NewsÄrzteschaftInternisten weisen auf Muskelabbau im Alter hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten weisen auf Muskelabbau im Alter hin

Freitag, 29. September 2017

/Halfpoint, stock.adobe.com

Wiesbaden – Muskelabbau im Alter – die Sarkopenie – ist laut der Deutschen Gesell­schaft für Innere Medizin (DGIM) ein weithin unterschätztes Gesundheitsproblem. Der Rückgang von Muskelmasse und -funktion führe zu Gebrechlichkeit, Schwäche und Balancestörungen. Stürze und Knochenbrüche könnten die Folge sein. Darauf weist die Fachgesellschaft anlässlich des internationalen Tages des älteren Menschen am 1. Okto­ber 2017 hin.

Etwa ab dem 30. Lebensjahr beginnt ein physiologischer Umbau von Muskulatur in Fettgewebe von 0,3 bis 1,3 Prozent/Jahr. „Unternimmt man nichts dagegen, gehen so rund 30 bis 50 Prozent der Muskelmasse bis zum 80. Lebensjahr schleichend verloren“, warnte Cornel Sieber, Vorsitzender der DGIM 2017/2018 und Chefarzt der Klinik für allgemeine Innere Medizin und Geriatrie am Krankenhaus Barmherzige Brüder in Regensburg und Direktor des Instituts für Biomedizin des Alterns der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Anzeige

Kein Problembewusstsein, auch nicht bei Ärzten

Dennoch sei das Problembewusstsein für Sarkopenie, auch unter uns Ärzten, „bislang eher gering“, so Sieber. Er wies daraufhin, dass körperliches Training dem Muskelabbau entgegenwirke. „Muskelaufbau ist bis ins höchste Alter möglich“, so der Geriater. Optimal sei eine gezielte körperliche Aktivität von 150 Minuten pro Woche, aufgeteilt in fünf Einheiten an verschiedenen Tagen. 

Auch mit guter Ernährung lasse sich die Sarkopenie bremsen. „Im Alter kann der Körper Eiweiß schlechter verwerten. Gleichzeitig benötigt er mehr davon“, erklärte Sieber. Deshalb sollten ältere Menschen gezielt mehr davon zu sich nehmen. Er empfiehlt eine tägliche Proteinzufuhr von 1,0–1,2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Dies ist mehr als die für gesunde Erwachsene empfohlene Menge von 0,8 Gramm pro Kilo­gramm Körpergewicht pro Tag.

„Sarkopenie als Risikofaktor für funktionelle Einbußen sollte angegangen werden, bevor die Patienten irreversible Einschränkungen erleiden“, sagte auch der General­sekretär der DGIM, Ulrich Fölsch, aus Kiel. „Gerade vor dem Hintergrund der zuneh­menden Alterung unserer Gesellschaft ist hier ein Umdenken aller Beteiligten – Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Patienten – in Richtung Prävention erforderlich“, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Auf Voraussetzungen, die Mannschaftsärzte für Sportereignisse mitbringen sollten und die besonderen Belastungen, unter denen sie stehen, hat die Deutsche Gesellschaft für
Mannschaftsärzte stehen bei Sportereignissen unter besonderem Druck
2. Oktober 2018
Berlin – Die neue Berliner Seniorenhotline „Silbernetz“ gegen Einsamkeit im Alter ist nach dem Start zufrieden mit der Akzeptanz. „Im Durchschnitt wurde das ‚Silbertelefon’ in der ersten Woche täglich
Neues Seniorentelefon gut angenommen
27. September 2018
Hannover – Ab und zu durch das Klassenzimmer flitzen – das tut Kindern gut und verbessert ihre Leistungen. So lautet das Zwischenfazit einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover.
Mehr Bewegung im Schulunterricht verbessert Leistungen
19. September 2018
Berlin – Ab dem 50. Lebensjahr nehmen Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit ab, sodass mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, zu stürzen und sich dabei zu verletzen. In Deutschland werden
Unfallchirurgen und Geriater warnen vor Sturzgefahr im Alter
18. September 2018
Hamburg – Wer im Alter weiterhin selbstständig in den eigenen vier Wänden leben möchte, ist im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Hamburg startet nun eine Beratungsstelle, um Senioren den Zugang
Gegen Einsamkeit im Alter: Hamburg startet Seniorenberatungsstelle
14. September 2018
Tokio – Japans „Club der Hundertjährigen“ wächst weiter. Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt inzwischen. Das sind 2.014 mehr
Zahl der Hundertjährigen in Japan wächst
6. September 2018
Otago – Auch kurze Pausen können bei sitzender Tätigkeit einige der damit verbundenen negativen Stoffwechselwirkungen reduzieren. Das berichten Wissenschaftler um Travis Saunders von der University of
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER