NewsMedizinForscher finden mögliche Schlüsselgene für Osteoporose-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher finden mögliche Schlüsselgene für Osteoporose-Therapie

Dienstag, 26. September 2017

/psdesign1, stock.adobe.com

Brisbane – Die Identifikation zahlreicher neuer Risikogene könnte einer gezielten Therapie der Osteoporose neuen Antrieb geben. In Nature Genetics berichten Forscher an der University of Queensland und der McGill University in Kanada mit Arbeits­gruppenleiter David Evans entsprechende Ergebnisse (2017; doi: 10.1038/ng.3949).

Die typische Osteoporose-Therapie umfasst die Gabe von Calcium, Vitamin D und Bisphosphonaten. Für bestimmte Patienten gibt es mittlerweile auch gezieltere Therapien, wie die Gabe des monoklonalen Antikörpers Denosumab. Osteoporose ist keine einfache Alterserscheinung, sondern wird auch durch eine komplexe Steuerung der Genexpression beeinflusst.

Datenbank mit 140.000 Probanden

In ihrer Studie nutzten die Forscher die Daten von mehr als 140.000 Probanden, deren Genom sequenziert und in der UK Biobank gespeichert wurde. Die Probanden hatten außerdem ein spezielles Ultraschall der Ferse erhalten, im Rahmen dessen die Knochen­masse quantitativ bestimmt werden konnte. So konnten die Forscher Assoziationen zwischen bestimmten Genvarianten und der Knochendichte heraus­arbeiten. Den Forscher waren nach eigenen Angaben bis dahin 50 Mutationen bekannt, die eine Osteoporose begünstigen können.

Anzeige

Im Rahmen der Sequenzierung konnten die Wissenschaftler 153 weitere Genverände­rungen entdecken, die das Risiko für eine Osteoporose erhöhen. Die Forscher unter­suchten mithilfe von Mausmodellen und Genexpression-Assays die funktionelle Relevanz der gefundenen Veränderungen.

Sie stellten fest, dass unter den Mutationen eine Veränderung des Gens GPC6 in therapeutischer Hinsicht besonders relevant sein könnte. Das Gen codiert für einen Co-Rezeptor, der die Ausbildung der extrazellulären Matrix steuert. Ein Verlust des Gens führte im Mausmodell zu einer Osteoporose. Da der Rezeptor extrazellulär vorhanden ist, wäre er möglicherweise auch therapeutischen Interventionen zugänglich, so die Hypothese der Wissenschaftler.

Mit ihrer Studie konnten die Wissenschaftler die Anzahl der bekannten Risikogene für eine Osteoporose um den Faktor vier vergrößern. Künftige Studien müssen nun zeigen, welche der gefundenen Veränderungen für therapeutische Interventionen nutzbar sind. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Göteborg – Die tägliche Einname eines Probiotikums hat in einer randomisierten klinischen Studie im Journal of Internal Medicine (2018: doi: 10.1111/joim.12805) den Rückgang der Knochenmasse bei
Osteoporose: Probiotikum verlangsamt Knochenabbau
28. Juni 2018
Iowa City – Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF), die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zu Fragen der Krankheitsprävention berät, spricht sich für ein Osteoporose-Screening von Frauen ab dem 65.
Osteoporose: US-Institut empfiehlt Knochendichtemessung für Frauen über 65 Jahren
9. Mai 2018
Köln – Die aktuellen evidenzbasierten Leitlinien zur Osteoporose decken fast alle Bereiche ab, die für ein künftiges Chronikerprogramm (Disease Mangement Programm, DMP) zur Osteoporose relevant sind.
Chronikerprogramm zur Osteoporose kann sich zumeist auf Leitlinien stützen
30. April 2018
London – Der RANKL-Inhibitor Denosumab, der die Knochenresorption hemmt und bereits zur Behandlung der Osteoporose zugelassen ist, darf künftig auch bei Patienten eingesetzt werden, bei denen es
Denosumab verhindert Knochenabbau durch Steroide
4. Februar 2018
Marburg/Mainz/Kaiserslautern – Diagnostik und Therapie von Fragilitätsfrakturen des Beckenrings sind bei älteren Menschen mit Osteoporose oft unzureichend. Denn für evidenzbasierte Behandlungskonzepte
Beckenringfrakturen aufgrund von Osteoporose nehmen zu
16. Januar 2018
Kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden, liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend. /Alex, stock.adobe.com
Arthritis: Ballaststoffe verlangsamen Knochenabbau in Mäusen
27. Dezember 2017
Tianjin – Für die Prophylaxe von osteoporotischen Frakturen durch Einnahme von Kalzium- und/oder Vitamin D-Supplementen, die vor allem in der dunklen Jahreszeit nachgefragt wird, gibt es laut einer

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER