Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lebensrettung muss an Schulen in den Lehrplan

Donnerstag, 28. September 2017

/dpa

Freiburg – Für mehr Hilfe bei einem lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Stillstand fordern Mediziner regelmäßige Kurse zur Wiederbelebung an Deutschlands Schulen. Wiederbelebung müsse fester Bestandteil des Lehrplans werden, sagte der Vorstands­vorsitzende des Deutschen Rates für Wiederbelebung (GRC), Bernd Böttiger, anlässlich eines inter­nationalen Kongresses zur Lebensrettung durch Laien. Jeder könne im Notfall Leben retten. Es gebe jedoch eine große und weit verbreitete Hemmschwelle. Durch Information und Training im Schulunterricht könne diese schon früh abgebaut werden.

„Im internationalen Vergleich ist Deutschland in Sachen Wiederbelebung ein Ent­wicklungsland“, sagte Böttiger, Professor und Klinikdirektor am Universitätsklinikum Köln. Lebensrettung, vor allem mit der einfach auch von Laien zu praktizierenden Herzdruckmassage, müsse den Menschen näher gebracht werden.

Zwei Stunden pro Jahr ab Klasse 7

„Wir fordern zwei Schulstunden Wiederbelebung pro Jahr von der siebten Klasse an“, sagte der Mediziner. Eine solche regelmäßige Schülerausbildung werde seit 2014 von der deutschlandweiten Kultusministerkonferenz sowie seit 2015 auch von der Welt­gesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Doch bundesweit realisiert worden sei sie bislang nicht.

Erste Versuche gebe es unter anderem in Baden-Württemberg, Sachsen, in Mecklen­burg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. Diese seien erfolgreich verlaufen. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fordert solchen Schulunterricht, wie Behördenleiterin Heidrun Thaiss sagte.

„Wenn Laien sofort mit Herzdruckmassage beginnen würden, könnten in Deutschland jedes Jahr 10.000 Menschen zusätzlich überleben“, sagte Böttiger weiter. Die ersten drei Minuten seien entscheidend. In dieser Zeit müssten Laien helfen, da der Notarzt laut Statistik im Schnitt erst nach acht Minuten am Einsatzort sei.

Neben regelmäßigem Laien-Training müsse bundesweit die Telefon-Reanimation ausgeweitet werden, fordert der Verband. Die Rettungsleitstelle erklärt darin dem Laien, der den Notruf gewählt hat, wie die Herzdruckmassage gehandhabt wird. „In anderen Ländern ist dies weit verbreitet. Bei uns in Deutschland machen das weniger als 30 Prozent der insgesamt 280 Leitstellen“, kritisierte Böttiger. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.09.17
App leitet Retter bei Wiederbelebung an
Hamburg – Lebensrettung ist ab sofort auch per Smartphone möglich. Die Hamburger Initiative „Ich kann Leben retten“ stellte anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ eine App vor, die im Notfall einen......
15.09.17
Nur jeder Fünfte traut sich überlebensnotwendige Hilfe zu
Hamburg – Nur jeder fünfte Deutsche traut sich nach einer neuen Umfrage überlebensnotwendige Maßnahmen bei Unfallopfern zu. 22 Prozent würden einen Verletzten bei Atemstillstand beatmen, 21 Prozent......
11.09.17
Schulen sollen Wiederbelebung lehren
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will Erste Hilfe und die Wiederbelebung von Menschen bundesweit im Unterricht an den Schulen etablieren. „Wir wollen alle Schulen in......
08.09.17
Reanimation gehört auf den Stundenplan
Mainz – Schon Kindergartenkinder sollten nach Ansicht von Rettungsdiensten lernen, wie sie sich in medizinischen Notfällen zu verhalten haben. Auch in der Schule müsse Erste Hilfe ein Pflichtfach......
01.09.17
Schüler in Regensburg lernen Reanimation
Regensburg – Das Rettungszentrum Regensburg und das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) bilden künftig Schüler im regulären Unterricht in Herz-Kreislauf-Wiederbelebung aus. „Ziel der Aktion ist es,......
27.06.17
Erste Hilfe: Laien sollten Kenntnisse verbessern
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) und die Betriebskrankenkassen (BKK) haben dazu aufgerufen, das Wissen über Erste Hilfe in Notfällen zu verbessern. Jeder könne zum Lebensretter......
14.06.17
Reanimation: Drohne mit AED könnte Wiederbelebung beschleunigen
Stockholm – Eine Drohne, beladen mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED), könnte die Reaktionszeit bei einem plötzlichen Herzstillstand verkürzen. In einer Pilotstudie im amerikanischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige