NewsMedizinHirndruckmessung: Erste nicht-invasive Technik vergleichbar mit üblichen Hirndrucksonden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirndruckmessung: Erste nicht-invasive Technik vergleichbar mit üblichen Hirndrucksonden

Donnerstag, 28. September 2017

Gehirn und Pulsmessgerät /shidlovski, stock.adobe.com
Bisher wird der Hirndruck invasiv mithilfe einer Messsonde im Schädelinneren gemessen. (Schmuckbild) /shidlovski, stock.adobe.com

Stuttgart/Erlangen – Mit einer neuen Technik ist es Ärzten vom Neurochirurgischen Klinikum Stuttgart und der Neurochirurgischen Universitätsklinik Erlangen gelungen, den Hirndruck nicht-invasiv mittels eines akustischen Signals zu messen. In einer Studie im Journal of Neurosurgery mit 14 Patienten erzielte das Forscherteam weitgehend vergleichbare Werte beim nicht-invasiv gemessenen Hirndruck und dem invasiven Goldstandard (2017; doi: 10.3171/2016.11.JNS152268). Nur bei rasch steigendem Hirndruck waren die Messwerte für klinische Entscheidungen noch nicht ausreichend präzise. 

Bisher wird der Hirndruck invasiv gemessen. Eine Messsonde wird über eine kleine Operation in das Schädelinnere eingeführt, um den Hirndruck entweder im Hirn­gewebe oder in den Hirnkammern zu messen. Mit Unterstützung der spezialisierten israelischen Medizintechnikfirma Headsense Medical Ltd. hat Oliver Ganslandt vom Katharinenhospital in Stuttgart in den letzten Jahren die neue Technik erprobt, die den Hirndruck nicht-invasiv misst. Das System besteht aus einem Sender und einem Empfänger, die ein bestimmtes Frequenzsignal für sechs Sekunden durch den Kopf des Patienten senden. Das akustische Signal wird dabei durch verschiedene Parameter und Gewebszustände verändert und soll somit bei Anwesenheit eines erhöhten Hirndrucks ein charakteristisches Frequenzspektrum messbar machen. Durch intelligente Auswertealgorithmen kann das Biosignal in Hirndruckwerte umgewandelt werden.

Anzeige

In der jetzt publizierten Studie wurde der Hirndruck mit dem neuen System gemessen und mit den üblichen Hirndrucksonden verglichen. Dabei zeigte sich in den ersten Ergebnissen, dass der nicht-invasiv gemessene Hirndruck bis zu einer bestimmten Größe dem invasiv gemessenen Hirndruck weitgehend entspricht. Die Sensitivität und Spezifität für die akustische Hirndruckmessung lag bei 0,7541 beziehungsweise 0,8887.

Es handele sich um die weltweit erste Veröffentlichung einer Technik, die es in Zukunft erlauben könnte, nicht-invasiv den Hirndruck bei Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzun­gen, Blutungen oder Hirntumoren zu erfassen, teilt das Klinikum Stuttgart mit. Die Erkenntnisse dienen als Basis und können nun zur Marktreife weiterentwickelt werden. © EB/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #746741
RobertNET
am Sonntag, 15. April 2018, 23:45

Ist das wirklich so?

Im Herbst 2017 konnte bei mir in einer anderen Klinik, im Gegensatz zum zeitgleich laufenden ICP-Monitoring via implantierter ICP-Sonde, mit Headsense nur Chaos aufgezeichnet werden.
Nun gut, mindestens kommt es einem meiner Entspannungsverfahren mit Musik über Kopfhörer sehr nahe...
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Melsungen – Wechselkursschwankungen haben den Medizintechnikhersteller B. Braun viel Geld gekostet. „2018 war zufriedenstellend. Was uns nicht gefallen hat, ist das Ergebnis“, sagte der scheidende
B. Braun durch schwache Auslandswährungen gebremst
20. März 2019
Weimar – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec rechnet wegen der weltweit steigenden Nachfrage nach Augenbehandlungen mit einem weiteren Aufwärtstrend. „Wir erwarten, dass wir im
Meditec-Vorstand hält an Geschäftsprognose fest
15. März 2019
Pretoria – Erneut haben Ärzte in Südafrika Medizingeschichte geschrieben: Wie die Universität von Pretoria gestern mitteilte, sei es einem Ärzteteam erstmalig gelungen, ein Mittelohr aus dem
In Südafrika erstmals Mittelohr aus 3-D-Drucker transplantiert
14. März 2019
Berlin – Die Industrie sollte bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDS/MDK) stärker eingebunden werden. Darauf pocht
Medizintechnikindustrie will bei MDK-Begutachtungen mitreden
7. März 2019
Lübeck – Der Dräger-Konzern ist im vergangenen Jahr weniger stark gewachsen als erhofft. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging auf 62,6 Millionen Euro zurück. 2017 hatte es noch bei mehr als
Dräger muss Einbußen verkraften
26. Februar 2019
Boston – US-Forscher haben eine einfache Modifikation an Injektionsspritzen vorgenommen, die die Applikation von Medikamenten in Hohlräume erleichtern soll. Der „intelligent injector for tissue
„Intelligente“ Spritze für schwierige Injektionen entwickelt
22. Februar 2019
New York – Die US-Technologieunternehmen Thermo Fisher stellt die Lieferung von Geräten an China ein, mit der die Volksrepublik eine DNA-Datenbank der Minderheit den Uiguren erstellt. Einen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER