NewsMedizinHirndruckmessung: Erste nicht-invasive Technik vergleichbar mit üblichen Hirndrucksonden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirndruckmessung: Erste nicht-invasive Technik vergleichbar mit üblichen Hirndrucksonden

Donnerstag, 28. September 2017

Gehirn und Pulsmessgerät /shidlovski, stock.adobe.com
Bisher wird der Hirndruck invasiv mithilfe einer Messsonde im Schädelinneren gemessen. (Schmuckbild) /shidlovski, stock.adobe.com

Stuttgart/Erlangen – Mit einer neuen Technik ist es Ärzten vom Neurochirurgischen Klinikum Stuttgart und der Neurochirurgischen Universitätsklinik Erlangen gelungen, den Hirndruck nicht-invasiv mittels eines akustischen Signals zu messen. In einer Studie im Journal of Neurosurgery mit 14 Patienten erzielte das Forscherteam weitgehend vergleichbare Werte beim nicht-invasiv gemessenen Hirndruck und dem invasiven Goldstandard (2017; doi: 10.3171/2016.11.JNS152268). Nur bei rasch steigendem Hirndruck waren die Messwerte für klinische Entscheidungen noch nicht ausreichend präzise. 

Bisher wird der Hirndruck invasiv gemessen. Eine Messsonde wird über eine kleine Operation in das Schädelinnere eingeführt, um den Hirndruck entweder im Hirn­gewebe oder in den Hirnkammern zu messen. Mit Unterstützung der spezialisierten israelischen Medizintechnikfirma Headsense Medical Ltd. hat Oliver Ganslandt vom Katharinenhospital in Stuttgart in den letzten Jahren die neue Technik erprobt, die den Hirndruck nicht-invasiv misst. Das System besteht aus einem Sender und einem Empfänger, die ein bestimmtes Frequenzsignal für sechs Sekunden durch den Kopf des Patienten senden. Das akustische Signal wird dabei durch verschiedene Parameter und Gewebszustände verändert und soll somit bei Anwesenheit eines erhöhten Hirndrucks ein charakteristisches Frequenzspektrum messbar machen. Durch intelligente Auswertealgorithmen kann das Biosignal in Hirndruckwerte umgewandelt werden.

Anzeige

In der jetzt publizierten Studie wurde der Hirndruck mit dem neuen System gemessen und mit den üblichen Hirndrucksonden verglichen. Dabei zeigte sich in den ersten Ergebnissen, dass der nicht-invasiv gemessene Hirndruck bis zu einer bestimmten Größe dem invasiv gemessenen Hirndruck weitgehend entspricht. Die Sensitivität und Spezifität für die akustische Hirndruckmessung lag bei 0,7541 beziehungsweise 0,8887.

Es handele sich um die weltweit erste Veröffentlichung einer Technik, die es in Zukunft erlauben könnte, nicht-invasiv den Hirndruck bei Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzun­gen, Blutungen oder Hirntumoren zu erfassen, teilt das Klinikum Stuttgart mit. Die Erkenntnisse dienen als Basis und können nun zur Marktreife weiterentwickelt werden. © EB/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #746741
RobertNET
am Sonntag, 15. April 2018, 23:45

Ist das wirklich so?

Im Herbst 2017 konnte bei mir in einer anderen Klinik, im Gegensatz zum zeitgleich laufenden ICP-Monitoring via implantierter ICP-Sonde, mit Headsense nur Chaos aufgezeichnet werden.
Nun gut, mindestens kommt es einem meiner Entspannungsverfahren mit Musik über Kopfhörer sehr nahe...
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Versicherte der Ersatzkassen haben seit dem 1. Dezember 2018 mehr Wahlfreiheit bei der Hörgeräteversorgung. Darauf haben der Verband der Ersatzkassen (vdek) und die „Qualitätsinitiative
HNO-Ärzte verstärkt in Hörgeräteversorgung eingebunden
7. Dezember 2018
Jena – Neue Operationsmikroskope sowie Laser zur Korrektur von Sehfehlern haben das Geschäft des Jenaer TecDax-Unternehmens Carl Zeiss Meditec angekurbelt. Der Konzernumsatz stieg im Ende September
Zeiss Meditec profitiert von mehr Augenbehandlungen
21. November 2018
Karlsruhe – Private Kran­ken­ver­siche­rungen müssen Patienten auch die Kosten für notwendige Wartungen medizinischer Hilfsmittel wie etwa Prothesen oder Hörgeräte erstatten. Die je nach Tarif gegebene
Kran­ken­ver­siche­rung muss Prothesen-Wartung bezahlen
19. November 2018
San Francisco – Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat die Forschung an einer digitalen Kontaktlinse für Diabetiker wegen mangelnder Erfolgsaussichten gestoppt. Das Projekt gehört zu den bekanntesten
Alphabet stoppt Forschung an blutzuckermessender Kontaktlinse
6. November 2018
Düsseldorf – Die funktionale Sehschwäche eines Auges (Amblyopie) ist bei Kindern eine häufige Ursache für Sehbehinderungen. Augenärzte behandeln diese häufig durch eine sogenannte Okklusionstherapie –
Medica 2018: Interaktive Brille soll Klebepflaster bei Schwachsichtigkeit ersetzen
5. November 2018
Berlin – Seit dem vergangenen Samstag sind die US-amerikanischen Sanktionen gegen den Iran wieder vollständig in Kraft. Sie treffen das Ölgeschäft des Landes, richten sich aber auch darauf, den Iran
US-Sanktionen bringen deutsches Medizintechnikgeschäft mit dem Iran zum Erliegen
30. Oktober 2018
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust betrug von Juli bis September 5,4 Millionen Euro, wie das im SDax
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER