NewsAuslandEU-Entscheidung zu Glyphosat lässt weiter auf sich warten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Entscheidung zu Glyphosat lässt weiter auf sich warten

Freitag, 6. Oktober 2017

/Countrypixel, stock.adobe.com

Brüssel – Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat könnte möglicher­weise doch von europäischen Äckern verschwinden. Vertreter der 28 EU-Staaten und der Europäischen Kommission erreichten gestern bei einem gemeinsamen Treffen in Brüssel keine Annäherung in der Frage, ob die Zulassung der Chemikalie verlängert werden soll. Die aktuelle Zulassung läuft Mitte Dezember aus. Ohne deren Verlän­gerung wäre Glyphosat von da an verboten. Ende Oktober wollten Kommission und Mitgliedstaaten erneut darüber beraten, hieß es nach der jüngsten Sitzung aus EU-Diplomatenkreisen.

Das Treffen habe „keine Änderung der Situation“ ergeben, war aus Brüssel zu vernehmen. Allerdings habe die Kommission versucht, den Verhandlungsdruck zu erhöhen. Die Brüsseler Behörde habe in der Sitzung dargelegt, dass die EU sich bei einer Nichtverlängerung der Zulassung gegenüber den Herstellern und im Außenhandel schadenersatzpflichtig machen könnte, hieß es.

Anzeige

Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace sperren sich Frankreich, Österreich, Luxemburg und Italien gegen eine weitere Zehn-Jahre-Zulassung von Glyphosat. Deutschland hat sich bisher nicht festgelegt. Ein Kompromiss, die Zulassungsperiode eventuell zu verkürzen, steht offiziell nicht im Raum. „Wir haben von den Mitgliedstaaten keine Vorschläge in der Richtung bekommen“, sagte Kommissionssprecherion Anca Paduraru gestern.

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu wirken. Das Mittel wird vor allem im Ackerbau zur Bekämpfung von Unkraut verwendet und ist in einer Reihe verschiedener Herbizide enthalten.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
New York – Spekulationen über einen nahenden Milliardenvergleich im Glyphosatstreit haben den Aktienkurs des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer beflügelt. Mit einem Kursplus von mehr als drei
Spekulationen über Milliardenvergleich im Glyphosatstreit
17. Januar 2020
Berlin – Importierte Lebensmittel aus Nicht-EU-Staaten überschreiten besonders häufig Grenzwerte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Im Jahr 2018 lagen 8,8 Prozent der untersuchten Proben über
Nicht-EU-Lebensmittel häufiger mit Pflanzenschutzmitteln belastet
17. Januar 2020
New York – Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat reißt nicht ab, doch es könnte schon bald einen Vergleich geben. Der im
Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich
10. Januar 2020
Brüssel – Das Verbot des lange intensiv genutzten Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) ist besiegelt. Die EU-Kommission bestätigte heute den Entzug der Zulassung ab Ende
EU verbietet Pflanzenschutzmittel Chlorpyrifos
23. Dezember 2019
San Francisco/Washington – Bayer erhält im Berufungsverfahren gegen einen Schuldspruch wegen angeblicher Krebsrisiken von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern Unterstützung der US-Regierung. Das
US-Regierung unterstützt Bayer in Glyphosat-Rechtsstreit
18. Dezember 2019
Berlin – Der Absatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 3.450 Tonnen des Wirkstoffs verkauft, wie das Bundesagrarministerium gestern
Glyphosat-Absatz in Deutschland gesunken
17. Dezember 2019
San Francisco/Leverkusen – Bayer hat wie angekündigt Berufung gegen ein weiteres Urteil in einem US-Verfahren um angebliche Krebsrisiken von Unkrautvernichtern eingelegt. Ein entsprechender Antrag sei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER