NewsHochschulenUniversitätsklinik Köln wird Exzellenzzentrum für Pilzerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Köln wird Exzellenzzentrum für Pilzerkrankungen

Freitag, 6. Oktober 2017

Köln – Die European Confederation of Medical Mycology (ECMM) hat die Universitätsklinik Köln zum Exzellenzzentrum für Pilzerkrankungen ernannt. „Infektionskrankheiten zählen zu den häufigsten Todesursachen“, erläuterte Oliver Cornely, der das neue Exzellenzzentrum leitet. Lebensbedrohliche Pilzerkrankungen bei immungeschwächten Patienten seien in den vergangenen Jahren deutlich häufiger geworden. Grund hierfür sei die steigende Zahl immunsupprimierter Patienten, zum Beispiel Menschen mit Abwehrschwäche nach einer Transplantation, im Anschluss an eine Chemotherapie oder bei einer HIV-Infektion, so Cornely.

Rund 250 Fälle, bei denen invasive Pilzinfektionen vermutet wurden oder belegt waren, hat das Team um Cornely an Uniklinik Köln im Jahr 2016 unter rund 60.000 stationär behandelten Patienten gezählt. Auf 13.000 Fälle schätzen Fachleute die Zahl solcher Mykosen von Lunge, Gehirn oder Blutkreislauf bundesweit. „Bisher gibt es kaum Standardbehandlungen für invasive Pilzerkrankungen,“ erklärte der Experte. Darüber hinaus entwickelten Pilze zunehmend Resistenzen, denen mit herkömmlichen Mitteln nicht beizukommen sei.

Anzeige

Derzeit werden laut Uniklinik Köln von einer Million Pilzarten rund 150 Arten als primäre Krankheitserreger für den Menschen eingestuft. Das Risiko, an einer Pilzerkrankung zu versterben, sei prinzipiell hoch und könne sich bei einer verzögerten Diagnose und Therapie verdreifachen. Die Letalität der invasiven Candida- und Aspergillusmykosen liege beispielsweise bei 50 bis 80 Prozent.

Bei der Diagnose und Therapie von Pilzerkrankungen arbeiten an der Uniklinik Köln jetzt zwölf Abteilungen miteinander. „Mykosen sind höchst komplex und können nur interdisziplinär richtig beurteilt und therapiert werden. Gleichzeitig muss sehr schnell gehandelt werden“, so Cornely.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
Neuer Scharlacherreger in England und Wales entdeckt
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
Tausende müssen Trinkwasser abkochen
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
West-Nil-Virus breitet sich aus
6. September 2019
Wallingford – Nachdem im Sommer in der Themse Spuren von antibiotikaresistenten Genen gefunden wurden, warnen britische Forscher jetzt vor den Gefahren für die Menschen. Nach ihren Berechnungen in
Zu viele Antibiotika in der Themse
6. September 2019
Wien – Menschen sind nicht die einzigen Lebewesen, die von multiresistenten Bakterien infiziert werden können. Eine Studie in Eurosurveillance (2019; doi: 10.2807/1560-7917.ES.2019.24.32.1900149)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER