NewsPolitikMedizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau

Montag, 2. Oktober 2017

/Jdubsvideo, stock.adobe.com

Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den bundesweiten Cannabis-Bedarf für medizinische Zwecke künftig über innerdeutsche Lieferanten abdecken. Dazu hat die am Institut ansässige Cannabis-Agentur Anbau und Lieferung von 6.600 Kilogramm Cannabis ausgeschrieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor.

Laut Aussage der Bundesregierung wurden für den Zeitraum 2019 bis 2022 zehn Lose zu je 200 Kilogramm mit unterschiedlichen Laufzeiten ausgeschrieben. Die Frist zur Teilnahme an der Ausschreibung ist am 6. Juni 2017 abgelaufen. Auftragnehmer mussten sich bereit erklären, im Rahmen ihrer Produktionsmöglichkeiten bei Bedarf zusätzliche Mengen anzubauen und bereitzustellen. Im Übrigen sei ein Import von im Ausland angebautem Cannabis zu medizinischen Zwecken auch weiterhin möglich, heißt es in der Antwort.

Anzeige

Laut Betäubungsmittelgesetz (BtMG) ist in Deutschland Cannabis nur dann verkehrs- und verschreibungsfähig, wenn er aus einem Anbau zu medizinischen Zwecken unter staatlicher Kontrolle stamme. Derzeit seien Kanada und die Niederlande in der Lage, medizinischen Cannabis in Form getrockneter Blüten in der rechtlich erforderlichen Weise zu exportieren. Seit März 2017 ist der Einsatz von Cannabisarzneimitteln bei schwerwiegenden Erkrankungen unter Aufsicht der Cannabis-Agentur in Deutschland gesetzlich erlaubt.

© hib/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Waldems-Esch/ München – Seit der Zulassung als Arzneimittel im März 2017 wächst der Umsatz mit medizinischem Cannabis in Deutschland. Im dritten Quartal 2018 erzielten Cannabisblüten und
Umsatz mit medizinischem Cannabis steigt, Hausärzte beurteilen Therapie zwiespältig
10. Dezember 2018
Celle – Ein an der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leidender 31-Jähriger ist mit seiner Klage vor Gericht gescheitert, seine Erkrankung mit Cannabis behandeln zu wollen. Das
Kein Cannabis auf Rezept für ADHS-Patienten
7. Dezember 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, plant, die Vorbeugung gegen Cannabiskonsum insbesondere an Schulen auszubauen. Ab dem kommenden Jahr solle eine halbe Million Euro
Cannabiskonsum steigt, Prävention an Schulen soll ausgebaut werden
4. Dezember 2018
Luxemburg – Luxemburg treibt die Legalisierung von Cannabis zum Freizeitgebrauch für Erwachsene voran. Gestern erzielten die drei Parteien der künftigen Regierungskoalition – Liberale, Sozialisten und
Luxemburg will Cannabis legalisieren
20. November 2018
Berlin – Die Grünen setzen sich für leichtere Bedingungen bei der Behandlung mit Cannabis ein. Sie fordern, dass die Krankenkassen bei der Verordnung von Cannabis als Medikament künftig nicht mehr
Grüne setzen sich für erleichterte Cannabis-Anträge ein
19. November 2018
Frankfurt/Bonn – Die Bemühungen für den Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland kommen einen Schritt voran. Morgen endet die Frist des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte
Ausschreibungsfrist für medizinisches Cannabis endet
16. November 2018
Berlin – Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat seinen Widerstand gegen eine Freigabe des Rauschmittels Cannabis aufgegeben. In einem Interview mit der Berliner Morgenpost von heute verglich er
LNS
NEWSLETTER