NewsPolitikMedizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau

Montag, 2. Oktober 2017

/Jdubsvideo, stock.adobe.com

Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den bundesweiten Cannabis-Bedarf für medizinische Zwecke künftig über innerdeutsche Lieferanten abdecken. Dazu hat die am Institut ansässige Cannabis-Agentur Anbau und Lieferung von 6.600 Kilogramm Cannabis ausgeschrieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor.

Laut Aussage der Bundesregierung wurden für den Zeitraum 2019 bis 2022 zehn Lose zu je 200 Kilogramm mit unterschiedlichen Laufzeiten ausgeschrieben. Die Frist zur Teilnahme an der Ausschreibung ist am 6. Juni 2017 abgelaufen. Auftragnehmer mussten sich bereit erklären, im Rahmen ihrer Produktionsmöglichkeiten bei Bedarf zusätzliche Mengen anzubauen und bereitzustellen. Im Übrigen sei ein Import von im Ausland angebautem Cannabis zu medizinischen Zwecken auch weiterhin möglich, heißt es in der Antwort.

Anzeige

Laut Betäubungsmittelgesetz (BtMG) ist in Deutschland Cannabis nur dann verkehrs- und verschreibungsfähig, wenn er aus einem Anbau zu medizinischen Zwecken unter staatlicher Kontrolle stamme. Derzeit seien Kanada und die Niederlande in der Lage, medizinischen Cannabis in Form getrockneter Blüten in der rechtlich erforderlichen Weise zu exportieren. Seit März 2017 ist der Einsatz von Cannabisarzneimitteln bei schwerwiegenden Erkrankungen unter Aufsicht der Cannabis-Agentur in Deutschland gesetzlich erlaubt.

© hib/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. September 2018
Berlin – Der Bund rechnet 2020 mit einer ersten Ernte in Deutschland von medizinischem Cannabis. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Erste Ernte von medizinischem Cannabis in Deutschland wohl 2020
5. September 2018
Berlin – Die Barmer hat seit Inkrafttreten des Cannabisgesetzes im März 2017 bundesweit etwa zwei Drittel der Anträge auf medizinisches Cannabis genehmigt und rund ein Drittel abgelehnt. Das geht aus
Barmer bewilligt zwei Drittel der Cannabisanträge
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
29. August 2018
San Diego – Die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) war in einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-1076) bei stillenden Frauen, die Cannabis konsumiert hatten, noch bis
Cannabis: THC noch nach sechs Tagen in der Brustmilch nachweisbar
27. August 2018
Hamburg/Berlin – Für die Behandlung Schwerkranker mit Hanf hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Importmengen aus den Niederlanden deutlich erhöht. Sein niederländischer Kollege Hugo de
Bundesregierung erhöht Importmenge für Medizinalhanf
6. August 2018
Berlin – Die Kosten für Medizinalcannabis sind stark gestiegen: Während die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im Juni 2017 noch 2,31 Millionen Euro für cannabishaltige Fertigarzneimittel,
Krankenkassenkosten für Medizinalcannabis explodieren
2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
NEWSLETTER