Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie

Mittwoch, 4. Oktober 2017

/vrx123 - stock.adobe.com

München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025 von derzeit von 20 Milliarden auf 130 Milliarden Euro steigen. Nach Einschätzung der Auguren werden die innovativen Therapien zudem die Gesundheitsbranche stark verändern.

Regenerative Medizin verspricht neue therapeutische Möglichkeiten für Krankheiten wie Krebs, genetische Anomalien oder Autoimmunerkrankungen. So erlaubt es etwa die Stammzelltherapie, geschädigtes Körpergewebe zu erneuern, bis hin zum Ersatz gesamter Organe. Damit verschiebt sich der Fokus: von der Behandlung hin zur Heilung bestimmter Krankheiten. „Etabliert sich die regenerative Medizin in den kommenden Jahren, wird sie deshalb vor allem den Arzneimittelmarkt verändern", betonte Roland Berger-Partner Thilo Kaltenbach.

Pharmaindustrie engagiert sich bislang wenig

Er sieht damit die Pharmaindustrie vor einer großen Herausforderung. Denn derzeit engagieren sich internationale Pharmakonzerne erst wenig im Feld der regenerativen Medizin: Mehr als 80 Prozent der Stammzell- und Gentherapien, die derzeit klinisch getestet werden, sind in der Hand von Biotech-Firmen. „Pharmaunternehmen riskieren damit nicht nur, Erträge an die neuen Therapien zu verlieren, sondern auch, auf dem neuen Geschäftsfeld gar nicht dabei zu sein", warnte Kaltenbach.

Maßgeschneiderte Theapien

Deshalb müsse sich die Pharmaindustrie zügig neu aufstellen: „Das heutige Big Pharma-Geschäftsmodell mit seinen großindustriell ausgelegten Produktions- und Wertschöpfungsketten passt nicht zu den neuen Therapien", sagte Kaltenbach. Denn regenerative Behandlungsmethoden werden für den einzelnen Patienten maßge­schneidert und vor Ort in der Klinik angewendet. Damit bleibe ein großer Teil der Wertschöpfung bei behandelnden Ärzten, zuliefernden Labors und anderen Beteiligten.

„Diese Entwicklung zwingt die Pharmaindustrie, ihre gesamte Organisation unter die Lupe nehmen“, so die Studie. Unternehmen sollten deshalb verstärkt auf auf Partner­schaften mit Biotech-Firmen und klinischen Forschungsgruppen sowie Innovation setzen. hil und den Entwicklungsprozess vieler Lösungen bis zur Marktreife beschleu­nigen.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Stammzell-Impfung gegen Krebs erfolgreich im Mausmodell
Stanford – Induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) konnten in Mäusen eine spezifische Immunantwort gegen Brust-, Lungen- und Hautkrebs auslösen. Der Impfstoff könnte dabei helfen, Rückfälle nach......
16.02.18
Mehr Stammzellspenden für junge Patienten
Stuttgart – Die Zahl der Stammzellspenden für Kinder mit der Diagnose Blutkrebs ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Das teilte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) anlässlich des......
12.02.18
Forscher stellen im Labor Nierengewebe aus Stammzellen her
Manchester – Britischen Forschern ist es gelungen, aus menschlichen Stammzellen in Zellkulturen funktionelles Nierengewebe herzustellen, das nach der Implantation bei Mäusen begann, Urin zu......
25.01.18
Nach Klonerfolg mit Affen wächst die Sorge um Anwendung am Menschen
Peking/Berlin – Nach dem erfolgreichen Klonen von zwei nichthumanen Langschwanzmakaken in China wächst weltweit die Sorge um eine Anwendung der Methode bei Menschen. „Wir sind näher an Menschen als je......
24.01.18
Die ersten Klonaffen nach der „Dolly“-Methode: Zhong Zhong und Hua Hua
Shanghai – Nach Klonschaf „Dolly“ ist es erstmals gelungen, eine nichthumane Primatenart zu klonen. Die Forscher von der Chinese Academy of Science führten dafür einen Kerntransfer aus einer......
05.01.18
Typ-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen
Pittsburgh – Eine Gentherapie, die Zellen in den Langerhans-Inseln umprogrammiert, kann bei Mäusen einen Typ-1-Diabetes vorübergehend kurieren. Die Forscher halten die Therapie in Cell Stem Cell......
05.01.18
Systemische Sklerose: Aggressive Stammzelltherapie verlängert Leben und verbessert Lebensqualität
Durham/North Carolina – Patienten mit schweren Verlaufsformen einer systemischen Sklerose haben in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 35–47) nach einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige