Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Versorgungs­forschung: Elf Maßnahmen sollen Defizite beseitigen

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Wartezimmer /stock.adobe.com
Versorgungsziele zu Gesundheitsproblemen sollten auch in Abstimmung mit Betroffenen definiert werden, fordert das DNVF. /stock.adobe.com

Berlin – Die Versorgungsforschung soll Konzepte liefern, die die Gesundheits­versorgung Deutschlands auch in ländlichen Gebieten sicherstellt. Die aus Mitteln des Innovationsfonds geförderten Projekte können zwar sehr viel dazu beitragen. Unklar sei aber noch wie erfolgreiche Projekte ausgewählt werden, ihren Weg in die Regelver­sorgung fänden und langfristig finanziert würden, sagte Wolfgang Hoffmann, Kongress­präsident des 16. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung gestern in Berlin.

„Auch Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), weiß im Moment nicht, wie er gute Projekte in die Regelversorgung überführen kann“, sagt Hoffmann. Dieser Prozess müsse in der kommenden Legislatur geklärt werden.

Der G-BA habe nicht die richtige Struktur, um das Gesundheitssystem weiterzuent­wickeln, indem Innovationen aus der Versorgungsforschung umgesetzt werden. „Dieses System ist vielmehr dafür da, um Frieden zu erhalten – was bei 250 Milliarden Euro im Jahr auch nötig ist. Der Innovationskern fehlt aber. Ohne diese wird es auf Dauer keinen Frieden geben“, erklärt Hoffmann das Problem.

Ziele in der Versorgungsforschung

  • Planung- und Steuerung der Forschungsförderung
  • Transparenz
  • partizipative und transferorientierte Forschung; Clearingstelle
  • Implementierungsmethoden
  • Datenzugang und Qualität der Daten
  • Ausbildung, Theoriebildung, Aufbau von Forschungsinfrastruktur
  • Vernetzung
  • Feldzugang, Ausbildung, Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
  • Kontinuität in der Forschung als Voraussetzung für den Kompetenzaufbau der Forscher und die Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
  • Weiterentwicklung der Methoden und Instrumente
  • Theoriebildung

Quelle: Positionspapier DNVF

Die methodische Expertise in Sachen Versorgungsforschung sollte dabei vom Deutsche Netzwerk Versorgungs­forschung e.V. (DNVF) kommen, ist der DNVF-Vorsitzende Edmund Neugebauer aus Neuruppin überzeugt. In einem Positionspapier formuliert das DNVF elf Maßnahmen, um konzeptionelle Defizite bei der Steuerung des Gesundheits­wesens zu vermeiden (siehe Kasten): „Wir empfehlen darin als ersten Schritt Versorgungsziele zu drängenden Gesundheitsproblemen zu definieren“, sagte Neugebauer. 

Gleichzeitig wirbt er für mehr Transpa­renz: Alle öffentlich geförderten Ver­sorgungsforschungsprojekte sollen sich verpflichtend registrieren. Bei der Forschung sollen vor allem Patienten stärker involviert werden. Gebraucht werden außerdem Initiativen, die die Qualität der Versorgungsforschung in Deutschland langfristig sicherstellen, so Neugebauer. Dazu gehörten unter anderem die Bereitstellung von Projekt­fördermitteln, zum Beispiel durch eine Verstetigung des Innovationsfonds, sowie eine nachhaltige Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung.

Um all diese Maßnahmen zu koordinieren, benötige das deutsche Gesundheitswesen eine nationale Clearingstelle, ähnlich wie Picori (Patient centered outcomes research) in den USA. „Bei diesem zentralen Institut sollte es sich um eine unabhängige Einrichtung handeln, auf Augenhöhe des G-BA, die mit dem Bundesgesundheits­ministerium eng assoziiert ist“, erklärt Neugebauer die gewünschte Professionalisierung. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Berlin – Es sind die Zahlen, die beim Innovationsfonds beeindrucken: 110 Sitzungen hat der Ausschuss des Fonds hinter sich, das sind mehr als 500 Sitzungsstunden. Allein im Jahr 2017 zählte die
Innovationsfonds: Erste Bilanz der Projekte für die Zukunft
17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
11. Mai 2018
Berlin – Konkrete Versorgungsziele für das deutsche Gesundheitswesen fordert das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF). „Nur wer Ziele hat, kann erfolgreich sein“, erläuterte Reinhard Busse
Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung fordert Versorgungsziele für Deutschland
9. April 2018
Leipzig – Viele Kleinstädte vor allem in Ostdeutschland haben ihre Funktion als regionale Zentren verloren. In fast jeder dritten deutschen Stadt mit 10.000 bis 20.000 Einwohnern verschlechterte sich
Viele Kleinstädte verlieren Funktion als regionale Zentren
21. März 2018
Berlin/Bonn – Der Ende 2017 gestartete wissenschaftliche Beirat der AOK-Tochter gevko hat ein Positionspapier zur Stärkung der Versorgungsforschung vorgelegt. Darin fordert der Beirat, die im Rahmen
Wunsch nach standardisierten Schnittstellen für die Versorgungsforschung
16. März 2018
Berlin – Elektroenzephalografie (EEG)-Befunde stehen im Mittelpunkt der Epilepsie-Diagnose und -Therapie. Jedoch gebe es zu viele verschiedene EEG-Formate, bemängelten gestern Experten der Deutschen
Epilepsie: Versorgung und EEG-Monitoring nach dem Vorbild der Stroke-Units
9. März 2018
Mainz/Lübeck/Köln – Zwischen 2006 und 2016 ist die Zahl der publizierten clusterrandomisierten Studien (CRT) stetig gestiegen. Die Autoren einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt berichten über

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige