NewsMedizinStudie: Kaffee reduziert Sterberisiko bei gleichzeitiger HCV/HIV-Infektion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Kaffee reduziert Sterberisiko bei gleichzeitiger HCV/HIV-Infektion

Mittwoch, 27. September 2017

iko - stock.adobe.com

Marseille - Kaffee könnte HIV-Patienten, die gleichzeitig mit dem Hepatitis C-Virus infiziert sind, vor einem vorzeitigen Tod an Leberversagen schützen. In einer französischen Kohortenstudie war der Konsum von drei oder mehr Tassen Kaffee am Tag mit einer Halbierung des Sterberisikos verbunden. Noch effektiver war laut der im Journal of Hepatology (2017; doi: 10.1016/j.jhep.2017.08.005) publizierten Studie eine medikamentöse Ausheilung der Hepatitis C.

Kaffee soll antientzündliche und leberprotektive Wirkungen haben. In epidemio­logischen Studien kam mehrfach heraus, dass Kaffeetrinker seltener an der Leber erkranken. Diese Schutzwirkung ist laut Maria Patrizia Carrieri von der Universität Marseille dafür verantwortlich, dass Menschen, die drei oder mehr Tassen Kaffee am Tag trinken, eine um 14 Prozent niedrigere Sterberate haben.

Anzeige

Von der Protektion, die auf den Gehalt an Polyphenolen zurückgeführt wird, könnten auch Menschen mit einer vorgeschädigten Leber profitieren. Eine Gruppe, bei der Leberschäden besonders häufig auftreten, sind Patienten, die gleichzeitig mit dem HI-Virus und dem Hepatitis C-Virus infiziert sind. Da beide Viren auf die gleiche Weise (intravenöse Drogen, Risikosex) übertragen werden, sind Ko-Infektionen nicht selten. In Frankreich war zeitweise jeder vierte HIV-Patient auch mit dem Hepatitis C-Virus infiziert.  

Das Forschungsinstitut INSERM begleitet in der „ANRS CO13 HEPAVIH“-Kohorte eine Gruppe von 1.028 Ko-Infizierten. Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von fünf Jahren sind 77 Teilnehmer gestorben, darunter 33 an den Folgen der Hepatitis. Carrieri hat den Kaffeekonsum der Verstorbenen und der überlebenden Patienten verglichen. 

Ergebnis: Patienten, die drei oder mehr Tassen Kaffee am Tag tranken, hatten ein um 50 Prozent reduziertes Sterberisiko. Die Hazard Ratio von 0,5 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,3 bis 0,9 signifikant, wobei Carrieri neben dem Geschlecht noch eine Reihe von anderen Risikofaktoren wie Rauchen oder wechselnde Partnerschaften berücksichtigen konnte. 

Kaffee ist sicherlich kein Ersatz für eine medikamentöse Therapie, die heute auch bei HIV-Infizierten eine Hepatitis C in den meisten Fällen kurieren kann. Die Ausheilung der Hepatitis C war denn auch mit einem um 80 Prozent verminderten Sterberisiko verbunden. Den Patienten könne jedoch auch bei einer Lebererkrankung zum Kaffeekonsum geraten werden, meint Carrieri, obwohl ihre Studie streng genommen die protektive Wirkung nicht belegen kann. Eine häufige Fehlerquelle in epidemio­logischen Untersuchungen ist die reverse Kausalität: Es ist vorstellbar, dass Patienten mit einer stark vorgeschädigten Leber die Freude am Kaffeekonsum verloren haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751386
Peter1991
am Montag, 20. August 2018, 17:05

Studie...

So eine schwachsinnige Studie habe ich noch nie gesehen....Ohne Zusammenhang....


Lg, Peter [url=https://www.dein-kaffeevollautomat.com] ;-) [/url]

Avatar #751088
Markus Gruber
am Sonntag, 12. August 2018, 22:10

Auswirkung von Kaffee auf HIV- und gleichzeitig Hepatitis C-Infizierte

HIV-Patienten die gleichzeitig mit Hepatitis C infiziert sind?

Da hätte man die Studie auch nur bezüglich der Auswirkung von Koffein auf Hepatitis-C-Infizierte machen können. Weshalb diese jedoch auch noch zusätzlich mit HIV infiziert sein müssen, ist fraglich. Wie bereits von den vorherigen Postern erwähnt, ist das eher schwachsinnig.
Avatar #539999
klausenwächter
am Dienstag, 3. Oktober 2017, 19:30

Heilt Kaffee Katzen-AIDS?

Auch der Vergleich von Kraftfahrern mit den Nutzern öffentlicherVerkehrsmittel sollte in epidemiologischen Studien einen Einfluß auf die Leberfunktion zeigen. Die Bedeutung der Leberprotektion durch Kaffee kann leicht im Tierversuch überprüft werden. Mit dem Einfluß des Verkehrsmittels auf die Leber ist das schon schwieriger.
Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 28. September 2017, 10:55

das ist doch wieder einmal ein Big-Data-Fake


Was kommt dabei heraus, wenn man Daten erhebt, die in den Computer eingibt und dann mal nur eben schaut, ob irgendwo irgendweloche Auffälligkeiten auftreten.
Ein statistischer Schmarren ist das, die Folge einer Datensammelwut und dem Ehrgeiz, etwas findenn zu müssen.
Die Konsequenz ist null und nichtig. Oder würde jemand tatsächlich auf die mIdee kommenj, HIV-Patienten mit Hepatitis C zu Kaffeetrinkern zu machen?
Bekannt ist das Phänomen, daß in großen Betrieben die Schuhgröße mit der Honorarstufe zunimmt. Bei genauerem Betrachten hat das Honorar mit denn Füßen aber nur in sofern zu tun, weil im Niedriglohnsektor überwiegend Frauen arbeiten und die Chefs überwiegend Männer sind - vermutlich truinklen die auch mehr Kaffee, weswegen es sinnvoll sein könnte, Kaffee zu ttrinken, um mehr Geld zu verdienen ...
Big Data!
Wir werden überflutet mit immer neuen und unübersichtlicheren Daten. Wir müssen uns davor hüten, daß wir nicht manipuliert und fehlgeleitet werden.
Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 28. September 2017, 10:54

das ist doch wieder einmal ein Big-Data-Fake


Was kommt dabei heraus, wenn man Daten erhebt, die in den Computer eingibt und dann mal nur eben schaut, ob irgendwo irgendweloche Auffälligkeiten auftreten.
Ein statistischer Schmarren ist das, die Folge einer Datensammelwut und dem Ehrgeiz, etwas findenn zu müssen.
Die Konsequenz ist null und nichtig. Oder würde jemand tatsächlich auf die mIdee kommenj, HIV-Patienten mit Hepatitis C zu Kaffeetrinkern zu machen?
Bekannt ist das Phänomen, daß in großen Betrieben die Schuhgröße mit der Honorarstufe zunimmt. Bei genauerem Betrachten hat das Honorar mit denn Füßen aber nur in sofern zu tun, weil im Niedriglohnsektor überwiegend Frauen arbeiten und die Chefs überwiegend Männer sind - vermutlich truinklen die auch mehr Kaffee, weswegen es sinnvoll sein könnte, Kaffee zu ttrinken, um mehr Geld zu verdienen ...
Big Data!
Wir werden überflutet mit immer neuen und unübersichtlicheren Daten. Wir müssen uns davor hüten, daß wir nicht manipuliert und fehlgeleitet werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2019
Hamburg – Fast jedes fünfte Schulkind nimmt regelmäßig Energydrinks zu sich. Bei den Mädchen und Jungen der fünften bis zehnten Klassen, die Energydrinks konsumieren, sind Übergewicht, Schlafstörungen
Jeder fünfte Schüler trinkt regelmäßig Energydrinks
3. Juni 2019
Stockton/Kalifornien – Der Konsum von Energydrinks hat in einer randomisierten Studie bei jungen Erwachsenen den Blutdruck erhöht und im EKG das QT-Intervall verlängert. Letzteres könnte laut einem
Energydrinks erhöhen Blutdruck und verlängern QT-Intervall
27. Mai 2019
Berlin – Der übermäßige Konsum von Energy Drinks kann Kindern und Jugendlichen gefährlich werden. Vor allem für das Herzkreislaufsystem erhöhen sich durch das enthaltene Koffein die gesundheitlichen
Übermäßiger Konsum von Energy Drinks gefährlich für Kinder und Jugendliche
3. Juli 2018
Bethesda – Eine Analyse der UK Biobank zeigt, dass Kaffeetrinker ein geringeres Sterberisiko haben. Die Publikation in JAMA Internal Medicine (2018: doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2425) deutet auf
Kaffeetrinker leben länger
25. Juni 2018
Düsseldorf – Koffein in einer Menge, die in 4 Tassen Kaffee enthalten ist, kann die Funktion der Mitochondrien von Herzzellen verbessern. Damit könnten die in epidemiologischen Studien beobachteten
Wie Koffein das Herz (von Mäusen) schützt
4. Juni 2018
Berlin – Die SPD will wie bei Zigaretten oder Alkohol den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche verbieten. „Eine Altersbeschränkung muss es auch in Deutschland geben“, sagte Ursula
SPD-Abgeordnete will Verkauf von Energydrinks an Kinder verbieten
11. Juli 2017
Lyon/Los Angeles – Kaffee-Trinker beiderseits des Atlantiks dürfen sich noch einmal nachschenken. Zwei prospektive Beobachtungsstudien in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-2472
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER