NewsAuslandEU-Kommission sieht Defizite bei Bonns Bewerbung um Europäische Arzneimittelagentur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission sieht Defizite bei Bonns Bewerbung um Europäische Arzneimittelagentur

Montag, 2. Oktober 2017

Brüssel – Die Bewerbung von Bonn als neuer Standort für die Europäische Arznei­mittelagentur (EMA) weist nach einer Auswertung der EU-Kommission erhebliche Schwächen auf. Das geht aus Dokumenten der Brüsseler Behörde hervor, die am Wochenende veröffentlicht wurden. Bonn erfüllt demnach einige Kriterien nicht, die die Kommission als wichtig erachtet.

Die Kommission hat zwar ausdrücklich keine Rangliste erstellt – das wäre im Wettstreit der Mitgliedsländer politisch heikel gewesen. Auch enthält der Vergleich unübersichtlich viele Informationen in unterschiedlichen Kategorien. Zu den sechs Hauptkriterien – darunter die Verfügbarkeit von Gebäuden, die Verkehrsanbindung und das Job- und Schulangebot für die Familien der Beschäftigten – führt die Kommission nur die Angaben der Bewerber zusammen, ohne sie zu bewerten.

Problem Immobilie

Doch verweist die Brüsseler Behörde auf einige Kriterien, die sie als wichtig ansieht und die die deutschen Bewerber nicht erfüllen. Dazu zählt einerseits, dass der Umzug rechtzeitig vor dem Brexit abgeschlossen sein muss und die Behörden wieder arbeits­fähig sein müssen, und zwar möglichst in langfristig verfügbaren Immobilien. „Man sollte vermerken, dass ein Umzug in Übergangsgebäude weniger wünschenswert sein könnte als ein direkter Umzug in dauerhafte Gebäude“, schreibt die Kommission.

Anzeige

Bonn bietet für die EMA zunächst nur Übergangsgebäude. Eine dauerhafte Bleibe ist erst für 2020 oder 2021 in Aussicht gestellt – also lange nach dem Brexit-Termin. Der Vergleich der Bewerbungen durch die Kommission ist keine Vorentscheidung. Die EU-Länder sollen sich im Oktober damit befassen und im November entscheiden. Dabei könnten sie sich über die Einschätzungen der Kommission hinwegsetzen. Bonn gibt sich aber nicht geschlagen. Die Stadt teilte mit, man sei „nach wie vor überzeugt, die Kriterien für eine erfolgreiche Arbeit der EMA in Bonn zu erfüllen“.

Die EMA, die für die wissenschaftliche Überprüfung, Aufsicht und Überwachung von Medikamenten sowie deren Zulassung in der EU zuständig ist, ist derzeit in London angesiedelt. Sie muss vor dem EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 umziehen. Die Agentur würden neben Bonn 18 andere europäische Städte gerne bei sich aufnehmen – in der Hoffnung auf gut bezahlte Arbeitsplätze in der Region und internationale Konferenzen als Wirtschaftsfaktor. Die EMA beschäftigte zuletzt rund 900 Menschen.

Der Vergleich der Bewerbungen ist noch keine Vorentscheidung. Die EU-Länder sollen sich im Oktober damit befassen und im November entscheiden. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Helsinki – Deutschland und Frankreich haben bei einem Innenministertreffen im finnischen Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ohne Durchbruch
17. Juli 2019
Brüssel/Straßburg – Was wird Ursula von der Leyen tun, wenn sie am 1. November als erste Frau an die Spitze der Brüsseler EU-Kommission rückt? Zu ihrer Wahl im Europaparlament hat die CDU-Politikerin
Klimaneutraler Kontinent und Krebsbekämpfung auf der Agenda
17. Juli 2019
London – Nach dem Brexit droht Großbritannien laut Wirtschaftsverbänden ein Mangel an Arbeitskräften. Die geplanten hohen Hürden für Zuwanderer müssten daher deutlich gesenkt werden, forderte die
Verbände sehen nach Brexit Arbeitskräftemangel auf Großbritannien zukommen
17. Juli 2019
Straßburg – Finnland hat im Europaparlament sein Arbeitsprogramm für den Vorsitz der EU-Länder vorgestellt. Im Mittelpunkt soll der Klimaschutz stehen. Der Kampf gegen den Klimawandel müsse aber auf
Klimaschutz: Finnland stellt Programm für EU-Vorsitz vor
10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
Mehr Sterbefälle als Geburten in der EU
9. Juli 2019
Brüssel – Die EU hat weitere Notfallmaßnahmen für den Fall eines Brexits ohne Austrittsabkommen getroffen. Die Mitgliedstaaten verabschiedeten heute in Brüssel Regelungen, die zum Beispiel eine
EU beschließt neue Notfallmaßnahmen für Brexit ohne Abkommen
3. Juli 2019
Brüssel – Die gemeinsame länderübergreifende Grundlagenforschung zur Gesundheit ist im Rahmen des Förderprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union zurückgegangen. Das berichtet 13
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER