Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher zuversichtlich im Kampf gegen multiresistente Keime

Dienstag, 26. September 2017

Saarbrücken – Wissenschaftler aus dem Saarland forschen an neuen Antibiotika, mit denen auch multiresistente Keime abgetötet und unwirksam gemacht werden können. „Wir sind nicht so weit, dass wir sagen können, wir haben ein Medikament entwickelt, das nächste Woche in der Apotheke erhältlich ist“, sagte der geschäftsführende Direktor das Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), Rolf Müller. Er sei aber zuversichtlich, dass dies in den nächsten Jahren gelingen könne.

Nicht nur im Reagenzglas könne man schon sehr gute Aktivitäten der Wirkstoffe beobachten, sondern auch bei Tierexperimenten eine Wirksamkeit gegen Infektionen erzielen. Keime wie MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) kommen dort vor, wo häufig Antibiotika eingesetzt werden – vor allem in Krankenhäusern.

Ein ewiger Kampf

Antibiotikaresistenzen gelten heute als eine der größten Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Wegen des zum Teil „unverantwortlichen und falschen Umgangs“, sowohl bei der Massentierhaltung als auch bei der leichtfertigen Abgabe an Menschen, seien viele Mikroorganismen unempfindlich gegen Antibiotika geworden, sagte der Professor für Pharmazeutische Biotechnologie. Offiziell geht man von 10.000 Todesfällen pro Jahr in Deutschland und 35.000 in Europa aus – wobei die Dunkelziffer weitaus höher sei.

„Wir stehen vor dem Risiko, dass wir die Waffe Antibiotika wieder verlieren“, sagte Müller. Unabhängig von der Entwicklung neuer Wirkstoffe sei es wichtig, den Antibiotikaeinsatz besser zu steuern, etwa durch schnellere Diagnostik und gezieltere Anwendung. Die Mikroorganismen mutieren und verändern sich sehr schnell und sind sehr anpassungsfähig. Das Thema multiresistente Keime werde vermutlich niemals inaktuell werden. „Das wird ein ewiger Kampf bleiben“, sagte Müller.

Für die pharmazeutische Industrie sei dieser Bereich wenig interessant, weil er wirt­schaftlich nicht genug abwerfe. „Man schätzt, dass die Entwicklung eines Antibioti­kums im Schnitt zwölf Jahre dauert und mehr als eine Milliarde Euro kostet“, sagte Müller, der auch zu einer Expertengruppe der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO gehört. „Da erscheinen manchem die etwa sechs Millionen Euro Jahresbudget an unserem Institut vielleicht wie ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Geforscht werde sowohl an Substanzen, die die Mikroorganismen komplett vernichten, als auch an solchen, die ihre krankmachenden Mechanismen blockieren. „Denn wenn man sie abtötet, befeuert man ihre Resistenz“, sagte Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes.

Antibiotikaresistenzen stehen auch auf dem Programm der Jahrestagung der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG), bei der ab heute bis Samstag rund 400 Wissen­schaftler an der Universität des Saarlandes diskutieren. Unter anderem geht es auch um Nanomedizin, die mithilfe kleinster Partikel Wirkstoffe im Körper ans Ziel bringen will. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Urologische Infektionen: Enterococcus faecalis nimmt ab, ESBL-Resistenzen nehmen zu
Bad Homburg – Der dominante Keim bei einer Zystitis ist nach wie vor E. coli. Hingegen gab es einen deutlichen Rückgang der Infektionen mit Enterococcus faecalis. Gleichzeitig stiegen die......
18.10.17
Atemwegsinfektionen: Procalcitonin­gesteuerte Antibiotikatherapie kann Sterblichkeit senken
Basel – Der Einsatz des Procalcitonintests zur Unterscheidung von bakteriellen und viralen Infektionen führt nicht nur zu einem gezielteren Einsatz von Antibiotika bei Atemwegsinfektionen. Laut einer......
07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......
05.10.17
Multiresistente Keime: Urologen verordneten häufiger Antibiotika als Nicht-Urologen
Straubing/Neuruppin – Fragt man Urologen, Chirurgen, Internisten und Gynäkologen, ob sie in den letzten sieben Tagen ein Antibiotikum verordnet haben, muss man mit deutlichen Unterschieden rechnen.......
02.10.17
Antibiotika: Obergrenze für Fleischkonsum könnte Resistenzen verhindern
Washington – Würden Menschen weltweit maximal 40 Gramm Fleisch – das entspräche einem Burger – pro Tag essen, würde das den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast bereits deutlich senken. Eine......
25.09.17
Tierärzte wollen Antibiotikaprobleme mit Humanmedizinern gemeinsam lösen
Dortmund – Das Problem der nachlassenden Wirksamkeit von Antibiotika kann nach Ansicht der Tierärztekammer Westfalen-Lippe nur von Human- und Tiermedizinern zusammen gelöst werden. „Wir brauchen einen......
20.09.17
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Genf – Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu entwickeln. Aktuell gebe es nur ganz wenige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige