NewsMedizinAngst wirkt sich auf das Immunsystem aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Angst wirkt sich auf das Immunsystem aus

Freitag, 6. Oktober 2017

München – Stress und Angst gehen mit epigenetischen Veränderungen einher, die nicht nur das Gehirn, sondern auch das Immunsystem beeinflussen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München und des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in der Zeitschrift Neuropsychopharmacology (doi: 10.1038/npp.2017.102). Die Wissenschaftler sind dem Zusammenhang nachgegangen, indem sie Daten aus breiten Bevölkerungsgruppen mit denen von Patienten verglichen. So konnten sie ihre Ergebnisse im klinischen Umfeld replizieren. Zusätzlich überprüften sie ihre Erkenntnisse im Tiermodell.

Zunächst werteten sie Daten der KORA F4-Studie an 1.522 Erwachsenen im Alter von 32 bis 72 Jahren aus. Die Studienteilnehmer stammten aus Augsburg und den beiden angrenzenden Landkreisen. Die Forscher entnahmen zufällig ausgewählten Personen mit und ohne Angststörung Blutproben. Bei Personen, die unter Angstsymptomen litten, stellten die Wissenschaftler eine Zunahme der DNA-Methylierung des Gens ASB1 um fast 50 Prozent fest.

Anzeige

Die DNA Methylierung ist ein Teil der Epigenetik, ein wichtiger Vermittler zwischen Genen und Umwelt. Das ASB1-Gen kann die Bildung von Zellen in verschiedenen Geweben anstoßen, auch in Blut und Gehirn – es spielt nicht nur im Nervensystem, sondern auch im Immunsystem eine wichtige Rolle. Die Populations-basierten Ergeb­nisse legten also epigenetische Effekte zur Regulierung des stressempfindlichen ASB1-Gens bei schwerer Angst nahe.

Die Wissenschaftler untersuchten den Zusammenhang im Folgenden an Patienten mit Angststörungen am MPI Psychiatrie: Auch im klinischen Umfeld zeigte sich die verän­derte Regulierung von Stress und Angst durch das ASB1-Gen.

Diese Ergebnisse übertrugen die Forscher zurück in ein Tiermodell der Angst. Auch bei Mäusen konnte sie die Bedeutung des ASB1-Gens für die Regulation von Stress und Angst nachweisen. „Dies könnte einen wichtigen Ansatzpunkt für die Weiterent­wick­lung von Diagnose, Therapie und Prävention dieser häufigen psychischen Erkrankung sein“, hoffen die Wissenschaftler.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Montag, 9. Oktober 2017, 03:43

"Was kränkt - macht krank!"

Können Kränkungen nicht abgebaut werden, bleibt Stress erhalten - erfährt nur steile Steigungen -
die mit vorübergehenden Scheinbaren ruhigeren Phasen wechseln - was nicht der inneren Befriedung dient, weil nichts bearbeitet werden kann. Früher sagte man: "Probleme sind dazu da um gelöst zu werden!" heutzutage scheint alles sich nur im Kreis zu drehen und nichts lässt sich wirklich lösen.
Zusammen mit wenig Geld, fallen die Zähne aus, werden die Augen schlecht, das Hörvermögen -
Hashimoto die Regel. o.ä.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat den Report Psychotherapie 2020 vorgelegt. Der 64-seitige Bericht vereint Fakten und Zahlen zur Versorgung psychisch kranker Menschen und
Psychische Erkrankungen: 44 Milliarden Euro direkte Behandlungskosten pro Jahr
13. März 2020
Berlin – Die Bundesregierung will das Berufskrankenrecht weiterentwickeln, um es an verbesserte Möglichkeiten der Prävention und „gestiegene Anforderungen an die Legitimation und Transparenz
Psychische Erkrankungen als Berufskrankheit anerkennen
14. Februar 2020
Bremen – Nur wenige Empfänger einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente schaffen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University Bremen zusammen mit
Erwerbsminderungsrentner: Einer von hundert schafft Wiedereinstieg in den Job
13. Februar 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Modellprojekt zur Versorgung psychisch kranker Menschen angelaufen. Dabei sollen Patienten des Pfalzklinikums individueller und wohnortnah betreut werden, teilte das
Großprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen
12. Februar 2020
Regensburg – Am Universitätsklinikum Regensburg wurde weltweit zum ersten Mal eine Patientin mit einer Zwangsstörung mit einem neuartigen Hirnschrittmacher versorgt, der nicht nur Signale an das
Neuartiger Hirnschrittmacher erstmals zur Behandlung von Zwangsstörung eingesetzt
6. Februar 2020
Malmö/Stockholm/Göteborg – 5 Jahre nach einer Operation zur Gewichtsabnahme verbessert sich bei Jugendlichen ihre allgemeine psychische Gesundheit im Vergleich zu Gleichaltrigen, die eine
Psychische Probleme bei Jugendlichen 5 Jahre nach bariatrischer OP trotz Gewichtsabnahme häufig
3. Februar 2020
Berlin – Familien mit Eltern, die psychische Probleme haben oder suchtkrank sind, sollen künftig nach dem Willen von Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) mehr staatliche Unterstützung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER