Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatastanz­biopsie: Antibiotika­prophylaxe abhängig von lokaler Resistenzsituation

Montag, 6. November 2017

Dresden – Die US-amerikanische wie auch die europäische Urologie-Vereinigung (AUA und EAU) empfehlen Fluorchinolone als erste Wahl zur Prophylaxe bei der Prostata­biopsie. Diese Empfehlung gelte es jährlich zu prüfen, sagte Julius Glauche vom Diakonissen­krankenhaus Dessau von der Klinik für Urologie beim Kongress der Deutschen Gesell­schaft für Urologie (DGU) in Dresden. Denn die Resistenzen gegen diese Gruppe von Antibiotika können regional unterschiedlich zunehmen. Für das Krankenhaus in Dessau lasse sich aufgrund aktueller Daten derzeit noch keine Abkehr von den europäischen Empfehlungen rechtfertigen.

Beispiele für Fluorchinolone:

  • Norfloxacin
  • Enoxacin
  • Ciprofloxacin
  • Ofloxacin
  • Levofloxacin
  • Moxifloxacin

Beispiele für Cephalosporine:

  • Cefalexin, Cefadroxil, Cefaclor
  • Cefazolin
  • Cefuroximaxetil, Loracarbef
  • Cefuroxim usw.

Bei der Prostatastanzbiopsie besteht die Gefahr, dass pathogene Erreger durch den Enddarm in die Blutbahn über­tra­gen werden. Der Urologe muss seinem Patienten daher Antibiotika verschrei­ben.

Glauche und Udo Rebmann konnten eine gleichbleibende Resistenzsituation gegenüber Fluorchinolonen bei E. coli für 2015/2016 an der Klinik für Urologie in Dessau bei 9.000 Patienten bestäti­gen. Bei 160 Patienten wurden multi­resistente Erreger nachgewiesen.

Im gesamten Krankenhaus enthielt fast jeder dritte Abstrich/Kultur von mehr als 4.000 Patienten gegen Fluorchinolone resistente E. coli (31 Prozent). Zusätzlich untersuchten die Urologen noch Rektalabstriche von 218 Patienten. Hiervon waren nur 7 Proben mit multiresistenten Erregern infiziert, was etwa 3 Prozent entspricht.

Glauche und Rebmann bewerten die Gabe von Fluorchinolonen in ihrem Krankenhaus daher noch nicht kritisch. „Aus aktueller Sicht würden wir ab etwa 10 Prozent Resistenz gegenüber Fluorchinolonen eine andere Antibiotikaprophylaxe bei der Prostatabiopsie in Betracht ziehen“, sagte Glauche. Dabei gebe es verschiedene Möglich­keiten, welche entsprechend der lokalen Resistenzsituation gewählt werden sollten.

Die Ergebnisse ließen sich nicht automatisch auf andere Regionen übertragen, erklärte der Assistenzarzt für Urologie und führt fort: „Jedes Krankenhaus sollte basierend auf einer halbjährlichen mikrobiologischen Untersuchung die lokale Resistenzsituation erfassen, antibiotische Standards hinterfragen und eventuell von den Leitlinien abweichen.“

Fosfomycin als Antibiotikaprophylaxe bei transrektalen Prostatabiopsien

Ein zweites Forscherteam vom Krankenhaus Bozen in Italien machte beim DGU-Kongress auf die darmatische Zunahme fluorchinolon- und cephalosporinresistenter Stämme aufmerksam. In einer randomisierten Studie mit 229 Patienten untersuchte es die Effizienz von Fosfomycin als Antibiotikaprophylaxe bei transrektalen Prostata­biopsien. Dafür verglich es zwei Dosisschemata: 3 Gramm Fosfomycin 12 Stunden und 4 Stunden vor der Biopsie sowie 24 Stunden danach; die zweite Gruppe erhielt nur 1 Dosis 4 Stunden vor der Biopsie und ebenfalls 24 Stunden danach.

AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen

Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am vierthäufigsten verordnet. Das berichtet das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). „Angesichts der möglichen schwerwiegenden und langandauernden Nebenwirkungen wie Sehnenrissen, psychischen Störungen wie

Nur sehr wenige Patienten erkrankten trotz Antibiotikagabe an Fieber oder mussten stationär aufgenommen werden (n = 8). Fosfomycin sei wirksam und sicher zur anti­biotischen Prophylaxe, schlussfolgern die Urologen. Ob der Patient 1- oder 2-mal 3 Gramm Fosfomycin vor der Biopsie eingenommen hatte, machte für das postoperative Outcome keinen wesentlichen Unterschied. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.12.17
Antibiotikaverbrauch und -resistenzen nehmen zu
Köln – Seit dem Jahr 2001 ist der Antibiotikaverbrauch auf Intensivstationen in Deutschland um 19 Prozent gestiegen. Dies ist ein Ergebnis der damals begonnenen Kohortenstudie „Surveillance der......
15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
30.11.17
Pneumonie: 4 Symptome unterscheiden die bakterielle von der viralen Infektion
Southampton – Etwa ein Patient von 20, der mit Atemwegsbeschwerden den Hausarzt konsultiert, hat eine Lungenentzündung, die mit Antibiotika behandelt werden kann. Um Ärzten die Diagnose zu......
17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige