NewsMedizinHypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder

Freitag, 29. September 2017

/dpa
Qingdao – Ein erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann möglicherweise dazu führen, dass das Kind bereits im Vorschulalter eine Adipositas entwickelt. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism (2017; doi: 10.1210/jc.2017-01500) heraus.

Die „Jiaxing Birth Cohort“ begleitet seit 1999 eine Gruppe von mittlerweile mehr als 300.000 Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter. 88.406 Kinder haben bereits das Vorschulalter erreicht, und jedes Zehnte von ihnen ist mittlerweile übergewichtig oder fettleibig. Die Gründe hierfür sind sicherlich nicht nur in der Schwangerschaft der Mütter zu suchen, doch der Blutdruck der Mütter könnte einen gewissen Anstoß für die Gewichtsprobleme der Jungen und Mädchen gehabt haben, wie jetzt eine Analyse der Daten durch Ju-Sheng Zheng von der Universität Qingdao in der Provinz Shandong (früher Schantung) zeigt.

Jeder Anstieg des diastolischen Blutdrucks der Schwangeren im zweiten beziehungs­weise dritten Trimenon um 10 mmHg erhöhte das Risiko auf ein Übergewicht um 5 Prozent. Für den systolischen Blutdruck ermittelte Zheng einen Anstieg um 8 bezie­hungs­weise 6 Prozent pro 10 mmHg. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl waren die Odds Ratios signifikant.

Anzeige

Für die Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft erstmals an einer Hypertonie erkrankten, stieg das Übergewichtsrisiko sogar um 49 Prozent für eine Diagnose im zweiten und um 14 Prozent für die Diagnose im dritten Trimenon.

Auf welche Weise der erhöhte Blutdruck die Entwicklung der Kinder beeinflusst, konnte die Studie nicht klären. Es ist aber bekannt, dass die Hypertonie – vor allem wenn sie Teil einer Gestose ist – die vorgeburtliche Entwicklung stört und das Geburtsgewicht vermindert. Tatsächlich konnte Zheng einen Teil der Assoziation auf ein vermindertes Geburtsgewicht zurückführen. Vorstellbar ist, dass die Mangelversorgung des Kindes zu epigenetischen Veränderungen führt, die später Appetit und Stoffwechsel des Kindes stören. Diese Zusammenhänge könnten in einem nächsten Schritt in tierexperi­mentellen Studien untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Gleich drei Verbände verkündeten heute in Berlin ihren Ausstieg aus der Plattform Ernährung und Bewegung (PEB). Zu groß war die Differenz der Interessen, die Verbände und Industrie im
Mehrere Verbände beenden Mitgliedschaft in der Plattform Ernährung und Bewegung
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
13. September 2018
München – Von einer möglichen Behandlungsoption gegen krankhaftes Übergewicht berichten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin Diabetes (2018; doi: 10.2337/db18-0146). Die
Wirkstoff aus der chinesischen Medizin könnte beim Abnehmen helfen
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
Endokrinologie: Hormonwoche soll Bekanntheitsgrad steigern
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
DFG fördert Forschung zum Immunsystem bei werdenden Müttern und Kindern
10. September 2018
Chicago – Eine Lebensstilintervention hat in einer Reihe von 7 randomisierten Studien adipösen Frauen häufig geholfen, eine allzu starke Gewichtszunahme während der Schwangerschaft zu vermeiden. Die
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER