Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kompetenzzentrum für Allgemeinmedizin in Nordrhein nimmt Arbeit auf

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Düsseldorf – Das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Nordrhein (KW Nordrhein) hat mit einem Gründungstreffen seine Arbeit an der Universität Duisburg-Essen (UDE) aufgenommen. Das längerfristig angelegte Programm des Zentrums steht unter dem Slogan „Fit für die Praxis“.

„Das Kompetenzzentrum ist ein modernes Personalentwicklungsprogramm. Wir machen Mut zur Hausarztmedizin durch praxisrelevante Trainings, Kontakt mit Rollenvorbildern und fördern die persönliche Entwicklung“, erklärte Birgitta Weltermann vom Institut für Allgemeinmedizin der UDE, die das KW Nordrhein als Sprecherin der fünf Universitäten vertritt.

Oft unbegründete Ängste

Das Zentrum soll künftig Ärzte, die den Facharzt für Allgemeinmedizin anstreben, über spezielle Weiterbildungsangebote fördern. „Diese neuen Maßnahmen ergänzen die etablierten Weiterbildungen in Kliniken und Praxen“, so Bernd Zimmer, Hausarzt und Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein. Die Teilnehmer können dabei auch das sogenannte SkillsLab und das Simulations-Patienten-Programm an der Universität nutzen. 

Außerdem sollen hausärztliche Mentoren und Niederlassungsberater die jungen Ärzte unterstützen, um die Schwelle zur ambulanten Tätigkeit als Hausarzt und zur Niederlassung in einer Praxis zu senken. „Oft sind es unbegründete Ängste, die junge Ärzte davor zurückschrecken lassen, eine Hausarztpraxis zu übernehmen, da setzen wir aktiv an“, erläuterte Carsten König, stellvertretender Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein und selbst Hausarzt.

Das Angebot für junge Ärzte begleite sie vom Beginn der Weiterbildung bis zu Facharztqualifikation. „Dabei richten wir uns auch an angehende Hausärzte, die aktuell in Klinikrotationen weitergebildet werden“, so Thorsten Ganse, Referatsleiter der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen. 

Träger des neuen Zentrum sind die Ärztekammer und die KV Nordrhein, die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen und die fünf Landesuniversitäten in Düsseldorf, Bonn, Köln, Aachen und Duisburg-Essen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Claas Hüttenrauch
am Donnerstag, 5. Oktober 2017, 22:44

Ich hätte Ihnen gerne mal erzählt, warum ich als Hausarzt aus Essen weggegangen bin...

Der ortsansässige Kollege Hill beschreibt es aber treffend mit seinen Worten:

"...Alle neuen Wortschöpfungen ändern nichts an der Realität einer miserablen Versorgungssituation, die bedingt ist durch Missachtung, Minderbezahlung, Medienschelte durch Politik und Kassen.
Jetzt mischen sich sogar die Bestatter ein, die Dank einer prosperierenden Sterbequote nicht am Hungertuch nagen.
Es gibt kein Programm und kein Skillslab der Welt, welches die wahren Ursachen einer von langer Hand geplanten Absicht noch real bekämpfen kann, um diesem vor Jahren schon prognostizierten Mangel entgegen zu halten.
Es gibt daher auch keine "unbegründete Ängste" sondern nur begründete, eine Hausarztpraxis zu gründen, wenn der Trend zum MVZ geht.
Ehrlichkeit in der Aufklärung des aktuellen Zustandes in der BRDDR ist die eine Sache, eine aktive Kampfansage an die Verantwortlichen für diese Misere eine Andere.
Wenn man es ernst meint..."

Der ÄND berichtet noch ergänzend:
"...Finanziert wird das Projekt aus dem Förderprogramm für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin, dass 2015 mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz aufgelegt wurde..."

Auf gut deutsch kann man die ganze Veranstaltung auch "Trittbrettfahrer-Verhalten der Beteiligten" nennen.
MfG aus der Diaspora an die Kollegen in Essen!

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Mainz – Eine neue Fachweiterbildung „Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpfleger/in für die Pflege in der Onkologie“ hat die Universitätsmedizin Mainz zusammen mit dem Zentrum für wissenschaftliche
Universitätsmedizin Mainz konzipiert Fachweiterbildung „Pflege in der Onkologie“
26. März 2018
Düsseldorf – Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) baut die Zusammenarbeit mit Düsseldorfer Arztpraxen aus, um die Ausbildung von Allgemeinmedizinern zu stärken. Der von der Ärztekammer Nordrhein
Universitätsklinikum Düsseldorf und Arztpraxen bauen Kooperation zur Hausarztausbildung aus
23. März 2018
Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum
Hausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin
14. März 2018
Düsseldorf – Die Ärzte im Rheinland plädieren dafür, zur Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung den Quereinstieg in die Allgemeinmedizin zu fördern. Einen entsprechenden Antrag der Fraktionen
Quereinstieg in die Allgemeinmedizin sollte gefördert werden
25. Januar 2018
Berlin – Auch Berlin und Rheinland-Pfalz verfügen jetzt über je ein Kompetenzzentrum für die allgemeinmedizinische Weiterbildung. Das Berliner Zentrum ist am Institut für Allgemeinmedizin der Charité
Neue Kompetenzzentren Weiterbildung in Berlin und Rheinland-Pfalz
4. Januar 2018
Dresden – Auch in ländlichen Regionen in Sachsen können künftige Fachärzte für Allgemeinmedizin ihre Weiterbildung in einem Verbund absolvieren. Das berichtet die Ärztekammer des Bundeslandes. Ein
Sachsen wirbt mit Verbundweiterbildung um Allgemeinmediziner
4. Januar 2018
München – Ein Leadership-Programm im Fach Allgemeinmedizin namens „Hausarzt 360 Grad“ haben die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und das Klinikum der Universität München initiiert. Jochen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige