Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen

Dienstag, 26. September 2017

/Mara Zemgaliete - stock.adobe.com

Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in Circulation (2017; 136: 1183-1192) mit einem Anstieg der kardiovaskulären Ereignisse verbunden. 

Obwohl die Behandlung mit niedrig-dosierter ASS in klinischen Studien einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung eines erneuten Herzinfarkts oder Schlaganfalls leistet, ist sie bei vielen Patienten unbeliebt. Etwa 10 bis 20 Prozent der Patienten setzen „Kardio-ASS“ in den ersten drei Jahren nach ihrem Herzinfarkt wieder ab, da sie sich sicher fühlen. Von den anderen nehmen viele die Mittel unregelmäßig ein.

Der Epidemiologe Johan Sundström von der Universität Uppsala hat die Folgen durch einen Abgleich von schwedischen Patientenregistern untersucht. Die erste Datenquelle war das Schwedische Arzneimittelregister. Ihm entnahm Sundström, ob die Patienten, denen die Ärzte „Kardio-ASS“ verschrieben hatten, die Rezepte auch eingelöst haben. Die zweite Quelle waren das schwedische Krankenhausregister und das Sterberegister. Dort konnte Sundström jene Patienten ermitteln, die nach dem Absetzen von „Kardio-ASS“ ein kardiovaskuläres Ereignis erlitten hatten oder daran gestorben waren.

Ergebnis: Unter den 601.527 Nutzern von „Kardio-ASS“ zur Primär- oder Sekundär­prävention war es innerhalb der ersten drei Jahre zu 62.690 kardiovaskulären Ereignissen gekommen. Dies zeigt noch einmal, wie stark diese Patienten gefährdet sind. Für die Patienten, die „Kardio-ASS“ in den ersten drei Jahren abgesetzt hatten, ermittelt Sundström ein um 37 Prozent erhöhtes Risiko auf ein kardiovaskuläres Ereignis. Die adjustierte Hazard Ratio von 1,37 war mit einem engen 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,34-1,41 signifikant. Ein statistischer Zufall ist deshalb so gut wie ausgeschlossen. 

Nach weiteren Berechnungen von Sundström kommt auf 74 Patienten, die ihre „Kardio-ASS“ eigenmächtig abgesetzt haben, einer, der dadurch einen Schlaganfall oder Herzinfarkt (oder ein anderes kardiovaskuläres Ereignis) erlitten hat. Das Risiko stieg sofort nach dem Absetzen von „Kardio-ASS“ an und war dann über den gesamten Zeitraum erhöht. Sundström warnt vor einem „Rebound-Effekt“ nach dem Absetzen von „Kardio-ASS“ und rät den Patienten, die von den Ärzten erhaltenen Rezepte auch einzulösen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.10.17
Routinemäßige Sauerstoffgabe nach Schlaganfall in Studie ohne Vorteile
Newcastle-under-Lyme – Die routinemäßige Beatmung von Schlaganfall-Patienten mit Sauerstoff ohne Vorliegen einer Hypoxämie hat in einer pragmatischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;......
25.09.17
Zeitfenster für Thrombektomie nach Schlaganfall länger als gedacht
Leipzig – Die Zahl der Patienten, die nach einem Schlaganfall für eine Thrombektomie infrage kommen, ist offenbar deutlich größer als bisher angenommen. Das berichtete Hans-Christoph Diener von der......
25.09.17
Auch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation
Leipzig – Auf die besondere Bedeutung der Neurorehabilitation nach einem Schlaganfall hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf ihrer Jahrestagung in Leipzig hingewiesen. „Mit einer......
12.09.17
Bessere Diagnose und gezieltere Therapie von Bewegungsstörungen nach Schlaganfall
München – Nach einem Schlaganfall können viele Patienten einfache Alltagsgegenstände und Werkzeuge nur eingeschränkt mit den Händen greifen oder halten. Grund dafür sind bekanntlich Schädigungen im......
01.09.17
Brain-Compu­ter-Interface möglicherweise hilfreich in der Schlaganfall­rehabilitation
Adelaide – Ein Brain-Computer-Interface könnte dabei helfen, auch bei älteren Schlaganfällen die motorische Funktion über eine Aktivierung von sensomotorischen Schleifen zu verbessern. Entsprechende......
29.08.17
Implantierter Herzmonitor erkennt Vorhofflimmern
New York – Ein daumengroßer Herzmonitor, der unter die Haut implantiert wird und bis zu drei Jahre lang die Herzaktivität aufzeichnet, erkennt häufig Episoden des Vorhofflimmerns, die beim......
25.08.17
Crystal Meth kann Schlaganfall bei jüngeren Menschen auslösen
Sydney – Jüngere Konsumenten der Droge „Crystal Meth“, die Blutdruck und Herzfrequenz stark ansteigen lässt, haben offenbar ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, wobei nach Einschätzung von Experten im......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige