NewsÄrzteschaftProjekt in Bayern soll Arzt-Patien­ten-Kommunikation verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Projekt in Bayern soll Arzt-Patien­ten-Kommunikation verbessern

Donnerstag, 5. Oktober 2017

contrastwerkstatt - stock.adobe.com

München – Ein neues Projekt in Bayern namens „Gut informierte Kommunikation zwischen Arzt und Patient“ soll Ärzten und Patienten helfen, die gegenseitige Informationsgrundlage und damit das Gespräch in der Praxis zu verbessern. Das Projekt des Landesverbandes Bayern der Betriebskrankenkassen (BKK) startet jetzt. Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) fördert es über drei Jahre.

Das Vorhaben soll Patienten und Allgemeinmediziner befähigen, sich nach neuestem medizinischem Wissensstand mit der Diagnose und Therapie von Rückenschmerzen auseinanderzusetzen. Dabei werden beiden Seiten über einen Online-Zugang deutsch­sprachige Materialien zur Verfügung gestellt, die nationale und internationale Informationen auf Basis der neuesten Entwicklung zum Thema bündeln.

Anzeige

Laienverständliche Sprache

Diese Informationen sind laut den Projektinitiatoren evidenzbasiert, aktuell, unab­hängig und verständlich. Weil die Informationen in laienverständlicher Sprache aufbereitet würden, seien sie direkt im Arzt-Patienten-Gespräch einsetzbar. Vorbild dieser neuen Versorgungsform sind nationale Informationsressourcen in Großbri­tannien und Schweden.

„Viele medizinische Behandlungen berücksichtigen nicht das aktuell Empfohlene. Unser Ziel ist es, Hausärzte und Patienten darin zu unterstützen, den aktuellen Wissensstand abzurufen sowie die Menschen niedrigschwellig zu befähigen, gut informiert und aktiv ihre Gesundung in die Hand zu nehmen“, sagte Sigrid König, Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern.

Der Verband hat das Projekt zusammen mit Cochrane am Universitätsklinikum Freiburg entwickelt. Weitere Kooperationspartner sind die Abteilungen Versorgungsforschung, Allgemeinmedizin, medizinische Psychologie und medizinische Informatik an der Universität Freiburg, das Allgemeinmedizinische Institut am Uniklinikum Erlangen sowie das Institut für Journalistik an der technischen Universität Dortmund. Im besten Fall könnte das Projekt dabei helfen, überflüssige Arztkonsultationen oder Fehlbehandlungen zu vermeiden, so die Hoffnung der Projektinitiatoren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
Cyberchondriasis: Dr. Google schürt Sorgen
29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
Überversorgung ist ein Problem, „aber nicht bei mir“
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
21. August 2019
Dresden – Das Herzzentrum des Universitätsklinikums Dresden hat ein Pilotprojekt gestartet, um Patienten besser zu informieren. Im Rahmen des Projektes übergibt die Einrichtung ihren Patienten ab
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER