NewsÄrzteschaftLebensrettung muss an Schulen in den Lehrplan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lebensrettung muss an Schulen in den Lehrplan

Donnerstag, 28. September 2017

/dpa

Freiburg – Für mehr Hilfe bei einem lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Stillstand fordern Mediziner regelmäßige Kurse zur Wiederbelebung an Deutschlands Schulen. Wiederbelebung müsse fester Bestandteil des Lehrplans werden, sagte der Vorstands­vorsitzende des Deutschen Rates für Wiederbelebung (GRC), Bernd Böttiger, anlässlich eines inter­nationalen Kongresses zur Lebensrettung durch Laien. Jeder könne im Notfall Leben retten. Es gebe jedoch eine große und weit verbreitete Hemmschwelle. Durch Information und Training im Schulunterricht könne diese schon früh abgebaut werden.

„Im internationalen Vergleich ist Deutschland in Sachen Wiederbelebung ein Ent­wicklungsland“, sagte Böttiger, Professor und Klinikdirektor am Universitätsklinikum Köln. Lebensrettung, vor allem mit der einfach auch von Laien zu praktizierenden Herzdruckmassage, müsse den Menschen näher gebracht werden.

Zwei Stunden pro Jahr ab Klasse 7

„Wir fordern zwei Schulstunden Wiederbelebung pro Jahr von der siebten Klasse an“, sagte der Mediziner. Eine solche regelmäßige Schülerausbildung werde seit 2014 von der deutschlandweiten Kultusministerkonferenz sowie seit 2015 auch von der Welt­gesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Doch bundesweit realisiert worden sei sie bislang nicht.

Erste Versuche gebe es unter anderem in Baden-Württemberg, Sachsen, in Mecklen­burg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. Diese seien erfolgreich verlaufen. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fordert solchen Schulunterricht, wie Behördenleiterin Heidrun Thaiss sagte.

„Wenn Laien sofort mit Herzdruckmassage beginnen würden, könnten in Deutschland jedes Jahr 10.000 Menschen zusätzlich überleben“, sagte Böttiger weiter. Die ersten drei Minuten seien entscheidend. In dieser Zeit müssten Laien helfen, da der Notarzt laut Statistik im Schnitt erst nach acht Minuten am Einsatzort sei.

Neben regelmäßigem Laien-Training müsse bundesweit die Telefon-Reanimation ausgeweitet werden, fordert der Verband. Die Rettungsleitstelle erklärt darin dem Laien, der den Notruf gewählt hat, wie die Herzdruckmassage gehandhabt wird. „In anderen Ländern ist dies weit verbreitet. Bei uns in Deutschland machen das weniger als 30 Prozent der insgesamt 280 Leitstellen“, kritisierte Böttiger. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Schwerin – Die Nachfrage nach dem Defibrillatorenprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern übersteigt die Erwartungen. Schon nach wenigen Wochen sei das mit einer Million Euro ausgestattete Programm,
Große Nachfrage nach Defibrillatoren in Mecklenburg-Vorpommern
1. März 2018
Nürnberg – Fortschritte bei der Ersthilfe nach einem Herzstillstand sehen die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA).
Anästhesisten sehen Fortschritte bei der Laienreanimation
27. Februar 2018
Baltimore - Die Nutzung von automatisierten externen Defibrillatoren (AED), die in den letzten Jahren auch in Deutschland an vielen öffentlichen Plätzen aufgestellt wurden, hat in einem
Defibrillation durch Laien erhöht Überlebenschancen deutlich
14. November 2017
Philadelphia – Bei der Laienreanimation von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand gibt es offenbar ein Genderproblem. Männer werden nach der Analyse eines nordamerikanischen Patientenregisters an
Herzstillstand: Männer werden häufiger durch Laien reanimiert
13. November 2017
Leipzig – Das Herzzentrum Leipzig hat ein Cardiac Arrest Zentrum gegründet. Es soll die Prognosen von reanimierten Patienten verbessern. Den Leipziger Spezialisten zufolge erfordert ein plötzlicher
Cardiac Arrest Zentrum in Leipzig gegründet
27. Oktober 2017
Mainz – Bei einem plötzlichen Kreislaufstillstand ist schnelle Hilfe für eine Reanimation nötig. Die Fähigkeit dazu soll an den Schulen in Rheinland-Pfalz ausgebaut werden. Das Bildungsministerium
Rheinland-Pfalz will Kompetenzen für Reanimation an Schulen ausbauen
26. September 2017
Hamburg – Lebensrettung ist ab sofort auch per Smartphone möglich. Die Hamburger Initiative „Ich kann Leben retten“ stellte anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ eine App vor, die im Notfall einen
NEWSLETTER