NewsÄrzteschaftÄrztekammer Thüringen übernimmt Sprachprüfung für ausländische Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Thüringen übernimmt Sprachprüfung für ausländische Ärzte

Mittwoch, 27. September 2017

/Minerva Studio, stock.adobe.com

Jena  – Ausländische Ärzte, die in Deutschland praktizieren wollen, legen in Thüringen ihre Fachsprachenprüfung künftig bei der Thüringer Lan­des­ärz­te­kam­mer ab. Das gaben heute Kammer und Thüringer Landesverwaltungsamt bekannt, das in Thüringen die Approbationen erteilt. Bislang legten ausländische Ärzte den Test bei privaten Dienstleistern ab.

Ab Januar 2018 soll nun einheitlich für ganz Thüringen die Ärztekammer in Jena beurteilen, ob das Deutsch der Mediziner ausreicht, um in Deutschland zu praktizieren. In der einstündigen Prüfung müssen sich die Ärzte zunächst einem simulierten Patientengespräch stellen, dann einen Arztbrief verfassen und schließlich in einem Arzt-Arzt-Gespräch beweisen, dass sie die erforderliche Fachsprache ausreichend beherrschen.

„Die Sicherung der Qualität der Berufsausübung von Ärztinnen und Ärzten gehört zu unseren Hauptaufgaben“, sagte die Präsidentin der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, Ellen Lundershausen. Sie nannte den Schritt „folgerichtig“, zumal die Kammer auch für den Patienten- und Arztschutz zuständig sei. „Unsere Patienten müssen sich auf uns Ärzte verlassen können, dass wir Befunde richtig erheben und erklären und auch weiterbehandelnden Ärzten übermitteln können“, erklärte Lundershausen. Aber auch für die Ärzte aus dem Ausland sei es wichtig, dass sie vor Fehlern aufgrund nicht ausreichender Kommunikationsfähigkeit geschützt werden.

Für das Landesverwaltungsamt vereinfacht der verbindliche Fachsprachentest das Approbationsverfahren und führt zu einer größeren Rechtssicherheit. „Statt wie bisher die Qualität der vorgelegten Zertifikate im Einzelfall zu prüfen, haben wir jetzt eine einheitliche und verlässliche Entscheidungsgrundlage“, sagte Frank Roßner, Präsident des Landesverwaltungsamtes als Approbationsbehörde.

„Die Lan­des­ärz­te­kam­mer hat sich sehr für eine zügige Integration der ausländischen ärztlichen Kolleginnen und Kollegen in das ärztliche Berufsleben engagiert und sich entsprechend vehement für die Übernahme des fachspezifischen Sprachtests eingesetzt. Das ist jetzt erreicht“, zeigte sich die Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Werner erfreut. Mit der Vereinbarung sei sichergestellt, dass der Fachsprachtest für ausländische Antragsteller auf Approbation landesweit einheitlich auf hohem Niveau erfolgen werde.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2018
Berlin – Ausländische Ärzte sollten eine bundeseinheitliche Sprachprüfung zu im medizinischen Alltag relevanten Kenntnissen ablegen müssen. Zwingend sei zudem ein bundeseinheitliches Examen über
Hartmannbund will bundeseinheitliche Prüfungen für ausländische Ärzte
28. Juni 2018
Berlin – Angesichts des Fachkräftemangels im Gesundheitsbereich und in der Pflege haben die Integrations- und Ausländerbeauftragten der ostdeutschen Länder eine schnellere Anerkennung ausländischer
Ost-Ausländerbeauftragte wollen schnellere Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat den Gesetzgeber aufgefordert zu regeln, dass alle Ärzte aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union einen Kenntnisstand nachweisen, über den
Ärztetag fordert einheitliches Prüfverfahren für ausländische Ärzte aus Drittstaaten
10. Mai 2018
Nairobi – Mediziner in Kenia und Uganda haben sich gegen ein geplantes Austauschprogramm mit Kuba ausgesprochen. „Die Entscheidung, Ärzte aus Kuba zu holen, war überstürzt“, zitierte die Zeitung The
Ostafrikas Ärzte gegen Kooperation mit Kuba
8. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat heute engagiert und kontrovers darüber diskutiert, ob Ärztinnen und Ärzte mit absolvierter ärztlicher Ausbildung, die aus sogenannten Drittstaaten
Ärztetag diskutiert über neue Anforderungen für Ärzte aus Drittstaaten
7. Mai 2018
Erfurt – Die Forderung, dass Ärztinnen und Ärzte aus Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU) das medizinische Staatsexamen ablegen müssen, bevor sie in Deutschland ärztlich tätig werden dürfen,
Marburger Bund lehnt Staatsexamen für Ärzte aus Drittstaaten ab
5. März 2018
München – In Bayern müssen Ärzte aus dem Ausland seit April 2017 eine Fachsprachenprüfung auf dem Level C1 absolvieren. Darauf hat die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hingewiesen. Sie tritt damit

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER