NewsMedizinRandomisiert kontrollierte Studien: Verlässliche Evidenz auch zu Innovationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Randomisiert kontrollierte Studien: Verlässliche Evidenz auch zu Innovationen

Freitag, 6. Oktober 2017

Köln – Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind weder innovationsfeindlich noch ein Gegensatz zu Beobachtungsstudien – inklusive der „Real World“-Evidenz. Darauf hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hingewiesen.

Dem Institut zufolge ermöglichen nur RCT „einen fairen Vergleich von medizinischen Maßnahmen“ und liefern damit „die verlässlichste Evidenz über Mehrwerte von Innovationen“. Denn nur durch die zufällige Zuteilung der Studienteilnehmer werde sichergestellt, dass sich bekannte und unbekannte Patientenmerkmale in den verschiedenen Studiengruppen gleich verteilten, heißt es vom IQWiG. Jede andere Verteilung würde dagegen zu verzerrten, weniger verlässlichen Studienergebnissen führen.

Anzeige

Das Institut weist zudem darauf hin, dass die Vielzahl methodischer Varianten von RCT auch bei hoher Innovationsdynamik pragmatische Wege bietet, um zu robusten Studienergebnissen zum Nutzen und Schaden von medizinischen Verfahren und Produkten zu kommen.

Einen aktuellen Überblick über die Möglichkeiten moderner Studiendesigns von RCT, die auch speziellen Forschungsfragen und klinische Rahmenbedingungen gerecht werden, haben Stefan Lange, Stefan Sauerland, Jörg Lauterberg und Jürgen Windeler vom IQWiG in einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt geliefert. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Berlin/Brüssel – Wissenschaftler und Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden drei Verbundprojekte der Europäischen Union (EU) leiten. An weiteren sechs Vorhaben sind sie beteiligt.
EU fördert drei Verbundprojekte der Charité
4. Januar 2019
München – Die Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erweitert ihr Clinician-Scientist-Programm um ein Modul im Bereich Gefäßforschung. Die Fakultät erhält für das
Clinician-Scientist-Programm zur Gefäßforschung in München
3. Januar 2019
Berlin – 29 Wissenschaftsprojekte zwischen Berliner Hochschulen und der University of Oxford werden Anfang Januar 2019 starten. Für die Wissenschaftskooperation zwischen der britischen Hochschule und
Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an
28. Dezember 2018
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen
Neue Sonderforschungsbereiche zur Nierenforschung
28. Dezember 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berlin Institute of Health (BIH) erweitern ihr seit 2011 bestehendes Clinician-Scientist-Programm und starten ab dem kommenden Jahr das
Digital Clinician Scientist: Neues Programm in Berlin
21. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland wurden 2017 geringfügig weniger Versuchstiere eingesetzt als im Jahr zuvor. Ihre Zahl sank um 1,7 Prozent auf rund 2,807 Millionen Tiere (2016: rund 2,854 Millionen) in
Forschung nutzt geringfügig weniger Versuchstiere
19. Dezember 2018
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz erhält aus dem Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt rund 4,4 Millionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER