Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer mehr Ältere erhalten logopädische Therapie

Dienstag, 26. September 2017

/dpa

Frechen – In Deutschland benötigen immer mehr ältere Menschen eine logopädische Therapie. Während 2007 15 Prozent aller Logopädie-Verordnungen für Menschen ab einem Alter von 60 Jahren ausgestellt wurden, waren es 2016 bereits 23 Prozent. Der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) führt dies auf demografische Effekte zurück.

„Die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen in Deutschland hat sich in den letzten Jahren erfreulicherweise immer weiter erhöht. Dennoch steigt mit höherem Alter das Risiko altersbedingter Erkrankungen und damit auch der Bedarf an logo­pädischen Leistungen“, sagte die Präsidentin des Verbandes, Dagmar Karrasch. Als Beispiele nannte sie die neurologischen Erkrankungen Parkinson, Schlaganfall und demenzielle Erkrankungen.

Sprach- und Sprechvermögen eingeschränkt

Neben erheblichen Einschränkungen des Sprach- und Sprechvermögens hätten viele Patienten auch Schwierigkeiten beim Schlucken und damit bei der sicheren Nahrungs­aufnahme. Dies schränke die Betroffenen in ihrer Lebensqualität und gesellschaftlichen Teilhabe häufig stark ein, so die dbl-Präsidentin.

Eine gestörte Schluckfunktion könne zudem lebensbedrohliche Folgen haben, wenn Speichel oder Speisereste in die tieferen Atemwege gelangten. „Kommunikation und Schlucken sind mehr als einfache körperliche Funktionen“, so Karrasch. Es sei bedeutsam für Teilhabe, Lebensqualität und seelische Gesundheit, die Fähigkeiten zur Kommunikation und Nahrungsaufnahme längstmöglich zu erhalten, betonte die Verbandspräsidentin.

Es sind aber nicht nur ältere Menschen, die immer mehr Logopädie erhalten. Auch Kinder in Kita- und Grundschulalter erhalten immer häufiger entsprechende Verord­nun­gen. Laut dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sind die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Heilmittel wie Logopädie, Ergotherapie oder Physiotherapie um fast ein Viertel (23,4 Prozent) gestiegen.

„Viele Kinder, vor allem Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen, werden heute von ihren Eltern nur unzureichend gefördert und angeregt“, erläuterte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach bereits im vergangenen Jahr. Die Folgen fielen dann in Kita und Grundschule auf. Da jedoch Erzieher und Lehrkräfte durch große Gruppen und Klassen stark unter Druck stünden, würden den Eltern Therapien für ihr Kind empfohlen, so der BVKJ-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......
12.10.17
Fachgesellschaft empfiehlt gezielten Muskelaufbau vor Endoprothesen-OP
Berlin – Der altersbedingte Abbau von Muskelmasse und -funktion, die Sarkopenie, kann den Erfolg eines neuen Hüft- oder Kniegelenks beeinträchtigen. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE)......
29.09.17
Internisten weisen auf Muskelabbau im Alter hin
Wiesbaden – Muskelabbau im Alter – die Sarkopenie – ist laut der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) ein weithin unterschätztes Gesundheitsproblem. Der Rückgang von Muskelmasse und......
26.09.17
Thüringen will Impfschutz im Alter verbessern
Erfurt – Thüringen will den Impfschutz bei älteren Menschen verbessern. Dabei stehen vor allem die Impfungen gegen Virusgrippe und Pneumokokken-Bakterien als Verursacher von Lungenentzündungen im......
31.07.17
Rentner erhalten besseren Zugang zur Kran­ken­ver­siche­rung
Berlin – Für viele Ruheständler, die für die Erziehung ihrer Kinder eine Zeitlang nicht gearbeitet haben und über Ehepartner versichert waren, ist ab August eine günstigere Kran­ken­ver­siche­rung......
27.07.17
Tai-Chi kann Stürze älterer Menschen verhindern
Jaén/Spanien – Tai-Chi, die chinesische Kampfkunst, die sich zum Gymnastikersatz für bewegungsarme Menschen in westlichen Ländern entwickelt, kann älteren Menschen helfen, folgenreiche Stürze im......
25.07.17
Pilotprojekt: Hamburg will sich verstärkt um Senioren kümmern
Hamburg – Vereinsamung, gesundheitliche Probleme oder Pflegebedürftigkeit: Pflegekräfte oder Sozialpädagogen sollen im Rahmen eines Pilotprojektes im Auftrag der Stadt Hamburg ältere Menschen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige