NewsAuslandUN muss Nahrungs­mittelrationen für Flüchtlinge in Kenia kürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN muss Nahrungs­mittelrationen für Flüchtlinge in Kenia kürzen

Mittwoch, 4. Oktober 2017

/dpa

Nairobi – Wegen Geldmangels müssen die Vereinten Nationen (UN) Essensrationen von Flüchtlingen in Kenia um fast ein Drittel kürzen. Die rund 420.000 Menschen in den Flüchtlingslagern Dadaab und Kakuma würden ab diesem Monat 30 Prozent weniger Essen bekommen, teilte das UN-Ernährungsprogramm (WFP) mit.

„Rationen zu kürzen ist ein letztes Mittel und wir hoffen, dass es nur ein kurzfristige Maßnahme ist“, sagte die Kenia-Chefin der Organisation, Annalisa Conte. Das WFP benötige 28,5 Millionen Dollar (etwa 24 Millionen Euro), um die Kosten für die nächsten sechs Monate zu decken.

Im ostafrikanischen Kenia leben laut Vereinten Nationen etwa 490.000 Flüchtlinge. Die meisten kommen aus dem Nachbarland Somalia. Dort herrscht seit mehr als 25 Jahren ein Konflikt, zudem ist das Land von Dürre und Hunger geprägt. Auch etliche Südsudanesen sind nach Kenia geflohen. In ihrem Heimatland herrscht seit fast vier Jahren ein Bürgerkrieg.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Berlin – Syrien ist nach Angaben der Hilfsorganisation Care das gefährlichste Land für humanitäre Helfer weltweit. Wie Care anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe am Sonntag mitteilte, wurden
Care: Syrien ist das gefährlichste Land für humanitäre Helfer
15. August 2018
Berlin – Die Betreiber des Rettungsschiffs „Aquarius“ wollen allen Schwierigkeiten zum Trotz weiter Migranten aus dem Mittelmeer bergen. Die Geretteten hätten Vergewaltigung, Menschenhandel und
Hilfsorganisationen hinter Rettungsschiff „Aquarius“ wollen weitermachen
15. August 2018
Algeciras – Das Flüchtlingsrettungsschiff „Open Arms“ hat nach einem ersten Verbot und mehrtägiger Ungewissheit den Hafen der südspanischen Stadt Algeciras verlassen dürfen. Das Schiff sei gestern
Rettungsschiff „Open Arms“ darf in Spanien auslaufen
14. August 2018
Valletta – Das seit Tagen auf See ausharrende Rettungsschiff „Aquarius“ mit 141 Migranten an Bord darf auf Malta anlegen. Die Migranten würden auf Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und
Rettungsschiff „Aquarius“ darf in Malta anlegen
13. August 2018
Mataram – Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok ist die Zahl der Toten auf mindestens 387 gestiegen. In den Trümmern werden noch mehr Opfer vermutet, wie der
Opferzahlen auf Lombok steigen weiter
13. August 2018
Rom – Das Hilfsschiff „Aquarius“ irrt nach der Rettung von 141 Menschen vor der libyschen Küste erneut auf dem Mittelmeer umher. Die Betreiber SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen forderten die
„Aquarius“ sucht nach Aufnahme von Flüchtlingen erneut Hafen
10. August 2018
Prag/Berlin – Ein deutscher Mitarbeiter einer Nichtregierungsorganisation, der in Syrien inhaftiert war, hat das Land gestern verlassen können. Der Deutsche und ein weiterer Aktivist verließen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER