NewsMedizinProstatastanz­biopsie: Antibiotika­prophylaxe abhängig von lokaler Resistenzsituation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatastanz­biopsie: Antibiotika­prophylaxe abhängig von lokaler Resistenzsituation

Montag, 6. November 2017

Dresden – Die US-amerikanische wie auch die europäische Urologie-Vereinigung (AUA und EAU) empfehlen Fluorchinolone als erste Wahl zur Prophylaxe bei der Prostata­biopsie. Diese Empfehlung gelte es jährlich zu prüfen, sagte Julius Glauche vom Diakonissen­krankenhaus Dessau von der Klinik für Urologie beim Kongress der Deutschen Gesell­schaft für Urologie (DGU) in Dresden. Denn die Resistenzen gegen diese Gruppe von Antibiotika können regional unterschiedlich zunehmen. Für das Krankenhaus in Dessau lasse sich aufgrund aktueller Daten derzeit noch keine Abkehr von den europäischen Empfehlungen rechtfertigen.

Beispiele für Fluorchinolone:

  • Norfloxacin
  • Enoxacin
  • Ciprofloxacin
  • Ofloxacin
  • Levofloxacin
  • Moxifloxacin

Beispiele für Cephalosporine:

  • Cefalexin, Cefadroxil, Cefaclor
  • Cefazolin
  • Cefuroximaxetil, Loracarbef
  • Cefuroxim usw.

Bei der Prostatastanzbiopsie besteht die Gefahr, dass pathogene Erreger durch den Enddarm in die Blutbahn über­tra­gen werden. Der Urologe muss seinem Patienten daher Antibiotika verschrei­ben.

Glauche und Udo Rebmann konnten eine gleichbleibende Resistenzsituation gegenüber Fluorchinolonen bei E. coli für 2015/2016 an der Klinik für Urologie in Dessau bei 9.000 Patienten bestäti­gen. Bei 160 Patienten wurden multi­resistente Erreger nachgewiesen.

Anzeige

Im gesamten Krankenhaus enthielt fast jeder dritte Abstrich/Kultur von mehr als 4.000 Patienten gegen Fluorchinolone resistente E. coli (31 Prozent). Zusätzlich untersuchten die Urologen noch Rektalabstriche von 218 Patienten. Hiervon waren nur 7 Proben mit multiresistenten Erregern infiziert, was etwa 3 Prozent entspricht.

Glauche und Rebmann bewerten die Gabe von Fluorchinolonen in ihrem Krankenhaus daher noch nicht kritisch. „Aus aktueller Sicht würden wir ab etwa 10 Prozent Resistenz gegenüber Fluorchinolonen eine andere Antibiotikaprophylaxe bei der Prostatabiopsie in Betracht ziehen“, sagte Glauche. Dabei gebe es verschiedene Möglich­keiten, welche entsprechend der lokalen Resistenzsituation gewählt werden sollten.

Die Ergebnisse ließen sich nicht automatisch auf andere Regionen übertragen, erklärte der Assistenzarzt für Urologie und führt fort: „Jedes Krankenhaus sollte basierend auf einer halbjährlichen mikrobiologischen Untersuchung die lokale Resistenzsituation erfassen, antibiotische Standards hinterfragen und eventuell von den Leitlinien abweichen.“

Fosfomycin als Antibiotikaprophylaxe bei transrektalen Prostatabiopsien

Ein zweites Forscherteam vom Krankenhaus Bozen in Italien machte beim DGU-Kongress auf die darmatische Zunahme fluorchinolon- und cephalosporinresistenter Stämme aufmerksam. In einer randomisierten Studie mit 229 Patienten untersuchte es die Effizienz von Fosfomycin als Antibiotikaprophylaxe bei transrektalen Prostata­biopsien. Dafür verglich es zwei Dosisschemata: 3 Gramm Fosfomycin 12 Stunden und 4 Stunden vor der Biopsie sowie 24 Stunden danach; die zweite Gruppe erhielt nur 1 Dosis 4 Stunden vor der Biopsie und ebenfalls 24 Stunden danach.

AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen

Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am vierthäufigsten verordnet. Das berichtet das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). „Angesichts der möglichen schwerwiegenden und langandauernden Nebenwirkungen wie Sehnenrissen, psychischen Störungen wie

Nur sehr wenige Patienten erkrankten trotz Antibiotikagabe an Fieber oder mussten stationär aufgenommen werden (n = 8). Fosfomycin sei wirksam und sicher zur anti­biotischen Prophylaxe, schlussfolgern die Urologen. Ob der Patient 1- oder 2-mal 3 Gramm Fosfomycin vor der Biopsie eingenommen hatte, machte für das postoperative Outcome keinen wesentlichen Unterschied. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Sicherheitsinformationen zu den seit 3 Jahrzehnten zugelassenen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone erneut aktualisiert. In den
Fluorchinolone: FDA warnt vor mentalen Störungen und hypoglykämischem Koma
2. Juli 2018
Boston – Die Angabe einer Penicillinallergie führt nicht selten zur Verordnung von Breitbandantibiotika. Dies hat laut einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Penicillinallergie fördert Infektion mit MRSA und C. difficile
25. Juni 2018
Berlin – Eine neue Wirkstoffklasse soll gegen multiresistente Bakterien wirken. Entdeckt hat die Klasse von Lipopeptid-Antibiotika ein Wissenschaftlerteam des Fachgebiets Biologische Chemie von der
Lipolanthine: Neues Antibiotikum gegen MRSA entdeckt
20. Juni 2018
München – Ein neues in Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird jetzt klinisch erprobt. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 soll auch gegen multiresistente
In Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird klinisch erprobt
15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
5. Juni 2018
Berlin – Um die Diagnostik vor der Verordnung eines Antibiotikums zu beschleunigen und zu verbessern, hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss Mitte März Korrekturen am Einheitlichen Bewertungsmaßstab
Ge­sund­heits­mi­nis­terium winkt EBM-Beschluss zu Antibiotika durch
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
NEWSLETTER