NewsVermischtesRegenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie

Mittwoch, 4. Oktober 2017

/vrx123 - stock.adobe.com

München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025 von derzeit von 20 Milliarden auf 130 Milliarden Euro steigen. Nach Einschätzung der Auguren werden die innovativen Therapien zudem die Gesundheitsbranche stark verändern.

Regenerative Medizin verspricht neue therapeutische Möglichkeiten für Krankheiten wie Krebs, genetische Anomalien oder Autoimmunerkrankungen. So erlaubt es etwa die Stammzelltherapie, geschädigtes Körpergewebe zu erneuern, bis hin zum Ersatz gesamter Organe. Damit verschiebt sich der Fokus: von der Behandlung hin zur Heilung bestimmter Krankheiten. „Etabliert sich die regenerative Medizin in den kommenden Jahren, wird sie deshalb vor allem den Arzneimittelmarkt verändern", betonte Roland Berger-Partner Thilo Kaltenbach.

Pharmaindustrie engagiert sich bislang wenig

Er sieht damit die Pharmaindustrie vor einer großen Herausforderung. Denn derzeit engagieren sich internationale Pharmakonzerne erst wenig im Feld der regenerativen Medizin: Mehr als 80 Prozent der Stammzell- und Gentherapien, die derzeit klinisch getestet werden, sind in der Hand von Biotech-Firmen. „Pharmaunternehmen riskieren damit nicht nur, Erträge an die neuen Therapien zu verlieren, sondern auch, auf dem neuen Geschäftsfeld gar nicht dabei zu sein", warnte Kaltenbach.

Maßgeschneiderte Theapien

Deshalb müsse sich die Pharmaindustrie zügig neu aufstellen: „Das heutige Big Pharma-Geschäftsmodell mit seinen großindustriell ausgelegten Produktions- und Wertschöpfungsketten passt nicht zu den neuen Therapien", sagte Kaltenbach. Denn regenerative Behandlungsmethoden werden für den einzelnen Patienten maßge­schneidert und vor Ort in der Klinik angewendet. Damit bleibe ein großer Teil der Wertschöpfung bei behandelnden Ärzten, zuliefernden Labors und anderen Beteiligten.

„Diese Entwicklung zwingt die Pharmaindustrie, ihre gesamte Organisation unter die Lupe nehmen“, so die Studie. Unternehmen sollten deshalb verstärkt auf auf Partner­schaften mit Biotech-Firmen und klinischen Forschungsgruppen sowie Innovation setzen. hil und den Entwicklungsprozess vieler Lösungen bis zur Marktreife beschleu­nigen.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Basel – Schweizer Forscher haben ein künstliches Knochenmark entwickelt, in dem hämatopoetische Stamm- und Vorläuferzellen über längere Zeit funktionsfähig bleiben und Blutzellen bilden. Das in den
Künstliches Knochenmark gibt Stammzellen neue Heimat im Labor
25. Mai 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein sind mit knapp 235.000 Menschen im Schnitt so viele Menschen wie in keinem anderen Bundesland bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Der Anteil
Schleswig-Holstein ist Spitzenreiter bei möglichen Knochenmarkspendern
24. Mai 2018
Berlin – Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Genschere CRISPR/Cas und ähnlicher Methoden ausgesprochen.
Weltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen
22. Mai 2018
Stuttgart – Auf der Suche nach potenziellen Stammzellenspendern fährt von morgen an ein Sonderzug durch Deutschland. Er wird von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) auf die Reise geschickt.
Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender
11. Mai 2018
Bonn – Eine intrakardiale Injektion von Viren, die das Gen für das Tunnelprotein Connexin 43 in die Infarktnarbe transportierten, hat in tierexperimentellen Studien in Scientific Reports (2018; doi:
Gentherapie mit Tunnelproteinen könnte tödliche Arrhythmien nach Herzinfarkt verhindern
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
25. April 2018
Luxemburg – Die EU-Kommission muss keinen Gesetzesvorschlag zur Zerstörung menschlicher Embryonen vorlegen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) hervor

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER