Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ypsomed baut Medizintechnik-Werk in Schwerin

Dienstag, 26. September 2017

Schwerin – Der Insulinpens- und Insulinpumpen-Hersteller Ypsomed baut in Schwerin eine Produktionsstätte für Insulinspritzen. Das Familienunternehmen mit Sitz in Burgdorf bei Bern will in den kommenden fünf Jahren mehr als 100 Millionen Euro in den Standort investieren, wie es heute hieß. Mecklenburg-Vorpommern hatte massiv darum geworben und auch mit lukrativen Fördersätzen gelockt.

Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, künftig würden hier innovative Produkte hergestellt und zunächst 119 Arbeitsplätze geschaffen. „Die Standortvorteile des Landes haben überzeugt“, meinte Glawe und nannte vor allem die gut ausgebaute Infrastruktur, die Nähe zu Hamburg und zur Ostseeregion sowie die Fachkräfte.

Nach der Prüfung von 22 Standorten in der Schweiz, Deutschland, Tschechien und Polen sei die Wahl auf Schwerin gefallen. Stadt und Land hätten beste Bedingungen geboten, betonte Ypsomed-Geschäftsführer Simon Michel. Neben Flächenpreisen hundert Mal niedriger als in der Schweiz sei für Ypsomed das Engagement der Schweriner Behörden ein wesentlicher Grund für die Standortwahl gewesen. Das Werk soll im ersten Halbjahr 2019 in Betrieb gehen.

Schweizer Unternehmen haben in Mecklenburg-Vorpommern bislang rund 1.500 Jobs geschaffen. Ypsomed will laut Michel in Schwerin künftig etwa 150 Mitarbeiter beschäftigen. Glawe sagte, mit Ypsomed werde die Gesundheitswirtschaft im Land gestärkt. Das Ziel, führendes Gesundheitsland in Deutschland zu werden, rücke näher. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Essen/Oxford – Ein Perfusionsgerät soll für weniger Schäden bei Spenderorganen und eine längere Haltbarkeit sorgen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kühlungsmethode konserviert die maschinelle Technik
Maschinelle Durchblutung könnte Lebertransplantation verbessern
23. März 2018
Melsungen – Der Medizintechnikhersteller B. Braun profitiert vom Trend zur ambulanten Versorgung. Tendenziell verlagere sich der Gesundheitsmarkt in den häuslichen Bereich, sagte Vorstandschef
B. Braun profitiert vom Trend zu ambulanter Versorgung
20. März 2018
Berlin/Oldenburg – Für die nichtinvasive elektrische Hirnstimulation und intensives kognitives Training finden Kognitionsforscher zunehmend Einsatzmöglichkeiten. Gleichstrom oder Wechselstrom soll das
Hörprobleme, Demenz und Aphasie: Elektrische Hirnstimulation bietet immer mehr Einsatzmöglichkeiten
16. März 2018
Cleveland – US-Forscher haben eine Methode gefunden, mit der Armamputierte die Bewegungen ihrer Prothese erspüren können, was laut einem Bericht in Science Translational Medicine (2018; 10: eaao6990)
Handprothese vermittelt Gespür für „innere“ Bewegungen
16. März 2018
Frankfurt am Main – Nach Verzögerungen wegen technischer Probleme hat die Siemens-Medizintechnik-Tochter Healthineers heute ein gelungenes Börsendebüt gegeben. Der erste Xetra-Kurs von 29,10 Euro lag
Siemens-Medizintechnik erwischt guten Börsenstart
9. März 2018
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat seine Sparziele erreicht. Der Umsatz stieg im Jahr 2017 um 1,9 Prozent auf 2,57 Milliarden Euro, wie das Unternehmen heute mitteilte. Im
Dräger schließt Sparprogramm ab
6. März 2018
Erlangen/München – Zum bevorstehenden Börsengang hat sich die Siemens-Medizintechniksparte Healthineers mit Arbeitnehmervertretern auf eine Standort- und Beschäftigungssicherung geeinigt. Damit werden

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige