Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau

Montag, 2. Oktober 2017

/Jdubsvideo, stock.adobe.com

Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den bundesweiten Cannabis-Bedarf für medizinische Zwecke künftig über innerdeutsche Lieferanten abdecken. Dazu hat die am Institut ansässige Cannabis-Agentur Anbau und Lieferung von 6.600 Kilogramm Cannabis ausgeschrieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor.

Laut Aussage der Bundesregierung wurden für den Zeitraum 2019 bis 2022 zehn Lose zu je 200 Kilogramm mit unterschiedlichen Laufzeiten ausgeschrieben. Die Frist zur Teilnahme an der Ausschreibung ist am 6. Juni 2017 abgelaufen. Auftragnehmer mussten sich bereit erklären, im Rahmen ihrer Produktionsmöglichkeiten bei Bedarf zusätzliche Mengen anzubauen und bereitzustellen. Im Übrigen sei ein Import von im Ausland angebautem Cannabis zu medizinischen Zwecken auch weiterhin möglich, heißt es in der Antwort.

Laut Betäubungsmittelgesetz (BtMG) ist in Deutschland Cannabis nur dann verkehrs- und verschreibungsfähig, wenn er aus einem Anbau zu medizinischen Zwecken unter staatlicher Kontrolle stamme. Derzeit seien Kanada und die Niederlande in der Lage, medizinischen Cannabis in Form getrockneter Blüten in der rechtlich erforderlichen Weise zu exportieren. Seit März 2017 ist der Einsatz von Cannabisarzneimitteln bei schwerwiegenden Erkrankungen unter Aufsicht der Cannabis-Agentur in Deutschland gesetzlich erlaubt.

© hib/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Deutliche Mehrheit gegen Legalisierung von Cannabis
Berlin – Fast zwei Drittel der Bundesbürger (63 Prozent) sprechen sich nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa gegen eine Legalisierung von Cannabis aus. Die Forderung, dass......
07.11.17
Luxemburg will Cannabis als Medizin erproben
Luxemburg – Der Einsatz von Medikamenten mit Cannabis-Wirkstoffen wird in Luxemburg zunächst zwei Jahre lang erprobt. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Lydia Mutsch sagte heute, sie wolle bis zum Jahresende......
06.11.17
Huml warnt vor Cannabis­freigabe
Berlin – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen eindringlich davor gewarnt, den Konsum von Cannabis zu verharmlosen. „Wer eine Legalisierung von......
01.11.17
Atomschutzbunker soll zur Cannabis­zuchtstation werden
Memmingen – In Deutschland wird künftig in großem Stil Cannabis angebaut, legal unter staatlicher Kontrolle zu medizinischen Zwecken. In einem Atomschutzbunker eines ehemaligen Fliegerhorstes ein paar......
30.10.17
Suchtexperten und Strafrechtler fordern Enquete-Kommission Cannabis
Hamm – Strafrechtler und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) fordern von den Bundestagsfraktionen die Einsetzung einer Enquete-Kommission Cannabis. 23 Jahre nach der Aufforderung des......
19.10.17
Verkehrsmedizin: Medizinstudierende lernen zu wenig über die Fahreignung chronisch Kranker
Warburg/Stuttgart/Bochum – Einige Herz-Kreislauf-Erkrankungen gefährden die Fahreignung. Um betroffene Patienten darüber sachgerecht informieren zu können, sollte der behandelnde Arzt die......
19.10.17
Vergütung für Verordnung von medizinischem Cannabis geregelt
Berlin – Für die Verordnung von medizinischem Cannabis an schwerstkranke Patienten hat der Bewertungsausschuss sich auf drei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) verständigt. Darauf hat die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige