NewsHochschulenUniversitätsklinik Köln wird Exzellenzzentrum für Pilzerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Köln wird Exzellenzzentrum für Pilzerkrankungen

Freitag, 6. Oktober 2017

Köln – Die European Confederation of Medical Mycology (ECMM) hat die Universitätsklinik Köln zum Exzellenzzentrum für Pilzerkrankungen ernannt. „Infektionskrankheiten zählen zu den häufigsten Todesursachen“, erläuterte Oliver Cornely, der das neue Exzellenzzentrum leitet. Lebensbedrohliche Pilzerkrankungen bei immungeschwächten Patienten seien in den vergangenen Jahren deutlich häufiger geworden. Grund hierfür sei die steigende Zahl immunsupprimierter Patienten, zum Beispiel Menschen mit Abwehrschwäche nach einer Transplantation, im Anschluss an eine Chemotherapie oder bei einer HIV-Infektion, so Cornely.

Rund 250 Fälle, bei denen invasive Pilzinfektionen vermutet wurden oder belegt waren, hat das Team um Cornely an Uniklinik Köln im Jahr 2016 unter rund 60.000 stationär behandelten Patienten gezählt. Auf 13.000 Fälle schätzen Fachleute die Zahl solcher Mykosen von Lunge, Gehirn oder Blutkreislauf bundesweit. „Bisher gibt es kaum Standardbehandlungen für invasive Pilzerkrankungen,“ erklärte der Experte. Darüber hinaus entwickelten Pilze zunehmend Resistenzen, denen mit herkömmlichen Mitteln nicht beizukommen sei.

Anzeige

Derzeit werden laut Uniklinik Köln von einer Million Pilzarten rund 150 Arten als primäre Krankheitserreger für den Menschen eingestuft. Das Risiko, an einer Pilzerkrankung zu versterben, sei prinzipiell hoch und könne sich bei einer verzögerten Diagnose und Therapie verdreifachen. Die Letalität der invasiven Candida- und Aspergillusmykosen liege beispielsweise bei 50 bis 80 Prozent.

Bei der Diagnose und Therapie von Pilzerkrankungen arbeiten an der Uniklinik Köln jetzt zwölf Abteilungen miteinander. „Mykosen sind höchst komplex und können nur interdisziplinär richtig beurteilt und therapiert werden. Gleichzeitig muss sehr schnell gehandelt werden“, so Cornely.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Hagen – Der Tod eines Häftlings des Hagener Gefängnisses durch eine Legionelleninfektion stellt die Behörden vor ein Rätsel. Es sei nach wie vor unklar, wie sich der Gefangene die Infektion zugezogen
Tod eines Häftlings nach Legionelleninfektion gibt Rätsel auf
16. Oktober 2018
Palo Alto – US-Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Herkunft der Erreger von Blutstrominfektionen belegen lässt. Eine erste Anwendung auf einer Station für hämatopoetische
Nosokomiale Bakteriämien: Viele Erreger kommen aus dem Darm des Patienten
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
11. Oktober 2018
Poing/Erlangen – Zum ersten Mal hat sich ein Mensch in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Der Tierarzt aus Bayern habe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Obduktion eines
Tierarzt infiziert sich mit West-Nil-Virus
5. Oktober 2018
Oxford – Einfache axilläre Temperatursonden haben auf einer neurologischen Intensivstation einer Klinik in England resistente Hefepilze verbreitet. Laut dem Bericht im New England Journal of Medicine
Candida-auris-Epidemie durch axilläre Temperatursonden
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
2. Oktober 2018
Miami– Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, die zusätzliche 1,5 Liter Wasser täglich tranken, hatten nach eigenen Angaben seltener Infektionen und erhielten auch seltener Antibiotika. Das
LNS
NEWSLETTER