NewsPolitikTrotz Fachkräftemangel: Ausbildung zum Therapeuten kostet bis zu 20.000 Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Trotz Fachkräftemangel: Ausbildung zum Therapeuten kostet bis zu 20.000 Euro

Mittwoch, 4. Oktober 2017

/Fotoimpressionen, stock.adobe.com

Köln – Eine kostenfreie Ausbildung für Physio- und Ergotherapeuten, Podologen und andere Heilmittelerbringer fordert der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV). „Fachkräftemangel ist auch eine Frage des Geldes schon während der Ausbildung.

Ein wichtiger Schritt zur Sicherung der therapeutischen Patientenversorgung ist eine kostenfreie Ausbildung für Therapieberufe. Dieser politische Schritt ist längst überfällig“, mahnte der Verband heute in Köln. Dem Spitzenverband gehören drei physiotherapeutische Verbände, ein ergotherapeutischer Verband und ein podolo­gischer Verband an. Er vertritt damit bundesweit nach eigenen Angaben mehr als 75.000 Therapeuten.

Anzeige

Viele können sich die Ausbildung nicht leisten

Der SHV betonte, dass Therapieberufe genauso wie die Pflegeberufe zum Wohle der Patienten wertgeschätzt werden müssten – dazu gehöre eine kostenlose Ausbildung. „Dieses Wahlversprechen muss sich nun im Koalitionsvertrag wiederfinden und dann auch umgesetzt werden. Es kann nicht länger sein, dass die Rahmenbedingungen viele junge Menschen davon abhalten, einen therapeutischen Beruf zu erlernen. Viele können es sich schlicht nicht leisten“, erklärte die stellvertretende Vorsitzende des Verbandes, Andrea Rädlein.

Sie wies daraufhin, dass der Bedarf an Therapie in Deutschland wegen der demogra­fischen Entwicklung ständig steige. „Deshalb brauchen wir mehr Therapeuten um die flächendeckende und wohnortnahe Patientenversorgung sicherzustellen“, so Rädlein.

Vor einem gravierenden Mangel an Fachkräften im Gesundheitswesen warnte Anfang der Woche auch die Hochschule Fresenius. Sie bezog sich dabei auf eine eigene Umfrage zur Arbeitszufriedenheit von Physiotherapeuten, Logopäden und Ergothera­peuten. Demnach ist jeder vierte der rund 1.000 befragten Therapeuten aus seinem Beruf ausgestiegen, fast die Hälfte denkt aktuell darüber nach.

Die Gründe dafür sind laut der Befragung vor allem unzureichende Verdienstmög­lichkeiten sowie mangelnde Perspektiven. Vor allem Logopäden (50 Prozent) und Physiotherapeuten (51 Prozent) tragen sich laut der Umfrage mit dem Gedanken an einen Berufswechsel. „Die Zahlen sind mehr als ernüchternd“, kommentierte Sabine Hammer, Dekanin des Master-Studiengangs Therapiewissenschaften an der Hochschule Fresenius, die Umfrageergebnisse.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Hamburg – In Hamburg soll ab April das Schulgeld für Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie entfallen. Einem entsprechenden Antrag der Fraktionen von
Hamburg will Schulgeld für Gesundheitsfachberufen übernehmen
16. Januar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) fehlen laut einer Studie im Auftrag der Landesregierung etwa 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen. Der Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“
In Nordrhein-Westfalen fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen
21. Dezember 2018
Hamburg – SPD und Grüne wollen das Schulgeld für Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen in Hamburg abschaffen. Das sieht ein gemeinsamer Antrag der Koalitionsfraktionen in der Bürgerschaft vor.
Rot-Grün will Schulgeld bei Gesundheitsberufen in Hamburg abschaffen
19. Dezember 2018
Kiel – Die Kliniken und Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich auf die Finanzierung der Ausbildung im Jahr 2019 geeinigt. Demnach steigt das Volumen von 64 auf 77 Millionen Euro, wie die
Krankenhäuser und Kassen in Schleswig-Holstein einig über Ausbildungskosten
14. Dezember 2018
Schwerin – Nach der Pflegeausbildung soll in Mecklenburg-Vorpommern auch das Schulgeld für die Ausbildung in nichtakademischen Gesundheitsberufen abgeschafft werden. Damit könne ein weiterer wichtiger
Schulgeld für nichtakademische Gesundheitsberufe in Mecklenburg-Vorpommern auf Prüfstand
14. Dezember 2018
Berlin – Sieben ärztliche, psychotherapeutische und Heilmittelverbände haben an den Gesetzgeber appelliert, die vor Kurzem beschlossenen Regelungen zur Aufstockung des Pflegepersonals auch auf alle
Verbände fordern Unterstützung aller Gesundheitsberufe im Krankenhaus
13. Dezember 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein müssen angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden sowie medizinische Bademeister und Masseure künftig kein Schulgeld mehr für ihre Ausbildung bezahlen. Der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER