NewsAuslandJapan: Tod durch Überarbeitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Japan: Tod durch Überarbeitung

Freitag, 6. Oktober 2017

Tokio – Vier Jahre nach dem tödlichen Herzinfarkt einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte gestern an, seine Arbeitskultur zu ändern. Die 31-jährige Politik-Reporterin hatte 159 Überstunden in einem Monat gemacht und war im Juli 2013 tot in ihrem Bett gefunden worden.

Ein Jahr danach stellten die japanischen Behörden fest, dass ihr Tod mit Überarbeitung zusammenhänge. Sie hatte in dem Monat vor ihrem Tod nur zwei Tage frei gehabt. Der Sender NHK machte den Fall aber erst vier Jahre später öffentlich. Der Tod der jungen Frau schockierte die japanische Öffentlichkeit besonders, denn NHK hatte immer wieder das hohe Arbeitspensum in Japan angeprangert und über Fälle von Überarbeitung in anderen Unternehmen berichtet. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #594506
lupus1955
am Dienstag, 10. Oktober 2017, 15:57

Tod durch Überarbeitung

interessant wäre die Beschreibung, wie behördlicherseits nach einem Jahr der Zusammenhang zwischen Tod durch Herzinfarkt und der Arbeitsbelastung nachgewiesen wurde.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER