonders relevant sein könnte. Das Gen codiert für einen Co-Rezeptor, der die Ausbildung der extrazellulären Matrix steuert. Ein Verlust des Gens führte im Mausmodell zu einer Osteoporose. Da der Rezeptor extrazellulär vorhanden ist, wäre er möglicherweise auch therapeutischen Interventionen zugänglich, so die Hypothese der Wissenschaftler.

Mit ihrer Studie konnten die Wissenschaftler die Anzahl der bekannten Risikogene für eine Osteoporose um den Faktor vier vergrößern. Künftige Studien müssen nun zeigen, welche der gefundenen Veränderungen für therapeutische Interventionen nutzbar sind. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Osteoporose: Romosozumab senkt Frakturrate, aber unklare kardiovaskuläre Ereignisse in Studie
Birmingham – Eine einjährige Behandlung mit dem Sclerostin-Antikörper Romosozumab und die anschließende Weiterbehandlung mit Alendronsäure haben in einer randomisierten Vergleichsstudie im New England......
08.05.17
Bisphosphonate: Mutation erhöht Risiko auf atypische Femurfraktur
Barcelona – Ein Genfehler, der den Knochenstoffwechsel stört, erhöht das Risiko, unter einer Behandlung mit Bisphosphonaten eine atypische Femurfraktur zu erleiden. Dies zeigen die Ergebnisse einer......
06.02.17
Kiefernekrose: Mundhygiene vor Beginn der antiresorptiven Therapie entscheidend
Freiburg – Kiefernekrosen (MRONJ), die aufgrund der Einnahme antiresorptiver Medikamente entstehen, lassen sich vermeiden. Den größten Erfolg versprechen regelmäßige zahnärztliche Kontrollen, eine......
19.09.16
Romosozumab: Antikörperbehandlung senkt Knochenbruchrate mit seltenen Risiken
West Haverstraw – Eine einjährige Behandlung mit Romosozumab, das den Knochenaufbau fördert, gefolgt von einer Behandlung mit Denosumab, das den Knochenabbau hemmt, hat in einer randomisierten......
08.09.16
Einfache und effiziente Physiotherapie hilft gegen Osteoporose
Frankfurt am Main – Wenn Patienten mit manifester Osteoporose lediglich einmal pro Woche ein kurzes, standardisiertes körperliches Training absolvieren, profitieren sie in mehrfacher Hinsicht: Ihre......
17.08.16
Osteoporose: Neuer Wirkstoff Abaloparatid verhindert Knochenbrüche
Lakewood – Das Hormon-Analogon Abaloparatid, das wie Teriparatid den Knochenaufbau fördert, hat in einer randomisierten Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 316: 722-733) die......
30.05.16
Leitlinien zur Osteoporose decken Rehabilitation nicht ab
Köln – Die aktuellen Leitlinien zur Behandlung von Menschen mit Osteoporose decken fast alle Versorgungsaspekte ab, nur die Rehabilitation fehlt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige