Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellvorhaben in Baden-Württemberg soll Kindern mit psychischen Störungen helfen

Freitag, 6. Oktober 2017

Tübingen/Stuttgart – Ein Modellvorhaben von AOK Baden-Württemberg, Universitäts­klinikum Tübingen und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) soll die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit schweren psychischen Störungen verbessern.

Hintergrund ist, dass laut den Projektteilnehmern immer mehr Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen stationär behandelt werden müssen. Im Jahr 2016 wurden rund 2.500 bei der AOK Baden-Württemberg versicherte Kinder und Jugendliche stationär in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik behandelt. 42 Prozent von ihnen waren länger als sechs Wochen im Krankenhaus.

Übergang wichtig

„Gerade für Heranwachsende mit schweren psychischen Störungen ist es von zentraler Wichtigkeit, zeitnah in ein selbstbestimmtes Leben zurückzufinden“, erläuterte Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Dabei sei der Übergang aus dem stationären Aufenthalt in die soziale Lebenswelt eine extrem sensible Phase. Dort setze setzt das Modell an und ermögliche insbesondere eine therapeutisch intensiv begleitete Rückkehr in den Alltag draußen.

Das neue Modellvorhaben startet bereits während des Klinikaufenthaltes, nimmt aber besonders die Zeit nach dem stationären Aufenthalt in den Blick. Die jungen Patienten erhalten im Anschluss an eine möglichst verkürzte vollstationäre Behandlung eine „Therapeutische Intensivbehandlung im Ambulanten Setting“ (TIBAS). „Diese neue ambulante Intensivbehandlung hat das Ziel, bei umfassender therapeutischer Versorgung betroffenen Kindern und Jugendlichen schneller eine Rückkehr in ihre Lebensbezüge mit Familie, Freunden, Schule und Verein zu ermöglichen“, erklärte Tobias Renner, ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter am Universitätsklinikum Tübingen.

Die Kinder und Jugendlichen erhalten zunächst einzel- und gruppentherapeutische sowie tagesstrukturierende Angebote am Klinikum. Sie wohnen aber bereits zu Hause und nehmen dort am sozialen Leben teil. „Die Behandlungsintensität passen wir gezielt auf die Patientenbedürfnisse an. So erreichen wir eine nachhaltige Stabili­sierung, können aber auch bei wiederkehrenden Krisen schnell mit allen Versorgungs­angeboten des Krankenhauses reagieren, um erneute stationäre Einweisungen möglichst zu vermeiden“, sagte Renner. Sobald es möglich ist, sollen niedergelassene Fachärzte sowie speziell für Kinder und Jugendliche ausgebildeten Psychotherapeuten die Patienten weiter betreuen.

Ein persönlicher Betreuer begleitet die Patienten über die gesamte Behandlungsdauer – vom stationären Aufenthalt über die Klinikentlassung bis zur ambulanten Betreuung. Das Modellvorhaben hat eine Laufzeit von acht Jahren und wird wissenschaftlich evaluiert.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Friedensdorf holt kranke Kinder nach Deutschland
Düsseldorf – Die Hilfsorganisation Friedensdorf Oberhausen hat mehr als 120 schwer kranke Kinder vor allem aus Afghanistan mit einem Charterflug nach Deutschland geholt. Die ein bis zwölf Jahre alten......
14.02.18
Schulbasierte Programme erfolglos gegen Adipositasepidemie bei Kindern
London – Schulbasierte Ernährungsprogramme sind gegen die Adipositasepidemie bei Kindern chancenlos. Zwar gebe die Schule einen wichtigen Rahmen für die Unterstützung eines gesunden Lebensstils, aber......
12.02.18
Mehr Hilfe für Kinder mit suchtkranken Eltern
Berlin/Köln – Auf ein Angebot für Kinder von suchtkranken Eltern weist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hin. Das Onlineprojekt „KidKit networks“ bietet Kindern und......
12.02.18
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die......
09.02.18
Sachsens Väter bleiben am häufigsten für kranke Kinder zu Hause
Dresden – Väter in Sachsen bleiben bundesweit am häufigsten für die Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause. Im vergangenen Jahr waren 27,6 Prozent der sächsischen Kinderkrankengeldbezieher Männer,......
09.02.18
Kinderhospizarbeit: Es fehlt an Pflegekräften
Olpe – In Kinderhospizen fehlt es an Geld und Personal. Das berichtet heute der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV). „Wir benötigen mehr ambulante Dienste“, sagte der Geschäftsführer des Vereins,......
01.02.18
Taube Kinder können Sprachdefizit nach Cochlea-Implantat schneller aufholen, als gedacht
Berlin – Taube Kinder können nach dem Einsatz eines Cochlea-Implantats Wörter schneller lernen als normalhörende Kinder. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige