NewsMedizinHirndruckmessung: Erste nicht-invasive Technik vergleichbar mit üblichen Hirndrucksonden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirndruckmessung: Erste nicht-invasive Technik vergleichbar mit üblichen Hirndrucksonden

Donnerstag, 28. September 2017

Gehirn und Pulsmessgerät /shidlovski, stock.adobe.com
Bisher wird der Hirndruck invasiv mithilfe einer Messsonde im Schädelinneren gemessen. (Schmuckbild) /shidlovski, stock.adobe.com

Stuttgart/Erlangen – Mit einer neuen Technik ist es Ärzten vom Neurochirurgischen Klinikum Stuttgart und der Neurochirurgischen Universitätsklinik Erlangen gelungen, den Hirndruck nicht-invasiv mittels eines akustischen Signals zu messen. In einer Studie im Journal of Neurosurgery mit 14 Patienten erzielte das Forscherteam weitgehend vergleichbare Werte beim nicht-invasiv gemessenen Hirndruck und dem invasiven Goldstandard (2017; doi: 10.3171/2016.11.JNS152268). Nur bei rasch steigendem Hirndruck waren die Messwerte für klinische Entscheidungen noch nicht ausreichend präzise. 

Bisher wird der Hirndruck invasiv gemessen. Eine Messsonde wird über eine kleine Operation in das Schädelinnere eingeführt, um den Hirndruck entweder im Hirn­gewebe oder in den Hirnkammern zu messen. Mit Unterstützung der spezialisierten israelischen Medizintechnikfirma Headsense Medical Ltd. hat Oliver Ganslandt vom Katharinenhospital in Stuttgart in den letzten Jahren die neue Technik erprobt, die den Hirndruck nicht-invasiv misst. Das System besteht aus einem Sender und einem Empfänger, die ein bestimmtes Frequenzsignal für sechs Sekunden durch den Kopf des Patienten senden. Das akustische Signal wird dabei durch verschiedene Parameter und Gewebszustände verändert und soll somit bei Anwesenheit eines erhöhten Hirndrucks ein charakteristisches Frequenzspektrum messbar machen. Durch intelligente Auswertealgorithmen kann das Biosignal in Hirndruckwerte umgewandelt werden.

Anzeige

In der jetzt publizierten Studie wurde der Hirndruck mit dem neuen System gemessen und mit den üblichen Hirndrucksonden verglichen. Dabei zeigte sich in den ersten Ergebnissen, dass der nicht-invasiv gemessene Hirndruck bis zu einer bestimmten Größe dem invasiv gemessenen Hirndruck weitgehend entspricht. Die Sensitivität und Spezifität für die akustische Hirndruckmessung lag bei 0,7541 beziehungsweise 0,8887.

Es handele sich um die weltweit erste Veröffentlichung einer Technik, die es in Zukunft erlauben könnte, nicht-invasiv den Hirndruck bei Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzun­gen, Blutungen oder Hirntumoren zu erfassen, teilt das Klinikum Stuttgart mit. Die Erkenntnisse dienen als Basis und können nun zur Marktreife weiterentwickelt werden. © EB/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #746741
RobertNET
am Sonntag, 15. April 2018, 23:45

Ist das wirklich so?

Im Herbst 2017 konnte bei mir in einer anderen Klinik, im Gegensatz zum zeitgleich laufenden ICP-Monitoring via implantierter ICP-Sonde, mit Headsense nur Chaos aufgezeichnet werden.
Nun gut, mindestens kommt es einem meiner Entspannungsverfahren mit Musik über Kopfhörer sehr nahe...
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
Nasenscheidewand aus dem 3-D-Drucker in klinischer Studie erfolgreich
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
31. August 2018
Hannover – Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gestern den Prototyp einer neuartigen Roboterprothese getestet. Im Vergleich zu den bisher verfügbaren Prothesenhänden besitze
Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover testen neuartige Roboterhand
27. August 2018
Jena/Ilmenau – Das Thüringer Wissenschaftsministerium fördert ein neues Innovationszentrum für Medizintechnik in Jena und Ilmenau mit 9,5 Millionen Euro. Entsprechende Bescheide erhielten heute das
Innovationszentrum Medizintechnik entsteht in Jena und Ilmenau
24. August 2018
Los Angeles – Ein Gerät, das in den USA zur transkraniellen Magnetstimulation bei Depressionen zugelassen ist, hat in einer „Proof of Concept“-Studie nach einer Anwendung über der Lumbalwirbelsäule 5
Querschnittlähmung: Magnetstimulation am Rücken ermöglicht kontrollierte Blasenentleerung
24. August 2018
Mountain View/Münster – Google steigt mit einer neuen Partnerschaft ins Hörsystemegeschäft ein. Der Internetkonzern arbeitet dabei eng mit dem Hörsystemehersteller GN Hearing zusammen. Man arbeite
Google steigt bei Hörgerätenutzung ein
20. August 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Gerät zur tiefen transkraniellen Magnetstimulation für die Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen. Der Hersteller hatte in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER