Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Beschwerden über Pflegeeinrichtungen in Sachsen-Anhalt steigt

Montag, 2. Oktober 2017

Halle – In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Beschwerden wegen angeblicher Mängel in Pflegeeinrichtungen im zurückliegenden Jahrzehnt deutlich gestiegen. 2016 erreichten 144 Beschwerden die für die Kontrolle zuständige Heimaufsicht, wie der Präsident des Landesverwaltungsamtes, Thomas Pleye, sagte. Zum Vergleich: 2008 waren es erst 80.

Seit 2013 ist die Zahl allerdings nahezu gleichbleibend. In der Hauptsache ging es um Beschwerden über die Pflege. Die Menschen seien im Laufe der Zeit für das Thema stärker sensibilisiert worden, sagte der Leiter der Heimaufsicht Peer-Arne Osterland. Die Behörde veröffentlichte am vergangenen Freitag ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016.

Beschwerden sind wichtig

Demnach kamen die Prüfer der Heimaufsicht 769 Mal in die 701 stationären Einrich­tungen des Landes. Davon waren 624 Prüfungen nicht angemeldet. 120 dieser nicht angemeldeten Kontrollen erfolgten anlassbezogen, das heißt als Reaktion auf Beschwerden von Bewohnern, Angehörigen oder Beschäftigten. Pleye betonte, diese Beschwerden seien ungemein wichtig. „Bestimmte Dinge können nur abgestellt werden, wenn wir davon erfahren.“

Die mit Abstand am häufigsten festgestellten Mängel (35) bezogen sich auf Fehler bei der Medikamentenversorgung beziehungsweise bei der -aufbewahrung. 26 Mal bemängelten die Prüfer die Hygiene. Der wohl schlimmste Fall der jüngeren Vergangen­heit ereignete sich, als ein Heimbewohner beim Baden so schwer verbrüht wurde, dass er starb. Hierbei habe es sich um das Fehlverhalten von Mitarbeitern gehandelt, unterstrich Osterland.

In den 701 stationären Einrichtungen gibt es knapp 39.800 Plätze. Immer beliebter würden ambulant betreute Wohngemeinschaften und -gruppen, sagte Pleye. Aktuell stehen rund 760 Plätze zur Verfügung. Impulse gingen von Pflegediensten, aber auch von Wohnungsgesellschaften, Vereinen und Trägern stationärer Einrichtungen aus. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Um die Mundgesundheit vieler Pflegeheimbewohner ist es nicht zum Besten bestellt: Zwar gehen Zahnärzte inzwischen häufiger zu Patientenbesuchen in die Altenheime, zusätzliche Therapien wie
Barmer-Report: Mehr Zahnarztbesuche in Pflegeheimen
11. April 2018
Düsseldorf – Private Pflegeanbieter befürchten eine „dramatische Unterversorgung“ bei vollstationären Pflegeangeboten in Nordrhein-Westfalen (NRW). In diesem Jahr drohten rund 20.000 von gut 160.000
Pflegeanbieter warnen vor Wegfall von Pflegeplätzen
6. April 2018
Düsseldorf/Bonn – Eine regelmäßige Kontrolle der Medikation von Heimbewohnern kann die Sicherheit der Arzneimitteltherapie erhöhen. Das berichten die AOK Rheinland/Hamburg und der Apothekerverband
Regelmäßige Medikationsanalyse kann Therapie von Heimbewohnern verbessern
3. April 2018
Düsseldorf – Hunderte Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen dem Landesgesundheitsministerium zufolge zum 1. August mit einem Belegungsstopp rechnen, weil sie die gesetzliche
Hunderten Pflegeheimen in Nordrhein-Westfalen droht Belegungsstopp
20. März 2018
Hamburg – Die Heimaufsicht kommt in vielen Teilen Deutschlands einem Bericht zufolge ihrer Kontrollpflicht in Pflegeeinrichtungen nicht nach. In den Bundesländern Schleswig-Holstein, Sachsen, Hamburg
Heimaufsicht schafft Prüfungen in Pflegeeinrichtungen oftmals nicht
15. März 2018
Berlin – Knapp 17.000 offene Pflegestellen können derzeit in stationären Pflegeeinrichtungen nicht besetzt werden. Das geht aus dem aktuellen Pflege-Thermometer hervor, aus dem einzelne Ergebnisse
17.000 offene Stellen in Pflegeheimen können nicht besetzt werden
14. März 2018
Bremen – Ein Bremer Pflegezentrum darf vorerst keine weiteren Bewohner mehr aufnehmen. Grund ist ein Belegungsstopp, den die Bremische Wohn- und Betreuungsaufsicht für das Heim im Stadtteil Horn-Lehe

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige