NewsÄrzteschaftÄrzte und Apotheker wollen Chancen der Digitalisierung gemeinsam nutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte und Apotheker wollen Chancen der Digitalisierung gemeinsam nutzen

Donnerstag, 28. September 2017

Berlin – Für die elektronische Patientenakte (ePA) sind deutschlandweit einheitliche Standards und Schnittstellen erforderlich. Diese Position vertreten Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, wie aus einer von beiden Organisationen unterzeichneten Absichtserklärung (Letter of Intent) hervorgeht.

Aus Sicht von KBV und ABDA müssen die gebündelten Kompetenzen und das Know-how von Ärzten und Apothekern in die Erarbeitung der Standards und Schnittstellen einfließen. „KBV und ABDA sind gemeinsam der Auffassung, dass die Heilberufler eine führende Rolle bei der Konzeption und Umsetzung der ePA spielen sollen“, heißt es in dem Letter of Intent. Persönliche elektronische Gesundheitsakten auf Basis von § 68 SGB V können laut ABDA und KBV zudem eine sinnvolle Ergänzung des elektronischen Patientenfaches der elektronischen Gesundheitskarte darstellen.

Anzeige

In dem Letter of Intent sprechen sich beide Verbände für die Telematikinfrastruktur (TI) als wichtige Basis für die voranschreitende Digitalisierung im Gesundheitswesen aus. Gleichzeitig fordern sie, dass neue Technologien in die Weiterentwicklung der TI einfließen sollen.

„Die Digitalisierung bietet sinnvoll eingesetzt viele Chancen. Uns ist es wichtig, diesen Prozess wohl bedacht zu gestalten und die Kompetenz der Ärzte und Apotheker einzubringen“, erklärte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV. „E-Health darf nicht nur ein Schlagwort sein, sondern muss die Heilberufe unterstützen und Nutzen für die Patienten stiften. Ärzte und Apotheker wollen deshalb die Zukunft gemeinsam gestalten“, sagte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

KBV und ABDA setzten sich mit der Erklärung zudem für den Ausbau der intersektoralen Kommunikation zwischen den Leistungserbringern ein. Beide „sind sich einig, dass es schnellstmöglich zu einer verbesserten, sicheren direkten elektronischen Kommunikation zwischen Heilberuflern kommen muss, damit die Arzneimitteltherapiesicherheit gerade im Falle von Polymedikation verbessert wird“, heißt es. Der bundesweite Medikationsplan sei nur ein erster Schritt und nicht ausreichend. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #84314
hhhw_schmidt
am Donnerstag, 28. September 2017, 20:05

Wie wär's mal als erstes mit dem digitalen Rezept?

Hätte nur Vorteile. Kein Vertun mehr beim Ausstellen des Rezepts. Keine Fälschungen. Perfekte Transparenz zum Verschreibungsverhalten einzelner Ärzte. In NL sind Papierrezepte verboten; in D muss es noch immer Papier sein. Im 21. Jahrhundert. Das wär doch mal ein einfach kopierbares, bewährtes Projekt.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER