NewsMedizinGehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter

Donnerstag, 5. Oktober 2017

/alexkich, stock.adobe.com

London – Babys, die zu früh auf die Welt kommen, zeigen im Erwachsenenalter auf MRT-Aufnahmen ein Gehirn, das älter aussieht, als es eigentlich ist. Forscher des King´s College London um Chiara Nosarti berichten in der Fachzeitschrift NeuroImage über vergleichende MRT-Studien, die dies zeigen (doi: 10.1016/j.neuroimage.2017.09.039).

Durch die pädiatrische Intensivmedizin gelingt es, den meisten Frühgeborenen ein Überleben zu ermöglichen. Typische Frühchenprobleme, die auch zu permanenten Schäden führen können, betreffen Augen, Gehirn, Darm und Lunge. Darüber hinaus gibt es Belege dafür, dass Lernprobleme sowie depressive und ängstliche Verhaltensweisen durch die frühe Geburt wahrscheinlicher werden. Es kann außerdem zu einer verminderten Konnektivität der weißen Substanz kommen. Dies ist ein Befund, der sich auch in alternden Gehirnen wiederfindet. Durch die Studie wollten die Forscher untersuchen, ob sich diese verminderte Konnektivität auch auf die graue Substanz auswirkt.

Anzeige

Signifikante Unterschiede

Für die Studie nutzten die Wissenschaftler die Daten einer großen Frühchenkohorte mit 328 Teilnehmern, die zwischen 1979 und 1984 vor der 33. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen. Als Vergleich dienten die MRT-Aufnahmen von 232 Kontroll-Patienten, die in den gleiche Jahre zeitgerecht zur Welt kamen. Als Referenzgröße für die gemesse­nen Daten nutzten die Wissenschaftler die MRT-Aufnahmen von 1.270 Patienten aus der Normalbevölkerung.

Die Arbeitsgruppe konnte zunächst zwischen den Gruppen signifikante Unterschiede in der Dichte der grauen Substanz nachweisen. Diese war bei den Frühchen stellenweise reduziert. Dies betraf besonders Strukturen der Temporalregion, die in die Gedächtnis- und Emotionsverarbeitung eingebunden sind. 

Aus den Daten schlossen die Forscher, dass die Frühchengehirne im Erwachsenenalter ein etwas stärker gealtertes Aussehen hatten als die Gehirne der Kontrollgruppe. Die Forscher betonen, dass von dem stärker gealterten Aussehen nicht automatisch auf eine biologisch schnellere Hirnalterung geschlossen werden dürfe. In weiteren Studien soll die klinische Relevanz der Befunde untersucht werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
5. März 2019
Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen
Takotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“
5. März 2019
Berlin – Bewegungsbezogene Hirnaktivitäten lassen sich auch in Situationen zuverlässig messen, in denen starke Emotionen eine Rolle spielen, zum Beispiel vor einem Bungeesprung. Das berichten
Die Hirnströme vor dem Bungeesprung
1. März 2019
Jülich – Eine gesunde beziehungsweise eine ungesunde Lebensführung spiegeln sich auch im Gehirn wider. Das berichten Nora Bittner und Svenja Caspers vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und
Lebensstilfaktoren hinterlassen Spuren im Gehirn
28. Februar 2019
London – Die antenatale Steroidbehandlung, die bei einer drohenden Frühgeburt die Reifung der fetalen Lungen fördern soll, ist laut einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLOS Medicine (2019;
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER