Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tetravalente Grippe-Impfstoffe im Regelfall keine Kassenleistung

Mittwoch, 27. September 2017

/dpa

Hannover/Berlin/Düsseldorf – Ärzte sind bei der Verordnung des Grippeimpfstoffes grundsätzlich nicht auf einen Hersteller festgelegt. „Allerdings haben die Kranken­kassen bereits 2016 die saisonalen Grippeimpfstoffe auch für die Impfsaison 2017/2018 ausgeschrieben“, erinnert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen. Die Verordnung von rabattierten trivalenten Impfstoffen stelle eine wirtschaftliche Versorgung der Versicherten mit Grippeimpfstoffen dar. Für den Großteil der Versicherten sei der trivalente Grippeimpfstoff ausreichend und somit wirtschaftlich, hieß es aus der KV.

Sehe der Arzt eine medizinische Notwendigkeit für einen tetravalenten Impfstoff, könne er allerdings auch diesen auf den Namen des Patienten auf Kosten der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung verordnen. Für den generellen Einsatz eines tetravalenten Impfstoffes fehle aber bislang eine Empfehlung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sowie der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts. Allerdings forderten einige Patienten die Verordnung des tetravalenten Impfstoffes ein. Gehörten sie keiner Risikogruppe an, sollten Ärzte diese den Patienten auf Privatrezept verordnen, rät die KV. Der Patient muss dann die ärztliche Impfleistung und den Impfstoff aus eigener Tasche bezahlen.

„Dreifach-Impfstoffe beinhalten Antigene von zwei A-Varianten und einer B-Variante. Vierfach-Impfstoffe beinhalten dieselben Antigene wie die Dreifach-Impfstoffe und zusätzlich die Antigene von einem weiteren B-Virus“, informiert die Seite www.impfen-info.de, die das Paul-Ehrlich-Institut empfiehlt.

Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein rät zur Grippe-Impfung. Die ersten Chargen des diesjährigen Influenza-Impfstoffes seien ausgeliefert und in den Arztpraxen des Rheinlandes verfügbar. „Neben Hausärzten führen auch Kinder- und Jugendärzte sowie Gynäkologen die Grippeschutzimpfungen durch“, informiert die KV.

Sondervereinbarung mit einigen Kassen

Sie weist darauf hin, dass mit einigen Krankenkassen Sondervereinbarungen bestehen. So über­nähmen Techniker Krankenkasse, Kaufmännische Krankenkasse, BKK 24, Pronova BKK, die actimonda Krankenkasse sowie die VIACTIV Krankenkasse von Oktober dieses Jahres bis Ende März 2018 die Kosten der Grippeimpfung für all ihre Versicherten – auch wenn sie keiner Risikogruppen angehörten. Die AOK Rheinland/Hamburg trage die Kosten der Grippeimpfung für alle Versicherten bis 18 Jahre.

Informationen zur Grippeschutzimpfung hat auch die Kassenärztliche Bundesvereini­gung für Patienten und Ärzte im Netz zusammengestellt. Im Rahmen der Aktion „Gib der Grippe eine Abfuhr!“ finden Interessierte dort Informationsmaterialien sowie ein neues Patientenvideo zum Thema. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Impfung gegen Lepra könnte bald an Menschen getestet werden
Würzburg – Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg bringen. Der Wirkstoff sei bereits erfolgreich an......
17.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......
13.10.17
Medizingeschichte: War Jenners Impfstoff gar keine „Vakzine“?
Berlin – Der Impfstoff, mit dem Edward Jenner im Jahr 1796 erstmals gegen die Pocken impfte und damit die Immuntherapie begründete, enthielt möglicherweise nicht wie bisher angenommen Kuhpocken,......
12.10.17
Pertussis­infektionen in Sachsen nehmen zu
Dresden – Die Zahl der Keuchhusten-Infektionen in Sachsen steigt. Für 2017 wurden bisher 842 Fälle gemeldet, im gesamten Vorjahr waren es 694 und 2014 nur 405, wie die Barmer in Sachsen gestern......
11.10.17
Grippeimpfung: Adjuvanz macht bei Kindern ab zwei Jahren keinen Unterschied
Riga – Eine Grippeimpfung mit Wirkverstärker MF59 kann Kinder zwischen sechs und 24 Monaten besser vor Influenzaviren schützen als der herkömmliche Impfstoff. Das zeigen die Ergebnisse einer......
29.09.17
Neuer Typhus-Impfstoff für Kinder erfolgreich an Erwachsenen getestet
Oxford – Ein moderner Typhus-Impfstoff, der auch bei Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt werden soll, hat sich in einem klassischen Expositionstest an gesunden (erwachsenen) Menschen als sicher und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige