NewsPolitikEthikrat fordert globale Regel für Keimbahneingriffe am Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat fordert globale Regel für Keimbahneingriffe am Menschen

Freitag, 29. September 2017

/Dan Race, stock.adobe.com

Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert eine internationale Debatte über Keimbahn­interventionen beim Menschen. Der Deutsche Bundestag und die Regierung sollten dies anstoßen und so möglichst bald global verbindliche Regularien anstreben, teilte die Organisation heute in Berlin mit.

„Die technischen Möglichkeiten des Genom-Editings werfen komplexe und grund­legende ethische Fragen insbesondere dort auf, wo sie eingesetzt werden, um Veränderungen der menschlichen Keimbahn vorzu­nehmen", heißt es vom Ethikrat. Dabei sei die Forschung in manchen Staaten enorm schnell vorangetrieben worden.

Anzeige

Erhebliche Folgen

Das langfristige Ziel des Einsatzes von Genom-Editing in der mensch­lichen Keimbahn bestehe darin, Embryonen zu therapeutischen Zwecken genetisch zu verändern und somit Erkrankungsursachen in allen Zellen des Körpers zu beseitigen. Diese Verän­derungen werde auch an potenzielle Nachkommen weitergegeben. Die Tragweite derartiger genetischer Manipulationen beim Menschen sei erheblich.

Der Ethikrat verabschiedete demnach einstimmig eine Ad-hoc-Empfehlung. Darin nennt er einige der zahlreichen noch offenen Fragen und möglichen Konsequenzen systematischer Genommanipulationen beim Menschen.

Die Institution rege zudem dazu an, dass auf der Ebene der Vereinten Nationen beispielsweise eine vorbereitende internationale Konferenz durchgeführt werden könnte, die global verbindliche Regularien oder völkerrechtlichen Konventionen diskutieren könnte. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Seattle – US-Forscher haben eine Gentherapie des Herpes simplex 1 entwickelt. Dabei werden die Gene der Viren, die sich im Erbgut der sensiblen Ganglien integriert haben, mit einem Gen-Editor gezielt
Herpes simplex: Gen-Editoren zerstören Virusgene in den Ganglien
17. Juli 2020
San Francisco – In einer Phase 1/2-Studie zur Gentherapie der X-chromosomalen myotubulären Myopathie ist es innerhalb von einem Monat zu 2 Todesfällen gekommen. Dies teilte der Hersteller Audentes
X-chromosomale myotubuläre Myopathie: 2 Todesfälle nach Gentherapie
10. Juli 2020
San Diego – US-Forscher haben eine verblüffend einfache Methode gefunden, mit der sich Astrozyten in funktionelle Neurone verwandeln lassen. Laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Morbus Parkinson: Gentherapie verwandelt Astrozyten in Dopamin-Produzenten
18. Juni 2020
Bannockburn – Die zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA1) bei Kindern eingesetzte Gentherapie Zolgensma soll ab dem 1. Juli auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Dies gab die
Spinale Muskelatrophie: Gentherapie Zolgensma ab 1. Juli auf dem deutschen Markt
20. Mai 2020
Brüssel – Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission
Zolgensma vor Marktstart in Deutschland
6. Mai 2020
Bristol − Eine einmalige Injektion in den Augapfel könnte Patienten mit Glaukom in Zukunft die tägliche Anwendung von Augentropfen ersparen. Britische Forscher stellen in Molecular Therapy
Glaukom: Gentherapie könnte Augeninnendruck senken
24. April 2020
Magdeburg – Ein vollständiges System zur Produktion von biotechnologisch hergestellten Viren als Transportvehikel haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER