Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ypsomed baut Medizintechnik-Werk in Schwerin

Dienstag, 26. September 2017

Schwerin – Der Insulinpens- und Insulinpumpen-Hersteller Ypsomed baut in Schwerin eine Produktionsstätte für Insulinspritzen. Das Familienunternehmen mit Sitz in Burgdorf bei Bern will in den kommenden fünf Jahren mehr als 100 Millionen Euro in den Standort investieren, wie es heute hieß. Mecklenburg-Vorpommern hatte massiv darum geworben und auch mit lukrativen Fördersätzen gelockt.

Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, künftig würden hier innovative Produkte hergestellt und zunächst 119 Arbeitsplätze geschaffen. „Die Standortvorteile des Landes haben überzeugt“, meinte Glawe und nannte vor allem die gut ausgebaute Infrastruktur, die Nähe zu Hamburg und zur Ostseeregion sowie die Fachkräfte.

Nach der Prüfung von 22 Standorten in der Schweiz, Deutschland, Tschechien und Polen sei die Wahl auf Schwerin gefallen. Stadt und Land hätten beste Bedingungen geboten, betonte Ypsomed-Geschäftsführer Simon Michel. Neben Flächenpreisen hundert Mal niedriger als in der Schweiz sei für Ypsomed das Engagement der Schweriner Behörden ein wesentlicher Grund für die Standortwahl gewesen. Das Werk soll im ersten Halbjahr 2019 in Betrieb gehen.

Schweizer Unternehmen haben in Mecklenburg-Vorpommern bislang rund 1.500 Jobs geschaffen. Ypsomed will laut Michel in Schwerin künftig etwa 150 Mitarbeiter beschäftigen. Glawe sagte, mit Ypsomed werde die Gesundheitswirtschaft im Land gestärkt. Das Ziel, führendes Gesundheitsland in Deutschland zu werden, rücke näher. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
Tübingen – Mehr als hunderttausend Menschen, die jedes Jahr allein in Deutschland einen Schlaganfall erleiden, können trotz neurologischer Rehabilitationsmaßnahmen ihre betroffene Hand auch dauerhaft......
17.01.18
Siemens-Medizin­technik legt Messlatte höher
London/München – Der Elektrokonzern Siemens steckt seiner Medizintechniksparte Healthineers zum anstehenden Börsengang höhere Wachstums- und Ertragsziele für die Zukunft. Ohne Zukäufe und......
19.12.17
Roboter im Gesundheitswesen: Studie sieht Potenziale und Hindernisse
Berlin – Roboter könnten im Gesundheitswesen dazu beitragen, einen zunehmenden Fachkräftemangel abzufedern. Außerdem könnten sie Mitarbeiter bei physisch anstrengende Tätigkeiten entlasten. Das zeigt......
14.12.17
Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen......
08.12.17
Carl Zeiss Meditec legt dank Lasersystemen für Augen kräftig zu
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat im vergangenen Geschäftsjahr von guten Geschäften mit Lasersystemen zur Sehschärfenkorrektur profitiert. Der Umsatz stieg in den zwölf Monaten......
06.12.17
Wenn Blinde mit den Ohren sehen
Jerusalem – Mit einem neuen Gerät können Blinde Farben wahrnehmen und unterscheiden. Eine kleine, auf eine Brille aufgesetzte Kamera filmt dabei ein Objekt und übersetzt seine Eigenschaften in Töne......
30.11.17
Siemens bringt Medizintechnik in Frankfurt an die Börse
München – Siemens will seine Medizintechniksparte in Frankfurt an die Börse bringen und nicht in New York. Betriebsrat und IG Metall reagierten erleichtert. Der Aufsichtsrat beschloss gestern, den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige