NewsPolitikVersorgungs­forschung: Elf Maßnahmen sollen Defizite beseitigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Versorgungs­forschung: Elf Maßnahmen sollen Defizite beseitigen

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Wartezimmer /stock.adobe.com
Versorgungsziele zu Gesundheitsproblemen sollten auch in Abstimmung mit Betroffenen definiert werden, fordert das DNVF. /stock.adobe.com

Berlin – Die Versorgungsforschung soll Konzepte liefern, die die Gesundheits­versorgung Deutschlands auch in ländlichen Gebieten sicherstellt. Die aus Mitteln des Innovationsfonds geförderten Projekte können zwar sehr viel dazu beitragen. Unklar sei aber noch wie erfolgreiche Projekte ausgewählt werden, ihren Weg in die Regelver­sorgung fänden und langfristig finanziert würden, sagte Wolfgang Hoffmann, Kongress­präsident des 16. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung gestern in Berlin.

„Auch Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), weiß im Moment nicht, wie er gute Projekte in die Regelversorgung überführen kann“, sagt Hoffmann. Dieser Prozess müsse in der kommenden Legislatur geklärt werden.

Anzeige

Der G-BA habe nicht die richtige Struktur, um das Gesundheitssystem weiterzuent­wickeln, indem Innovationen aus der Versorgungsforschung umgesetzt werden. „Dieses System ist vielmehr dafür da, um Frieden zu erhalten – was bei 250 Milliarden Euro im Jahr auch nötig ist. Der Innovationskern fehlt aber. Ohne diese wird es auf Dauer keinen Frieden geben“, erklärt Hoffmann das Problem.

Ziele in der Versorgungsforschung

  • Planung- und Steuerung der Forschungsförderung
  • Transparenz
  • partizipative und transferorientierte Forschung; Clearingstelle
  • Implementierungsmethoden
  • Datenzugang und Qualität der Daten
  • Ausbildung, Theoriebildung, Aufbau von Forschungsinfrastruktur
  • Vernetzung
  • Feldzugang, Ausbildung, Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
  • Kontinuität in der Forschung als Voraussetzung für den Kompetenzaufbau der Forscher und die Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
  • Weiterentwicklung der Methoden und Instrumente
  • Theoriebildung

Quelle: Positionspapier DNVF

Die methodische Expertise in Sachen Versorgungsforschung sollte dabei vom Deutsche Netzwerk Versorgungs­forschung e.V. (DNVF) kommen, ist der DNVF-Vorsitzende Edmund Neugebauer aus Neuruppin überzeugt. In einem Positionspapier formuliert das DNVF elf Maßnahmen, um konzeptionelle Defizite bei der Steuerung des Gesundheits­wesens zu vermeiden (siehe Kasten): „Wir empfehlen darin als ersten Schritt Versorgungsziele zu drängenden Gesundheitsproblemen zu definieren“, sagte Neugebauer. 

Gleichzeitig wirbt er für mehr Transpa­renz: Alle öffentlich geförderten Ver­sorgungsforschungsprojekte sollen sich verpflichtend registrieren. Bei der Forschung sollen vor allem Patienten stärker involviert werden. Gebraucht werden außerdem Initiativen, die die Qualität der Versorgungsforschung in Deutschland langfristig sicherstellen, so Neugebauer. Dazu gehörten unter anderem die Bereitstellung von Projekt­fördermitteln, zum Beispiel durch eine Verstetigung des Innovationsfonds, sowie eine nachhaltige Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung.

Um all diese Maßnahmen zu koordinieren, benötige das deutsche Gesundheitswesen eine nationale Clearingstelle, ähnlich wie Picori (Patient centered outcomes research) in den USA. „Bei diesem zentralen Institut sollte es sich um eine unabhängige Einrichtung handeln, auf Augenhöhe des G-BA, die mit dem Bundesgesundheits­ministerium eng assoziiert ist“, erklärt Neugebauer die gewünschte Professionalisierung. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Berlin – 38 Projekte zu neuen Versorgungsformen werden künftig vom Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gefördert. Die Projekte hat das Gremium heute auf seiner Internetseite
Innovationsausschuss fördert 38 weitere Projekte zu Versorgungsformen
2. November 2018
Berlin – Deutschland kann im internationalen Vergleich auf eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung mit sehr gutem Zugang zu wohnortnahen Gesundheitsdienstleistungen blicken. Künftig könnte
Versorgungsforschung: Kaum sektorenübergreifende Modelle im ländlichen Raum
11. Oktober 2018
Berlin – Noch immer orientiert sich die Gesundheitsversorgung in Deutschland zu wenig an den Bedürfnissen und Präferenzen der Patienten. Dieses Fazit zogen Versorgungsforscher zur Eröffnung des 17.
Versorgungsforscher mahnen mehr Patientenorientierung an
1. Oktober 2018
Wien – Mehr vernetzte Forschung und eine stärkere Integration von klinischer Forschung und Patientenversorgung fordert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
Onkologen fordern bessere Verknüpfung von Versorgung und Forschung
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
10. September 2018
Dundee – Die Pay for Performance-Programme, über die Hausärzte in Großbritannien zeitweise ein Viertel ihres Einkommens generieren konnten, haben nicht unbedingt eine nachhaltige Wirkung erzielt. Nach
Auslaufen von Pay for Performance führt in England zum Rückgang dokumentierter Leistungen
24. August 2018
Berlin – Für mehr Versorgungsforschung in der Geriatrie hat sich der Direktor des Instituts für Biomedizin des Alterns an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Cornel Sieber,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER