Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau

Montag, 2. Oktober 2017

/Jdubsvideo, stock.adobe.com

Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den bundesweiten Cannabis-Bedarf für medizinische Zwecke künftig über innerdeutsche Lieferanten abdecken. Dazu hat die am Institut ansässige Cannabis-Agentur Anbau und Lieferung von 6.600 Kilogramm Cannabis ausgeschrieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor.

Laut Aussage der Bundesregierung wurden für den Zeitraum 2019 bis 2022 zehn Lose zu je 200 Kilogramm mit unterschiedlichen Laufzeiten ausgeschrieben. Die Frist zur Teilnahme an der Ausschreibung ist am 6. Juni 2017 abgelaufen. Auftragnehmer mussten sich bereit erklären, im Rahmen ihrer Produktionsmöglichkeiten bei Bedarf zusätzliche Mengen anzubauen und bereitzustellen. Im Übrigen sei ein Import von im Ausland angebautem Cannabis zu medizinischen Zwecken auch weiterhin möglich, heißt es in der Antwort.

Laut Betäubungsmittelgesetz (BtMG) ist in Deutschland Cannabis nur dann verkehrs- und verschreibungsfähig, wenn er aus einem Anbau zu medizinischen Zwecken unter staatlicher Kontrolle stamme. Derzeit seien Kanada und die Niederlande in der Lage, medizinischen Cannabis in Form getrockneter Blüten in der rechtlich erforderlichen Weise zu exportieren. Seit März 2017 ist der Einsatz von Cannabisarzneimitteln bei schwerwiegenden Erkrankungen unter Aufsicht der Cannabis-Agentur in Deutschland gesetzlich erlaubt.

© hib/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Hannover – In ihrem ersten gemeinsamen Antrag zu einem sachpolitischen Thema fordern die Oppositionsparteien FDP und Grüne im niedersächsischen Landtag eine kontrollierte Cannabisabgabe an Erwachsene.
Grüne und FDP wollen Cannabisverbot kippen
8. Juni 2018
Ottawa – Der kanadische Senat hat gestern ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis verabschiedet. Das Gesetz passierte die Kongresskammer mit 52 Ja-Stimmen. Es gab 30 Gegenstimmen und eine
Kanadischer Senat verabschiedet Gesetz zur Legalisierung von Cannabis
6. Juni 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat für eine einheitliche Obergrenze für Cannabis in Deutschland geworben, bis zu der Strafverfahren eingestellt werden können.
Drogenbeauftragte wirbt für einheitliche Cannabisobergrenze
31. Mai 2018
Bremen – Bundesweit werden derzeit zwischen 12.000 und 14.000 Patienten aus medizinischen Gründen mit Cannabis versorgt. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Antwort des Bremer Senats auf eine
Bis zu 14.000 Cannabispatienten in Deutschland
24. Mai 2018
Paris – In Frankreich könnte die medizinische Nutzung von Cannabis nach Regierungsangaben legalisiert werden. „Es gibt keinen Grund, Cannabis als Medikament auszuschließen, nur weil es Cannabis ist“,
Frankreich will Debatte über medizinisches Cannabis
17. Mai 2018
Berlin – Medizinisches Cannabis ist nur selten eine Alternative zu den bewährten Therapien, kann aber Patienten im Einzelfall helfen. Das ist eines der Ergebnisse des „Cannabis-Reports“, den die
Wirksamkeit von Cannabis als Medizin zweifelhaft
3. Mai 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), warnt vor einer Verharmlosung von Cannabis. „Wegen keiner anderen illegalen Droge müssen heute so viele Menschen behandelt

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige