Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Randomisiert kontrollierte Studien: Verlässliche Evidenz auch zu Innovationen

Freitag, 6. Oktober 2017

Köln – Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind weder innovationsfeindlich noch ein Gegensatz zu Beobachtungsstudien – inklusive der „Real World“-Evidenz. Darauf hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hingewiesen.

Dem Institut zufolge ermöglichen nur RCT „einen fairen Vergleich von medizinischen Maßnahmen“ und liefern damit „die verlässlichste Evidenz über Mehrwerte von Innovationen“. Denn nur durch die zufällige Zuteilung der Studienteilnehmer werde sichergestellt, dass sich bekannte und unbekannte Patientenmerkmale in den verschiedenen Studiengruppen gleich verteilten, heißt es vom IQWiG. Jede andere Verteilung würde dagegen zu verzerrten, weniger verlässlichen Studienergebnissen führen.

Das Institut weist zudem darauf hin, dass die Vielzahl methodischer Varianten von RCT auch bei hoher Innovationsdynamik pragmatische Wege bietet, um zu robusten Studienergebnissen zum Nutzen und Schaden von medizinischen Verfahren und Produkten zu kommen.

Einen aktuellen Überblick über die Möglichkeiten moderner Studiendesigns von RCT, die auch speziellen Forschungsfragen und klinische Rahmenbedingungen gerecht werden, haben Stefan Lange, Stefan Sauerland, Jörg Lauterberg und Jürgen Windeler vom IQWiG in einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt geliefert. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.02.18
Uni Jena erhält Förderung für die Erforschung von Nanopartikeln
Jena – Für die Erforschung sogenannter Nanopartikel in der Nahrung bekommen Wissenschaftler der Universität Jena 600.000 Euro von der Europäischen Union und dem Land Thüringen. Das teilte die......
02.02.18
Medizinischer Fortschritt ist eng mit Grundversorgung verknüpft
Berlin – Die Wirkungen des medizinischen Fortschritts sind hierzulande für die Menschen unübersehbar: In den vergangenen Jahrzehnten trug er wesentlich zu einer deutlich gestiegenen Lebenserwartung......
02.02.18
Biotech-Firma will mit Unikliniken neue Tumortherapie entwickeln
Teterow – Für eine neue Form der Tumortherapie hat eine Biotech-Firma in Teterow (Kreis Rostock) gemeinsam mit Unikliniken ein Projekt gestartet. Bei der Therapie werden bestimmte Immunzellen aus dem......
23.01.18
Gründliche und ausgewogene Patientenaufklärung bei Rekrutierung zu randomisierten Studien essenziell
Berlin/Köln – Ein Autorenteam des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) betont im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl 2018; 115(3): A-70) die besondere Bedeutung......
12.01.18
Köln: Neue klinische Forschergruppe zu Nierenerkrankungen
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine neue klinische Forschergruppe an der Uniklinik Köln. Die dran beteiligten 19 Wissenschaftler wollen pathophysiologische Erkenntnisse zur......
10.01.18
Wissenschaftler untersuchen Tumorzellen in Schwerelosigkeit
Magdeburg – Neue Erkenntnisse in der Krebsforschung erhoffen sich Magdeburger Wissenschaftler von Experimenten mit Schilddrüsentumorzellen in der Schwerelosigkeit. Die Forscher haben dafür eine kleine......
09.01.18
Neue Forschungs­partnerschaft zwischen Berlin und Oxford
Berlin – Eine neue Forschungspartnerschaft zwischen der University of Oxford und vier Berliner Einrichtungen – der Charité - Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin, der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige