Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinsuffizienz: Stammzellen aus Nabelschnur verbessern Herzfunktion

Donnerstag, 28. September 2017

Santiago/Chile – Die intravenöse Infusion von mesenchymalen Stammzellen, die aus Plazentas isoliert und in Zellkulturen vermehrt wurden, hat sich in einer Phase-1/2-Studie bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz als sicher erwiesen. Laut den in Circulation Research (2017; doi: CIRCRESAHA.117.310712) vorgestellten Ergebnissen kam es zu einer leichten, aber signifikanten Verbesserung der Herzleistung.

Die Möglichkeiten einer mesenchymalen Stammzelltherapie der Herzinsuffizienz werden seit etwa einer Dekade ausgelotet, bisher ohne durchschlagende Erfolge. Die meisten Zentren isolieren und kultivieren die Stammzellen aus Knochenmark­punktionen, für die es nicht leicht ist, Spender zu finden. Außerdem ist die Ausbeute an mesenchymalen Stammzellen häufig gering. 

Eine bisher wenig genutzte Alternative ist die Verwendung von Stammzellen aus Plazentas, die bei jeder Geburt anfallen und deshalb leicht und ohne ethische Beden­ken verfügbar sind. Präklinische Studien haben zudem gezeigt, dass mesenchymale Stammzellen herzspezifische Moleküle wie Troponin-I und  Connexin-43 exprimieren, sodass es zumindest vorstellbar ist, dass die Zellen sich in Herzmuskelzellen differen­zieren und die Auswurfleistung bei Patienten mit Herzinsuffizienz steigern könnten.

Ein Team um Fernando Figueroa von der Universidad de los Andes in Santiago in Chile hat die Behandlung in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie an 30 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz im Alter von 18 bis 75 Jahren untersucht, deren linksventrikuläre Auswurffraktion auf unter 40 Prozent abgefallen war.

Die Patienten erhielten eine einmalige Infusion, die bei jedem zweiten Patienten 1 Million mesenchymale Stammzellen pro Kilogramm Körpergewicht enthielt. In der anderen Gruppe wurde den Patienten zellfreies Blutplasma injiziert.

Der primäre Endpunkt waren Veränderungen der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF), die mittels Echokardiographie und Magnetresonanztomographie bestimmt wurden. Wie Figueroa berichtet, kam es in der Echokardiographie zu einer langsamen Verbesserung der LVEF. Sie lag nach drei Monaten um 3,71 Prozent höher als vor der Behandlung. Nach sechs Monaten registrierten die Kardiologen eine Zunahme um 5,43 Prozent und nach zwölf Monaten um 7,07 Prozent. In der kardialen Magnetresonanz­tomographie wurde nach sechs Monaten eine Zunahme um 4,67 Prozent registriert.

Die Verbesserungen zur Placebogruppe waren in beiden Untersuchungen statistisch signifikant und nach Ansicht von Figueroa auch klinisch relevant, da sie von einer Verbesserung der Lebensqualität begleitet wurden.

Das wichtigste Ergebnis war jedoch, dass die Behandlung offenbar gut vertragen wurde. Es kam laut Figueroa auch zu keiner Bildung von Alloantikörpern, die bei späteren Behandlungen zu Komplikationen führen könnten. Es bleibt abzuwarten, ob die Behandlung von größeren Zentren aufgenommen und in weiteren Studien evaluiert wird. Derzeit dürften die Fachgesellschaften kaum eine Empfehlung abgeben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.11.17
Shunt zwischen den Vorhöfen lindert diastolische Herzinsuffizienz
Cambridge/Ohio – Ein per Katheter implantierter Shunt, der eine künstliche Öffnung zwischen den beiden Herzvorhöfen schafft, kann bei Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz die Druckbelastung im......
14.11.17
Nach Schlaganfall besteht ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz
Würzburg/Duisburg/Essen – Patienten mit einem Schlaganfall haben ein erhöhtes Risiko, eine chronische Herzschwäche zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und......
27.10.17
Körperliches Training bei Herzinsuffizienz nicht vernachlässigen
Berlin – Regelmäßige Bewegung und Ausdauersport können bei Patienten mit chronischer Herzschwäche die Symptome der Erkrankung und damit die Lebensqualität verbessern. Darauf weisen die Deutsche......
25.10.17
Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz
Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitralinsuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi:......
20.10.17
Infomaterial zur Leitlinie Herzinsuffizienz veröffentlicht
Berlin – Um Ärzten einen schnellen Überblick über die aktualisierten Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie von chronischer Herzinsuffizienz zu ermöglichen, hat das Ärztliches Zentrum für Qualität in......
17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
11.10.17
Chronische Herzinsuffizienz: Versorgungsleitlinie als Kurzfassung erschienen
Berlin – Eine Kurzfassung der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) „Chronische Herzinsuffizienz“ hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Sie beruht auf der im August......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige