Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellvorhaben in Baden-Württemberg soll Kindern mit psychischen Störungen helfen

Freitag, 6. Oktober 2017

Tübingen/Stuttgart – Ein Modellvorhaben von AOK Baden-Württemberg, Universitäts­klinikum Tübingen und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) soll die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit schweren psychischen Störungen verbessern.

Hintergrund ist, dass laut den Projektteilnehmern immer mehr Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen stationär behandelt werden müssen. Im Jahr 2016 wurden rund 2.500 bei der AOK Baden-Württemberg versicherte Kinder und Jugendliche stationär in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik behandelt. 42 Prozent von ihnen waren länger als sechs Wochen im Krankenhaus.

Übergang wichtig

„Gerade für Heranwachsende mit schweren psychischen Störungen ist es von zentraler Wichtigkeit, zeitnah in ein selbstbestimmtes Leben zurückzufinden“, erläuterte Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Dabei sei der Übergang aus dem stationären Aufenthalt in die soziale Lebenswelt eine extrem sensible Phase. Dort setze setzt das Modell an und ermögliche insbesondere eine therapeutisch intensiv begleitete Rückkehr in den Alltag draußen.

Das neue Modellvorhaben startet bereits während des Klinikaufenthaltes, nimmt aber besonders die Zeit nach dem stationären Aufenthalt in den Blick. Die jungen Patienten erhalten im Anschluss an eine möglichst verkürzte vollstationäre Behandlung eine „Therapeutische Intensivbehandlung im Ambulanten Setting“ (TIBAS). „Diese neue ambulante Intensivbehandlung hat das Ziel, bei umfassender therapeutischer Versorgung betroffenen Kindern und Jugendlichen schneller eine Rückkehr in ihre Lebensbezüge mit Familie, Freunden, Schule und Verein zu ermöglichen“, erklärte Tobias Renner, ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter am Universitätsklinikum Tübingen.

Die Kinder und Jugendlichen erhalten zunächst einzel- und gruppentherapeutische sowie tagesstrukturierende Angebote am Klinikum. Sie wohnen aber bereits zu Hause und nehmen dort am sozialen Leben teil. „Die Behandlungsintensität passen wir gezielt auf die Patientenbedürfnisse an. So erreichen wir eine nachhaltige Stabili­sierung, können aber auch bei wiederkehrenden Krisen schnell mit allen Versorgungs­angeboten des Krankenhauses reagieren, um erneute stationäre Einweisungen möglichst zu vermeiden“, sagte Renner. Sobald es möglich ist, sollen niedergelassene Fachärzte sowie speziell für Kinder und Jugendliche ausgebildeten Psychotherapeuten die Patienten weiter betreuen.

Ein persönlicher Betreuer begleitet die Patienten über die gesamte Behandlungsdauer – vom stationären Aufenthalt über die Klinikentlassung bis zur ambulanten Betreuung. Das Modellvorhaben hat eine Laufzeit von acht Jahren und wird wissenschaftlich evaluiert.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
15.11.17
Patenschaften von Medizinstudierenden für Neugeborene erfolgreich
Heidelberg – Die Uniklinik Heidelberg zieht zehn Jahre nach Gründung des „Pädiatrischen Patenschaftsprojektes Prävention“ (PäPP) ein positives Fazit des Lehrprojektes. Darin begleiten die Studierenden......
13.11.17
Lungenentzündung jährlich für eine Million tote Kinder verantwortlich
Berlin – Weltweit sterben einem Bericht zufolge pro Jahr knapp eine Million Kinder an Lungenentzündung. Das geht aus dem Report „Fighting for Breath“ hervor, den die Hilfsorganisation Save the......
07.11.17
BVJK drängt erneut auf mehr Kinderärzte
Köln – Die Kinderärzte in Deutschland schlagen erneut Alarm: Durch den Babyboom der vergangenen Jahre sind viele Praxen überlastet. Es brauche dringend mehr Mediziner in diesem Bereich, wie der......
07.11.17
Kinder mit Schlafproblemen ruhen oft auch als Erwachsene schlecht
Münster – Wer als Kind schlecht schläft, hat auch als Erwachsener nicht selten Probleme. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) anlässlich ihrer 25.......
24.10.17
Angststörungen nehmen sachsenweit deutlich zu
Dresden – Die Barmer hat eine Zunahme von Angststörungen bei ihren Patienten auch in Sachsen registriert. 2016 hätten 6,6 Prozent der Versicherten im Freistaat von ihrem Arzt eine entsprechende......
19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige