Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tetravalente Grippe-Impfstoffe im Regelfall keine Kassenleistung

Mittwoch, 27. September 2017

/dpa

Hannover/Berlin/Düsseldorf – Ärzte sind bei der Verordnung des Grippeimpfstoffes grundsätzlich nicht auf einen Hersteller festgelegt. „Allerdings haben die Kranken­kassen bereits 2016 die saisonalen Grippeimpfstoffe auch für die Impfsaison 2017/2018 ausgeschrieben“, erinnert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen. Die Verordnung von rabattierten trivalenten Impfstoffen stelle eine wirtschaftliche Versorgung der Versicherten mit Grippeimpfstoffen dar. Für den Großteil der Versicherten sei der trivalente Grippeimpfstoff ausreichend und somit wirtschaftlich, hieß es aus der KV.

Sehe der Arzt eine medizinische Notwendigkeit für einen tetravalenten Impfstoff, könne er allerdings auch diesen auf den Namen des Patienten auf Kosten der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung verordnen. Für den generellen Einsatz eines tetravalenten Impfstoffes fehle aber bislang eine Empfehlung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sowie der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts. Allerdings forderten einige Patienten die Verordnung des tetravalenten Impfstoffes ein. Gehörten sie keiner Risikogruppe an, sollten Ärzte diese den Patienten auf Privatrezept verordnen, rät die KV. Der Patient muss dann die ärztliche Impfleistung und den Impfstoff aus eigener Tasche bezahlen.

„Dreifach-Impfstoffe beinhalten Antigene von zwei A-Varianten und einer B-Variante. Vierfach-Impfstoffe beinhalten dieselben Antigene wie die Dreifach-Impfstoffe und zusätzlich die Antigene von einem weiteren B-Virus“, informiert die Seite www.impfen-info.de, die das Paul-Ehrlich-Institut empfiehlt.

Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein rät zur Grippe-Impfung. Die ersten Chargen des diesjährigen Influenza-Impfstoffes seien ausgeliefert und in den Arztpraxen des Rheinlandes verfügbar. „Neben Hausärzten führen auch Kinder- und Jugendärzte sowie Gynäkologen die Grippeschutzimpfungen durch“, informiert die KV.

Sondervereinbarung mit einigen Kassen

Sie weist darauf hin, dass mit einigen Krankenkassen Sondervereinbarungen bestehen. So über­nähmen Techniker Krankenkasse, Kaufmännische Krankenkasse, BKK 24, Pronova BKK, die actimonda Krankenkasse sowie die VIACTIV Krankenkasse von Oktober dieses Jahres bis Ende März 2018 die Kosten der Grippeimpfung für all ihre Versicherten – auch wenn sie keiner Risikogruppen angehörten. Die AOK Rheinland/Hamburg trage die Kosten der Grippeimpfung für alle Versicherten bis 18 Jahre.

Informationen zur Grippeschutzimpfung hat auch die Kassenärztliche Bundesvereini­gung für Patienten und Ärzte im Netz zusammengestellt. Im Rahmen der Aktion „Gib der Grippe eine Abfuhr!“ finden Interessierte dort Informationsmaterialien sowie ein neues Patientenvideo zum Thema. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
07.12.17
Tuberkulose-Fälle in Dresden: Schulbetrieb läuft wieder
Dresden – Zwei der vier in Dresden diagnostizierten Fälle von Lungentuberkulose sind als offene Tbc eingestuft und so mit einer Ansteckungsgefahr verbunden. Wie die Stadt gestern informierte, werden......
06.12.17
Zikavirus: 3 Impfstoffe versprechen guten Immunschutz in ersten klinischen Studien
Bethesda/Maryland – Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus, das während der Schwangerschaft zu schweren Hirnschäden beim Feten führen kann, kommt offenbar gut voran. Die US-Behörden......
05.12.17
Berliner Senat plant Impfoffensive gegen Masern und Röteln
Berlin – Der rot-rot-grüne Berliner Senat will den Impfschutz der Berliner Bevölkerung gegen Masern und Röteln verbessern und hat dazu einen Aktionsplan beschlossen. Ziel sei eine Impfquote von......
05.12.17
Welche Antigene sich für neue Malariaimpfstoffe eignen könnten
Heidelberg – Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben die Reaktion auf eine Malariainfektion auf Zellebene untersucht. In der Fachzeitschrift Immunity berichten sie, dass......
04.12.17
Wenn ein Dengue-Impfstoff schwere Dengue-Erkrankungen fördert
Paris – Menschen, die noch niemals an Dengue erkrankt sind, sollten sich nicht gegen Dengue impfen lassen. Dies teilte der Hersteller des derzeit einzigen verfügbaren Dengue-Impfstoffes in einer......
04.12.17
Philippinen stoppen Impfung gegen Dengue
Manila – Auf den Philippinen haben Hunderttausende Kinder einen potenziell gefährlichen Dengue-Impfstoff erhalten. Heute leitete das Justizministerium des Landes deshalb Ermittlungen ein. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige