Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kindersterblichkeit und Suizide nehmen unter Indigenen in Brasilien zu

Freitag, 6. Oktober 2017

/dpa

Brasilia – Brasiliens indigene Völker leiden zunehmend unter Gewalt und prekären Lebensbedingungen. Das berichtet der Indianermissionsrat der brasilianischen Bischofskonferenz (Cimi) in seiner in Brasilia vorgestellten Jahresbilanz 2016.

So sei etwa eine mangelhafte medizinische Versorgung für die steigende Kindersterb­lichkeit (735 Fälle) verantwortlich, während die ungeklärten Ansprüche auf traditi­onelles Siedlungsland zu steigenden Selbstmordraten (106 Fälle) geführt hätten. Die Kindersterblichkeit sei damit seit 2015 (599 Fälle) um 18,5 Prozent gestiegen.

Nach Angaben des staatlichen Indigenen-Gesundheitsdienstes Sesai sind die Fälle meist auf mangelnde medizinische Betreuung sowie auf Unterernährung zurückzuführen. Die meisten Fälle (103) wurden in Gebieten der Yanomami im äußersten Norden Brasiliens registriert.

Insgesamt sei die Kindersterblichkeit bei den Indigenen um das Zweieinhalbfache höher als bei Nicht-Indigenen. Ebenfalls um rund 18 Prozent, so der Bericht weiter, habe die Zahl der Suizide unter den Indigenen zugenommen – von 87 auf 106. Die Zahl sei damit dreimal so hoch wie bei Nicht-Indigenen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
15.11.17
Patenschaften von Medizinstudierenden für Neugeborene erfolgreich
Heidelberg – Die Uniklinik Heidelberg zieht zehn Jahre nach Gründung des „Pädiatrischen Patenschaftsprojektes Prävention“ (PäPP) ein positives Fazit des Lehrprojektes. Darin begleiten die Studierenden......
13.11.17
Lungenentzündung jährlich für eine Million tote Kinder verantwortlich
Berlin – Weltweit sterben einem Bericht zufolge pro Jahr knapp eine Million Kinder an Lungenentzündung. Das geht aus dem Report „Fighting for Breath“ hervor, den die Hilfsorganisation Save the......
07.11.17
BVJK drängt erneut auf mehr Kinderärzte
Köln – Die Kinderärzte in Deutschland schlagen erneut Alarm: Durch den Babyboom der vergangenen Jahre sind viele Praxen überlastet. Es brauche dringend mehr Mediziner in diesem Bereich, wie der......
07.11.17
Kinder mit Schlafproblemen ruhen oft auch als Erwachsene schlecht
Münster – Wer als Kind schlecht schläft, hat auch als Erwachsener nicht selten Probleme. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) anlässlich ihrer 25.......
02.11.17
Maschinelles Lernen erkennt suizidgefährdete Patienten
Pittsburgh – Bestimmte Schlüsselwörter zu Tod, positiven und negativen Ideen aktivieren bei suizidgefährdeten Menschen andere Hirnregionen als bei psychisch gesunden Menschen. US-Forschern gelang es......
01.11.17
Bessere Prävention: Suizidrate soll um ein Drittel sinken
Frankfurt – Die Universitätsmedizin Frankfurt will die Suizidrate in der Region mit einer Reihe von Vorbeugemaßnahmen um ein Drittel senken. Das Programm zur Prävention von Suiziden mittels......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige