NewsVermischtesTschernobyl: Pilze nach wie vor radioaktiv verseucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tschernobyl: Pilze nach wie vor radioaktiv verseucht

Dienstag, 26. September 2017

/dpa

München – Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tscher­nobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht.

Unter anderem sind Braunscheibige und Orangefalbe Schnecklinge, Gemeine Erdritterlinge, Rotbraune Semmelstoppelpilze, Maronenröhrlinge und Braune Scheidenstreiflinge mit Cäsium-137 belastet, wie das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) heute berichtete. Sie könnten noch bis zu einige 1.000 Becquerel (Bq) Cäsium-137 pro Kilogramm aufweisen.

Deutschlandweit seien die höchsten Radiocäsiumgehalte in Wildpilzen in außerge­wöhnlich hoch kontaminierten Gebieten im Bayerischen Wald, im Donaumoos südwestlich von Ingolstadt und in der Region Mittenwald nahe Garmisch-Partenkirchen zu erwarten. In Norddeutschland hatte sich nach dem Reaktorunfall im April 1986 hingegen deutlich weniger Cäsium-137 abgelagert.

Die zusätzliche Strahlenbelastung sei jedoch vergleichsweise gering, sofern die Pilze in üblichen Mengen gegessen werden. Für Wildpilze, die im Handel angeboten werden, muss laut BfS ein Grenzwert eingehalten werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. Mai 2018
Berlin – Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen laut einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest – das
Konzerne sollen finanziellen Ausgleich für Atomausstieg erhalten
27. April 2018
Berlin – Die Ärzteorganisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat die Bundesregierung aufgefordert, jeglichen Laufzeitverlängerungen von
Ärzte machen sich für Atomausstieg stark
9. März 2018
Fukushima/Berlin – Zum Jahrestag des Super-Gaus im Atomkraftwerk Fukushima am 11. März sieht die Bundesregierung bei den Aufräumarbeiten noch immer zahlreiche Schwierigkeiten. Der IPPNW –
Fukushima bleibt „große Herausforderung“
2. Februar 2018
Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesregierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge
Umweltministerium prüft besseren Notfallschutz bei nuklearem Unfall
20. Dezember 2017
Berlin/Prypjat – Die Abschlussarbeiten an der Schutzhülle über der Atomruine Tschernobyl in der Ukraine verzögern sich. Die Installation der Membranen, die den sogenannten Sarkophag mit der
Fertigstellung der Schutzhülle über Tschernobyl-Ruine verzögert sich
14. November 2017
Aachen – Bürger in der Aachener Region haben morgen die letzte Gelegenheit, kosten- und formlos Jodtabletten zu beantragen. Die Bezugsscheine, die sie übers Internet erhalten, können sie dann nach
Atomarer Ernstfall: Sonderaktion für kostenlose Jodtabletten endet
30. Oktober 2017
Aachen – Zehntausende Menschen in der Region Aachen haben sich aus Angst vor einem Atomunfall bei einer Verteilaktion der Behörden mit Jodtabletten versorgt. Einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur
NEWSLETTER