NewsPolitikRehaeffekte bei Herzerkrankung verwischen oft nach rund einem Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rehaeffekte bei Herzerkrankung verwischen oft nach rund einem Jahr

Dienstag, 26. September 2017

/dpa

Berlin – Auf die Bedeutung einer langfristigen Begleitung von Menschen mit Herz­erkrankungen haben Deutsche Herzstiftung und Deutsche Stiftung für Herzforschung hingewiesen. Rund 75.000 Menschen Menschen in Deutschland mit einer Herzkrank­heit begeben sich laut den Stiftungen nach der Akutbehandlung in eine Rehabilitation.

„Sie senkt langfristig das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben“, betonte der Kardiologe Axel Schlitt, Mitautor des Kapitels zur kardiologischen Reha im aktuellen Deutschen Herzbericht 2016 und Chefarzt in der Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode. 80 Prozent der kardiologischen Reha-Patienten leiden laut Schlitt an der koronaren Herzerkrankung (KHK). Viele von ihnen kommen nach einem akuten Herzinfarkt in die Reha-Klinik, gefolgt von Patienten nach einer Herz-Bypass- oder Herzklappen­operation, mit Herzschwäche, Bluthochdruck und anderen Herzerkrankungen.

Alter Trott macht Reha zunichte

Im Vordergrund der kardiologischen Reha steht die Behandlung der Risikokrankheiten für Herzinfarkt und Schlaganfall wie Fettstoffwechselstörungen, Fettleibigkeit, Blut­hoch­druck und Diabetes. Die Rehabilitation von Herzkranken sei aber nur dann nach­haltig, wenn die Betroffenen dauerhaft einen gesunden Lebensstil beibehielten, so Schlitt.

Anzeige

„Die Reha wirkt mindestens ein Jahr nach, danach verwaschen die positiven Effekte, weil die Patienten häufig in ihren alten Trott zurückfallen“, berichtet der Experte. Zahlreiche Nachsorgeprogramme wie Herz- und Rehabilitationssportgruppen sowie zeitlich begrenzte und kardiologisch orientierte Reha-Programme dienten dazu, die Patienten nach der Reha weiter zu motivieren. „Über die Angebote sollte viel häufiger informiert und geworben werden. Damit die Rehabilitation noch mehr Lebensjahre schenkt“, sagte Schlitt.

Der Experte wies in diesem Zusammenhang auf die Psychokardiologie hin. Da die KHK mit Depressionen und Angststörungen einhergehen könne, sei die psychologische Betreuung in der Rehabilitation besonders wichtig. Nach drei bis vier Wochen in der Reha-Klinik seien die Patienten daher auch psychisch wesentlich stabiler.

Bedeutsam für einen langfristigen Reha-Erfolg sei außerdem, dass Kliniken mit Unternehmen und Betrieben sowie den dortigen Werksärzten kooperierten, wenn die Rehabilitanden wieder im Leben stünden. „Das ist sehr sinnvoll und sollte man viel häufiger anbieten“, hieß es aus den Herzstiftungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Berlin – Die Übergangsregelung für Leistungen zur Herzschrittmacherkontrolle wurde bis Ende September verlängert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute hingewiesen. Die neue
Übergangsregelung für Schrittmacherkontrolle verlängert
29. Juni 2018
Berlin – Die Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung hat Ende Juni eine gemeinsame Richtlinie zur Kinderrehabilitation verabschiedet. Diese soll den Zugang von Minderjährigen zu
Rentenversicherung stärkt Kinderrehabilitation
20. Juni 2018
München – Auch Patienten mit einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator können Autos mit Elektroantrieb fahren. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) am
Elektroautos sind keine Gefahr für Herzschrittmacher
19. Juni 2018
Berlin – Vor einer Unterversorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) warnt die Deutsche Herzstiftung zusammen mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung. Danach leben in Deutschland
Viele Erwachsene mit angeborenem Herzfehler laut Herzstiftung unterversorgt
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
13. Juni 2018
Chapel Hill/North Carolina – Ein Elektrokardiogramm (EKG), seit fast einem Jahrhundert ein unverzichtbares Instrument in der Diagnose kardialer Erkrankungen, hat als Screeninginstrument zur Berechnung
US-Institut hält EKG-Screening auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht für sinnvoll
11. Juni 2018
Regensburg – In Ostbayern werden chronisch kranke Herzpatienten künftig auch zu Hause versorgt – vom neuen Herzmobil des Uniklinikums Regensburg. Besucht werden Patienten, die aufgrund ihrer

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER