NewsPolitikEthikrat fordert globale Regel für Keimbahneingriffe am Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat fordert globale Regel für Keimbahneingriffe am Menschen

Freitag, 29. September 2017

/Dan Race, stock.adobe.com

Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert eine internationale Debatte über Keimbahn­interventionen beim Menschen. Der Deutsche Bundestag und die Regierung sollten dies anstoßen und so möglichst bald global verbindliche Regularien anstreben, teilte die Organisation heute in Berlin mit.

„Die technischen Möglichkeiten des Genom-Editings werfen komplexe und grund­legende ethische Fragen insbesondere dort auf, wo sie eingesetzt werden, um Veränderungen der menschlichen Keimbahn vorzu­nehmen", heißt es vom Ethikrat. Dabei sei die Forschung in manchen Staaten enorm schnell vorangetrieben worden.

Anzeige

Erhebliche Folgen

Das langfristige Ziel des Einsatzes von Genom-Editing in der mensch­lichen Keimbahn bestehe darin, Embryonen zu therapeutischen Zwecken genetisch zu verändern und somit Erkrankungsursachen in allen Zellen des Körpers zu beseitigen. Diese Verän­derungen werde auch an potenzielle Nachkommen weitergegeben. Die Tragweite derartiger genetischer Manipulationen beim Menschen sei erheblich.

Der Ethikrat verabschiedete demnach einstimmig eine Ad-hoc-Empfehlung. Darin nennt er einige der zahlreichen noch offenen Fragen und möglichen Konsequenzen systematischer Genommanipulationen beim Menschen.

Die Institution rege zudem dazu an, dass auf der Ebene der Vereinten Nationen beispielsweise eine vorbereitende internationale Konferenz durchgeführt werden könnte, die global verbindliche Regularien oder völkerrechtlichen Konventionen diskutieren könnte. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER